BMW Welt in München

Ausgeklügeltes Licht und Lüftungskonzept

Der Neubau der BMW Welt in München ergänzt ein bereits vorhandenes Gebäudeensemble aus Zylinderturm und schalenartigem Museumbau. Er bietet Raum für ein Auslieferungszentrum, Ausstellungen und Veranstaltungen sowie verschiedene Gastronomien. Der Bau hat eine Höhe von 26 m und erstreckt sich über sieben Ebenen mit einer maximalen Länge von 180 m und einer minimalen Breite von 130 m.

Gallerie

Der Zugang zu dem Gebäude führt über einen vom Münchener Architekturbüro Hermann und Öttl entworfenen, zwei Kilometer langen Besucherweg. Über Brücken und Stege geht es kreuzungsfrei durch das Werk, vorbei an Karosseriebau, Lackiererei, Motorenbau und Montage.

Markant ist der Doppelkegel aus Glas und Stahl, der gleichzeitig das Dach stützt. Er schließt mit einem Ring ab, der die Last des Daches gleichmäßig verteilt und über die Außenfassade in den Boden leitet. Mit seiner exponierten Lage bildet der Doppelkegel das architektonische und kommunikative Zentrum. Bei Ausstellungen und Veranstaltungen finden auf zwei Ebenen bis zu 450 Personen Platz. Von einer freitragenden Wendeltreppe aus bietet sich ein weiträumiger Blick in den Innenraum. An deren oberen Ende gelangt der Besucher aus dem Doppelkegel auf die Galerie. Hier verbindet eine Brücke in siebeneinhalb Metern Höhe das Gebäude mit dem Museum und dem Werksgelände.

Die an den Doppelkegel anschließende Stahl-Glasfassade verleiht der geschwungenen Gesamtkonstruktion Leichtigkeit. Die außergewöhnliche Form stellte hohe Ansprüche an Geometrie und Passgenauigkeit der Fassadenelemente, die in sämtlichen Gebäudebereichen dreidimensional konstruiert wurden. Gleichzeitig kühlt und heizt die Fassade energieeffizient.

Licht- und Lüftungskonzept
Die Belüftung erfolgt über die Außenhülle, Wärmepolster unterhalb der Dachkonstruktion können über Lichtelemente abgeführt werden. Das Öffnen und Schließen dieser Elemente zwecks Rauchwärmeabzug (RWA) und Lüftung übernehmen Doppelkettensystem-Antriebe. Die Dreieckklappen werden mit jeweils vier Antrieben gesteuert, speziell konstruierte Konsolen ermöglichen die Montage der Motorpakete an den Klappen.

Das Kunstlichtkonzept ist in verschiedene Bereiche aufgeteilt. Inszeniert als weithin sichtbares Symbol, wirkt das Dach als "fliegende Wolke". Eine dynamische Farbwelle bringt die Konstruktion am Tag vorwiegend in Weiß und nachts in unterschiedlichen Farben zur Geltung. Die Fahrzeuge stehen auf Drehbühnen und sind mit Tageslichtscheinwerfern szenisch beleuchtet. Eine spezielle Licht- und Toninstallation schafft eine gesonderte Atmosphäre auf dem "Junior Campus" für Besucher von 5 bis 14 Jahren. Im so genannten "Product Information Center" können sich die Besucher an Tischen mit Videos informieren. Dieser Bereich ist mit kalt- und warmweißen Sonderleuchten ausgestattet.

Die gesamte Inszenierung der Architektur mit Licht wird vollautomatisch durch die Gebäudeautomation gesteuert, die nicht nur über den Status der Anlage informiert sondern auch über eine betriebswirtschaftliche Wartungsplanung.

Bautafel

Architekten: Coop Himmelb(l)au (Wolf D. Prix), Wien
Projektbeteiligte: Schmitt, Stumpf, Frühauf + Partner, München (Ausführungsplanung); B+G Ingenieure, Frankfurt; Frühauf + Partner, München (Tragwerksplanung); Josef Gartner, Gundelfingen (Fassadenelemente); Lichtplaner Licht, Bonn (Lichtplanung); Martin Professional, Karlsfeld (Leuchten); STG-Beikirch, Lemgo-Lieme (RWA-System)
Bauherr: BMW Group, München
Fertigstellung: 2007
Standort: München
Bildnachweis: Diego Delso; Marxreiter; Maximilian Dörrbecker (Chumwa) - Wikimedia Commons

Fachwissen zum Thema

Als Akzentbeleuchtung wird eine Ausrichtung der verwendeten Leuchten auf einzelne Architekturelemente oder Objekte im Raum bezeichnet.

