Feriensiedlung San Sa Village bei Peking

Schlichte Formen und lokale Baumaterialien

Etwa vierzig Minuten Fußweg von Mutianyu, wie ein Abschnitt der Chinesischen Mauer nordöstlich von Peking heißt, befindet sich San Sa Village. Die Feriensiedlung entstand auf einer Fläche von 2.000 Quadratmetern auf einem ehemals industriell genutzten Areal. Sie soll eine Art ländliche Oase sein: Wer hier Urlaub macht, soll Abstand vom Alltag finden, um Geist, Körper und Seele aufzutanken, so die  verantwortlichen Architekten von LLLab aus der chinesischen Metropole Schanghai.

Gallerie

San Sa Village grenzt an Beigou, das zu den schönsten Dörfern des Landes zählt. Während ihres Aufenthaltes sollen die Gäste räumliche und sinnliche Erfahrungen machen, die ein Reflektieren über die Vergangenheit des Ortes und die damit verbundene Lebensweise ermöglichen. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, berücksichtigte das Planungsteam zum einen die in der Umgebung vorgefundenen Strukturen. Sie schufen ein- und zweigeschossige Häuser mit auskragenden Satteldächern und gruppierten diese zu einem typischen Dorfgebilde, welches sich wiederum in die örtlichen Zusammenhänge einfügt. Mit diesem Konzept als „Dorf im Dorf” sollen Stereotype touristischer Resorts umgangen und ein lebhafter Impuls für die Region geschaffen werden.

Schlichte Häuser, lokale Baumaterialien
Einfache Materialien und eine zurückhaltende Formgebung tragen zu einer ruhigen, entspannten Atmosphäre bei. Die schlichten Häuser haben schmale, rechteckige Grundrisse. Sie umfassen ein bis zwei Wohneinheiten mit jeweils einem Doppelzimmer, einer kleinen Küche, einem Bad sowie einem Essplatz. Die Baukörper liegen versetzt zueinander, in wechselnder Orientierung. Gegliedert wird die Anlage durch größere gemeinsame Plätze, zwischen den Häusern gibt es private Freibereiche. Die oberen Etagen sind über außenliegende Treppen erschlossen. Sie verfügen zum Teil über Balkone oder über eine Dachterrasse oberhalb des Erdgeschosses. Gemeinschaftlich genutzte Bereiche sind der Empfang im Norden der Anlage und ein Restaurant, das sich zum Eingangshof hin öffnet.

Bei den Baumaterialien beschränkte sich das Planungsteam auf lokal Verfügbares. Auf Ornamente und Dekor wurde bewusst verzichtet. Durch klare Geometrien soll die Schönheit der sichtbaren Materialien – Schiefer zur Gestaltung des Außenraums und rau belassene rote und blaugraue Ziegel für die Außenwände – sowie das Zusammenwirken der Natur- und Kunststeine unter Einfluss von Sonne und Wind zur Geltung kommen.

Traditionelle Techniken und ein gemeinsamer Prozess
Die Errichtung der Siedlung war ein Prozess, in dem einiges ausprobiert und auch wieder verworfen wurde. Viele Anwohner waren einbezogen, traditionelle Techniken wurden angewandt, die anstehenden Entscheidungen gemeinsam getroffen. Letztendlich unterscheiden sich einige gebaute Details von den ursprünglich zeichnerisch entworfenen.

Die Außenwände sind als massives Mauerwerk in einer Stärke von 36 cm ausgeführt, mit 7 cm außenliegender Dämmung und Ziegelverblendung. Beim Dach handelt es sich um eine Holzkonstruktion, gedeckt ist es mit traditionellen Dachziegeln. In den Apartments sind die Wände und Decken innen verputzt. Bei einigen von ihnen wurde ein sehr feinkörniger Putz für die unteren Bereiche mit einem groben Putz im oberen Bereich kombiniert. Die Fenster haben dunkle Holzrahmen und -laibungen, die Böden sind mit breiten, dunklen Holzdielen belegt.

