Messehallen 09-12 in Dornbirn

Downlights und LED-Lichtbänder mit regelbarer Farbtemperatur

Ein satt-schwarzer Baukörper mit leuchtend roten, hyperbolischen Einschnitten fällt auf dem Messegelände in Dornbirn auf. Für das bemerkenswerte Gebäude zeichnen Marte.Marte Architekten verantwortlich. Sie waren als Sieger aus dem geladenen Wettbewerb hervorgegangen, den die Vorarlberger Messe 2014 ausgelobt hatte, um den wachsenden Platzbedarf zu decken. Entlang der Westseite des Areals brachten die Architekten vier neue Hallen (9, 10, 11 und 12 von Süd nach Nord) in einem liegenden Quader unter, der zwischen zwei bestehenden Bauten positioniert ist.

Gallerie

Der 170 Meter lange, rund 70 Meter breite und 16,50 Meter hohe Monolith ist im Inneren in vier Segmente unterteilt. Außen ist er gänzlich in schwarz beschichtetes Wellblech gehüllt, das mit seiner feinen, vertikalen Profilierung der geschlossenen, großflächigen Fassade eine plastische Struktur verleiht. Noch drastischer wirken die Einschnitte an den beiden Längsseiten. Sie sind ebenfalls mit Wellblech verkleidet, hier allerdings ist es karminrot. Im Osten markiert hofseitig eine ellipsenförmige Öffnung den Haupteingang. Der Einschnitt verjüngt sich nach innen und mündet in einer geschwungenen Glasfront mit sechs Türen. Auch in der Westansicht sind Einstülpungen in der markanten Signalfarbe gestaltet. An dieser Seite befinden zwei unterschiedlich große, parabelförmige und gebäudehohe Ausschnitte. Darin integrierte Tore bilden die Lieferantenzugänge.

Hinter der gleichermaßen simplen wie wirkungsvollen Metallhülle verbirgt sich eine Beton-Holzkonstruktion. Die Bodenplatte, die äußeren Schmalseiten und wenige aussteifende Bauteile bestehen aus Stahlbeton; die Längswände sind Holzkonstruktionen. Zwischen den Fassadenstützen mit Querriegeln öffnen Türen im Brandfall den Weg ins Freie. Über den Bau spannt ein hölzernes Dachtragwerk aus 65 Leimholz-Fachwerkträgern, die jeweils auf raumhohen Holzstützen aufliegen und eine Spannweite von gut 66 Metern überbrücken.

Die kleineren und niedrigeren Hallen 10 und 12 sind 450 bzw. 600 Quadratmeter groß und beherbergen unter anderem das Foyer mit Bistro. Für die eigentlichen Ausstellungsräume bietet die Halle 9 eine stützenfreie Fläche von 3.000 Quadratmetern, bei Halle 11 sind es 4.800 Quadratmeter. Die Farbgebung der vorgehängten Fassade wird im Inneren konsequent fortgeführt, und zwar von Raum zu Raum alternierend. Das Foyer inklusive Bistro und Erschließung, Nutzräume sowie die Messehalle 12 sind in Rot gestaltet, die beiden elf Meter hohen Haupthallen dazwischen in Schwarz – jeweils komplett vom Boden bis zur Decke.

In der Eingangshalle stoßen die Besucher auf eine als Arkade ausgebildete Betonwand mit fünf parabelbogenförmigen Öffnungen, die wie ein expressionistischer Willkommensgruß wirken. Sie schirmt das Bistro und den Zugang zum vertikalen Erschließungskern ab. Vom Foyer aus geht es süd- und nordwärts durch breite Glastüren weiter in die Hallen. Die Wandabschnitte oberhalb der Türen sind großflächig verglast. In den hohen Ausstellungsräumen verdeckt eine schwarze Zwischendecke die Installationsebene, nur die (ebenfalls schwarz gestrichenen) Untergurte der Fachwerkträger sind sichtbar. Akustisch wirksame Deckenpaneele absorbieren den Schall, verbessern die Nachhallzeiten und sorgen zusammen mit Akustikplatten an den Wänden für einen veranstaltungstauglichen Geräuschpegel.

Beleuchtung / Elekro
Runde, in regelmäßigem Raster montierte LED-Downlights sorgen in den rot gestalteten Räumen für eine gute Beleuchtung. Für die voluminösen Hallen 9 und 11 galt es, ein Lichtkonzept zu finden, das sowohl die Präsentation an den Messeständen unterstützt, als auch eine angenehme Raumatmosphäre erzeugt. Die Planer entschieden sich für ein LED-Lichtbandsystem, das zwischen den Untergurten angebracht ist. Die Leuchtdioden sind in einer elfpoligen Tragschiene mit integriertem Stromleitprofil ohne sichtbare Stoßstellen gereiht. Über die Schiene erfolgt nicht nur die Stromversorgung, sondern auch die Anbindung an das Notlicht und die Lichtsteuerung.