Als Akzentbeleuchtung wird eine Ausrichtung der verwendeten Leuchten auf einzelne Architekturelemente oder Objekte im Raum bezeichnet.

Beleuchtungsarten

Akzentbeleuchtung

Das Gestaltungsmittel, um Blickpunkte zu setzen, Kontraste herzuvorheben und Raumzonen zu schaffen

Hell-Dunkel-Kontrast im Deutschen Pavillon der Architekturbiennale 2018 in Venedig, Gestaltung: Graft

Hell-Dunkel-Kontrast im Deutschen Pavillon der Architekturbiennale 2018 in Venedig, Gestaltung: Graft

Beleuchtungsarten

Gleichmäßige Beleuchtung von Oberflächen

Die gleichmäßige Beleuchtung von Wänden oder Decken lassen Räume in der Regel größer erscheinen. Im Bereich der ausgeleuchteten...

Museum Folkwang, Essen

Museum Folkwang, Essen

Grundlagen der Lichttechnik

Licht und Energieeinsparung

Beim energiesparenden Bauen wird vorwiegend an die Reduzierung des Heiz- oder Kühlenergieverbrauches in Gebäuden gedacht. Ebenso...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Licht sponsored by:
Plug & Light
Kontakt: +49 (0)2351 936-4100 | service@plugandlight.de
Zum Seitenanfang

In dem radikal minimierten Interieur des Atelier Petra in Valencia werden Erzeugnisse aus Naturstein wirkungsvoll inszeniert.

In dem radikal minimierten Interieur des Atelier Petra in Valencia werden Erzeugnisse aus Naturstein wirkungsvoll inszeniert.

Gewerbe/​Industrie

Steinatelier Petra in Valencia

Unsichtbare Positionierung von Leuchten

Licht Kunst Licht hat für den Pariser Flagship-Store des Modelabels Balenciaga ein ausgeklügeltes Lichtkonzept entworfen, das das minimalistische Interiordesign unterstreicht.

Licht Kunst Licht hat für den Pariser Flagship-Store des Modelabels Balenciaga ein ausgeklügeltes Lichtkonzept entworfen, das das minimalistische Interiordesign unterstreicht.

Gewerbe/​Industrie

Flagship-Store Balenciaga in Paris

Minimalistisches Interiordesign und stimmiges Lichtkonzept

Marte.Marte Architekten entwarfen den auffälligen Neubau mit den Hallen 9 bis 12 für die Messe Dornbirn

Marte.Marte Architekten entwarfen den auffälligen Neubau mit den Hallen 9 bis 12 für die Messe Dornbirn

Gewerbe/​Industrie

Messehallen 09-12 in Dornbirn

Downlights und LED-Lichtbänder mit regelbarer Farbtemperatur

Der Bürokoloss an der Pont de Sèvres nach dem Umbau durch Dominique Perrault Architecture

Der Bürokoloss an der Pont de Sèvres nach dem Umbau durch Dominique Perrault Architecture

Gewerbe/​Industrie

Citylights / Tours du Pont de Sèvres in Boulogne-Billancourt

1970er-Jahre-Koloss mit LED-illuminierter Fassade

Außenansicht  der Montagehalle

Außenansicht der Montagehalle

Gewerbe/​Industrie

Montagehalle in Herzebrock

Blendfreies Arbeiten mit viel Tageslicht

Die BMW Welt von Coop Himmelb(l)au ergänzt ein bereits vorhandenes Gebäudeensemble aus Zylinderturm und schalenartigem Museumbau

Die BMW Welt von Coop Himmelb(l)au ergänzt ein bereits vorhandenes Gebäudeensemble aus Zylinderturm und schalenartigem Museumbau

Gewerbe/​Industrie

BMW Welt in München

Ausgeklügeltes Licht und Lüftungskonzept

Licht. Aus der Steckdose

Mit Plug & Light wird Lichtgestaltung im Innenraum neu definiert und die Lichtsteuerung wunderbar einfach

Partner-Anzeige