Gäste, die hier ihre Freizeit verbringen, sollen die regionalen Baumaterialien und Konstruktionsweisen schätzen lernen. In den kleinen Höfen und auf den Terrassen können sie weitgehend ungestört den Sternenhimmel genießen, die Stille wahrnehmen und dabei die Zeit vergessen.

Schieferplatten modellieren den Außenraum
Rechteckige Schieferplatten in ganz unterschiedlichen Formaten modellieren als Pflasterung die Außenräume von San Sa Village. Ihre Verlegung erfolgte in einem unregelmäßigen, wie zufällig wirkenden Verband, der für ein natürliches Erscheinungsbild sorgt. Schiefer ist ein traditionelles Baumaterial in dieser Region Chinas und wird in der Nähe abgebaut. Um die Erdverbundenheit zu demonstrieren, ist die Basis der Außenmauern an einigen Stellen mit Bruchsteinen aus Schiefer gestaltet. -us

Bautafel

Architektur: LLLab Architects, Shanghai
Projektbeteiligte: San She Inn Cultural Management, Peking (Bauunternehmen); Yi Wang and his friends (Bauingenieure); Shanghai Di Cui Landscaping (Entwurf Außenraumgestaltung); Mr. Cai and his friends (Ausführung Außenraumgestaltung)
Bauherrschaft: 2049 Group, Peking
Fertigstellung: 2019
Standort: Beigou Village, Huairo District, Peking
Bildnachweis: Fernando Guerra, FG+SG

Fachwissen zum Thema

Zonierung des Wohnraums durch einen mit Schiefer bekleideten Kamin

Zonierung des Wohnraums durch einen mit Schiefer bekleideten Kamin

Werkstoff Schiefer

Schiefer im Innen- und Außenbereich

Die Verbindung von innen und außen ist häufig der Wunsch von Bauherren und/oder Architekten. Naheliegend ist die Verwendung des...

Verlegemuster und Reihung beim Römischen Verband

Verlegemuster und Reihung beim Römischen Verband

Verlegemuster/​-arten

Schieferböden: Römischer Verband

Die Verlegung von Schiefer als Bodenbelag kann, wie bei jedem anderen Plattenbelag auch, in verschiedenen Mustern erfolgen. Je...

Schiefer kann innen und außen verlegt werden, wie z.B. bei einem Einfamilienhaus im portugiesischen Vila Nova de Gaia

Schiefer kann innen und außen verlegt werden, wie z.B. bei einem Einfamilienhaus im portugiesischen Vila Nova de Gaia

Verlegemuster/​-arten

Schieferböden: Verlegung im Freien

Nicht jeder Schiefer eignet sich zur Verlegung im Außenbereich. Ob eine Sorte die notwendige Frostbeständigkeit aufweist, ist...

Objekte zum Thema

Kultur/​Bildung

Kunstmuseum in Peking

Arata Isozaki hat in Peking einen Neubau für die Central Academy of Fine Arts (CAFA) als großformatige Schieferskulptur...

Den Einfluss der urbanen Zivilisation auf eine ungeplante, ländliche Ansiedlung im Osten Chinas zeigt beispielhaft das Lei House im Dorf Shanyinwu.

Den Einfluss der urbanen Zivilisation auf eine ungeplante, ländliche Ansiedlung im Osten Chinas zeigt beispielhaft das Lei House im Dorf Shanyinwu.

Hotel/​Gastronomie

Lei House in Tonglu

Westlich der chinesischen Millionenstadt Hangzhou finden Reisende bei Frau Lei eine schöne Unterkunft auf dem Land.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Schiefer sponsored by:
Rathscheck Schiefer und Dach-Systeme, Mayen | Kontakt 02651 955 0 | www.rathscheck.de
Zum Seitenanfang

Die Feriensiedlung San Sa Village entstand auf einer Fläche von 2.000 Quadratmetern. Es soll eine Art ganzheitliche ländliche Oase sein.

Die Feriensiedlung San Sa Village entstand auf einer Fläche von 2.000 Quadratmetern. Es soll eine Art ganzheitliche ländliche Oase sein.