Die verwendeten, Tunable White genannten LED-Leuchten erlauben die variable Regulierung der Farbtemperatur. Je nach Anwendungssituation und Art der Messeveranstaltung lassen sich mit ihnen die beiden Hallen in kaltes oder warmes Weiß tauchen. Die Lichtstimmung kann auf diese Weise bedarfsgerecht variiert werden.

Bautafel

Architekten: Marte. Marte Architekten, Feldkirch
Projektbeteiligte: M+G Ingenieure, Feldkirch und gbd ZT, Dornbirn (Statik); Bernhard Weithas, Lauterach (Bauphysik); Ingenieurbüro Hiebeler + Mathis, Hörbranz (Elektroplanung);  Peter Messner, Dornbirn (HKLS-Planung); gbd ZT, Dornbirn (Projektsteuerung); Graf, Dornbirn (Elektrotechnik und Brandmeldeanlage); PKE, Wien (Anlagen Zutritt und Video); Zumtobel, Dornbirn (Leuchten); Bartenbach, Aldrans (Lichtplanung)
Bauherr: Messe Dornbirn
Fertigstellung: 2017
Standort: Messeplatz 1, Dornbirn
Bildnachweis: Faruk Pinjo, Wien

Baunetz Architekten

Fachwissen zum Thema

Downlights strahlen das Licht gezielt nach unten

Downlights strahlen das Licht gezielt nach unten

Leuchten

Downlights

Als Downlights kann man allgemein Leuchten bezeichnen, die ihr Licht nach unten abgeben. Etabliert hat sich der Begriff allerdings...

Aufbau LED

Aufbau LED

Leuchtmittel/​Lampen

LED

In der Anfangszeit hatten lichtemittierende Dioden (LED) nur eine geringe Leuchtkraft und wurden z. B. in der Displaybeleuchtung...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Licht sponsored by:
Plug & Light
Kontakt: +49 (0)2351 936-4100 | service@plugandlight.de
Zum Seitenanfang

In dem radikal minimierten Interieur des Atelier Petra in Valencia werden Erzeugnisse aus Naturstein wirkungsvoll inszeniert.

In dem radikal minimierten Interieur des Atelier Petra in Valencia werden Erzeugnisse aus Naturstein wirkungsvoll inszeniert.

Gewerbe/​Industrie

Steinatelier Petra in Valencia

Unsichtbare Positionierung von Leuchten

Licht Kunst Licht hat für den Pariser Flagship-Store des Modelabels Balenciaga ein ausgeklügeltes Lichtkonzept entworfen, das das minimalistische Interiordesign unterstreicht.

Licht Kunst Licht hat für den Pariser Flagship-Store des Modelabels Balenciaga ein ausgeklügeltes Lichtkonzept entworfen, das das minimalistische Interiordesign unterstreicht.

Gewerbe/​Industrie

Flagship-Store Balenciaga in Paris

Minimalistisches Interiordesign und stimmiges Lichtkonzept

Marte.Marte Architekten entwarfen den auffälligen Neubau mit den Hallen 9 bis 12 für die Messe Dornbirn

Marte.Marte Architekten entwarfen den auffälligen Neubau mit den Hallen 9 bis 12 für die Messe Dornbirn

Gewerbe/​Industrie

Messehallen 09-12 in Dornbirn

Downlights und LED-Lichtbänder mit regelbarer Farbtemperatur

Der Bürokoloss an der Pont de Sèvres nach dem Umbau durch Dominique Perrault Architecture

Der Bürokoloss an der Pont de Sèvres nach dem Umbau durch Dominique Perrault Architecture

Gewerbe/​Industrie

Citylights / Tours du Pont de Sèvres in Boulogne-Billancourt

1970er-Jahre-Koloss mit LED-illuminierter Fassade

Außenansicht  der Montagehalle

Außenansicht der Montagehalle

Gewerbe/​Industrie

Montagehalle in Herzebrock

Blendfreies Arbeiten mit viel Tageslicht

Die BMW Welt von Coop Himmelb(l)au ergänzt ein bereits vorhandenes Gebäudeensemble aus Zylinderturm und schalenartigem Museumbau

Die BMW Welt von Coop Himmelb(l)au ergänzt ein bereits vorhandenes Gebäudeensemble aus Zylinderturm und schalenartigem Museumbau

Gewerbe/​Industrie

BMW Welt in München

Ausgeklügeltes Licht und Lüftungskonzept

Licht. Aus der Steckdose

Mit Plug & Light wird Lichtgestaltung im Innenraum neu definiert und die Lichtsteuerung wunderbar einfach

Partner-Anzeige