Hotel/​Gastronomie

Feriensiedlung San Sa Village bei Peking

Schlichte Formen und lokale Baumaterialien

Den Einfluss der urbanen Zivilisation auf eine ungeplante, ländliche Ansiedlung im Osten Chinas zeigt beispielhaft das Lei House im Dorf Shanyinwu.

Den Einfluss der urbanen Zivilisation auf eine ungeplante, ländliche Ansiedlung im Osten Chinas zeigt beispielhaft das Lei House im Dorf Shanyinwu.

Hotel/​Gastronomie

Lei House in Tonglu

Bed and Breakfast in einem Landhaus mit Bruchsteinfassade

Die verspiegelten Quader fügen sich gut in die Landschaft

Die verspiegelten Quader fügen sich gut in die Landschaft

Hotel/​Gastronomie

Sacromonte Landscape Hotel in El Eden

Dunkler Schieferboden schafft Erdverbundenheit

Das Hotel- und Konferenzzentrum gliedert sich in drei große scheunenartige Baukörper (Südansicht)

Das Hotel- und Konferenzzentrum gliedert sich in drei große scheunenartige Baukörper (Südansicht)

Hotel/​Gastronomie

Hotel Skansen Conference & Spa in Sierpc

Zentraler Eingangsbau mit Schieferbekleidung innen und außen

Aufgrund der Hanglage der Apartments nimmt der Abstand zum Waldboden zu und die Gasträume scheinen über diesem zu schweben

Aufgrund der Hanglage der Apartments nimmt der Abstand zum Waldboden zu und die Gasträume scheinen über diesem zu schweben

Hotel/​Gastronomie

Tree Snake Houses in Pedras Salgadas

Schuppenähnliche Haut aus Schiefer

Ansicht Nordwest

Ansicht Nordwest

Hotel/​Gastronomie

Hotel 1301 Inn in Piancavallo

Steil geneigte Dachlandschaft mit Schieferdeckung

Ortstypisch: Kleine Häuser mit flach geneigten Satteldächern, errichtet aus lokalen Baumaterialien

Ortstypisch: Kleine Häuser mit flach geneigten Satteldächern, errichtet aus lokalen Baumaterialien

Hotel/​Gastronomie

Gästehäuser eines Winzers in Longuich

Schiefer als Vormauersteine

Ansicht Berghotel Malta am östlichen Ende des Stausees Speicher Kölnbrein

Ansicht Berghotel Malta am östlichen Ende des Stausees Speicher Kölnbrein

Hotel/​Gastronomie

Berghotel Malta in den Hohen Tauern

Extrem witterungsbeständige Schieferfassade

Nordost-Ansicht

Nordost-Ansicht

Hotel/​Gastronomie

Hotel Tödi in Linthal

Fassade mit dynamischer Deckung vor Alpenkulisse

Hotel Alpenhof in Flachau

Hotel/​Gastronomie

Hotel Alpenhof in Flachau

Wasserbecken und Grotte aus Naturstein

Hotel/​Gastronomie

Appartementhaus in Kappl

Einfach und traditionsbewusst bauen

Fassadenausschnitt

Fassadenausschnitt

Hotel/​Gastronomie

Hotel und Geschäftshaus in Berlin

Schieferfassade mit Aluminiumelementen

Die Straßenfassade wird durch das auskragende Vordach, die vorgelagerten Stützenreihe und die Schieferflächen geprägt

Die Straßenfassade wird durch das auskragende Vordach, die vorgelagerten Stützenreihe und die Schieferflächen geprägt

Hotel/​Gastronomie

Hotel in Zürich-Thalwil

Seide hinter Schiefer

Wer sind unsere Leser*innen?

Uns interessiert, zu welcher Berufsgruppe Sie gehören. So können wir Sie künftig noch genauer informieren. Vielen Dank.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Schiefer neu gedacht

Schnell, einfach und kostengünstig:
Das patentierte Rathscheck Schiefer-
System für Rechteckdeckungen

Partner-Anzeige