Sporthalle in Weinsberg

Heizkonvektoren in der Prallwand

Quer zu der bereits bestehenden, fensterlosen „Weibertreuhalle“ aus den 1970er Jahren wurde ein transparenter Hallen-Neubau aus Stahl und Glas positioniert. Ein gemeinsames Foyer zwischen beiden Hallen öffnet sich auf einen begrünten Innenhof.

Gallerie

Die neue, dreiteilbare Halle wurde dem starken Gefälle des Geländes folgend, zu einem Drittel eingesenkt. In Anlehnung an die vorhandene Halle ist der Neubau auf einem massiven Beton-Sockel errichtet worden, der innen mit sibirischer Lärche verkleidet ist. Die Dach- und Tragkonstruktion besteht aus leichten, einfachen Stahlelementen.

Das Fassadenkonzept sollte eine natürliche Belichtung mit Blickbeziehungen nach außen und hoher Blendfreiheit gewährleisten. Die transparente Hülle der Halle wurde deshalb in zwei horizontale Glasbänder gegliedert. Das obere, vertikal strukturierte Glasband aus transluzentem Profilglas, dessen Zwischenräume mit transparenter Wärmedämmung (TWD) gefüllt sind, dient als Blendschutz. Bei direkter Sonneneinstrahlung wird dadurch eine Leuchtdichtenreduzierung auf wenige 1.000 cd/m² erzielt. Das untere Glasband besteht aus aneinander gereihten, zweiseitig gelagerten Wärmeschutzglaselementen ohne Fensteröffnungen und lässt vielfältige Aus- und Einblicke zu.

Heizung/Energiekonzept
Das große Luftvolumen der Halle erfordert, bei durchschnittlicher Belegung, keine mechanische Lüftung. Stoßweises Lüften erfolgt über motorisch angesteuerte Verschlussklappen im Erdgeschoss für die Zuluft und regensichere Abluftöffnungen im Dach, die elektromotorisch angesteuert werden. Die Außenluft wird dabei ohne Ventilator durch einen Erdkanal mit Ø 1,50 m und 70 m Länge gesaugt und anschließend über große Heizregister druckverlustarm auf Solltemperatur erwärmt. Die so vorkonditionierte Frischluft strömt dann über Sockelauslässe in die Halle, breitet sich über dem Fußboden aus und gelangt über die RWA-Öffnungen im Dach wieder in Freie.

Integrierte Heizkonvektoren in der Prallwand schirmen den Kaltluftabfall an der Fassade ab und beheizen das gesamte Hallenvolumen. In den Geräteräumen sind zusätzlich Rippenrohre eingebaut, um die kalte Zuluft zu erwärmen bevor sie in die Halle gelangt.

Im Sommer werden erträglich Temperaturen auch ohne Klimaanlage erricht. Die Kühlung erfolgt ausschließlich über natürliche Außenluft. Im Erdkanal kann die Lufttemperatur um bis zu 7 Grad gesenkt werden. In der Nacht wird, nach heißen Sommertagen, kühle Außenluft in die Halle geblasen. Die spezielle Ausbildung der Luftwege ermöglicht dies unter geringem Stromeinsatz, sodass diese Art der Kühlung zwanzigmal energieeffizienter ist als eine Kompressionskältemaschine.

Durch die verwendete TWD (transparente Wärmedämmung) wird ein guter Wärmedämmwert bei gleichzeitiger guter Belichtung gewährleistet. -ha

Bautafel

Architekten: büro für architektur, Stuttgart
Projektbeteiligte: Adolf Koch, Obersulm (Tragwerksplanung); Transsolar, Stuttgart (Energieplanung)
Bauherr: Stadt Weinsberg, Landkreis Heilbronn
Fertigstellung: 2002
Standort: Rossäckerstraße, Weinsberg
Bildnachweis: büro für architektur (1 + 2) und Transsolar (3)

Fachwissen zum Thema

Wärmerückgewinnung/​Lüftung

Hygienisch notwendige Luftmenge

In geschlossenen, bewohnten Räumen verändert sich die Luftqualität durch vielseitige Effekte wie Wasserdampfabgabe von Menschen...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Heizung sponsored by:
Buderus | Bosch Thermotechnik GmbH | Kontakt 06441 418 0 | www.buderus.de
Zum Seitenanfang

Die von Karl und Bremhorst Architekten geplante Sporthalle Liefering ist ein Leuchtturmprojekt der Stadt Salzburg.

Die von Karl und Bremhorst Architekten geplante Sporthalle Liefering ist ein Leuchtturmprojekt der Stadt Salzburg.

Sport/​Freizeit

Sporthalle Liefering in Salzburg

Solarthermie und Photovoltaik erzeugen Energieüberschuss

In Zeiten des deutschlandweiten Bädersterbens investierte die Kleinstadt Stutensee nördlich von Karlsruhe in ein neues Hallenbad nach Plänen von 4a Architekten.

In Zeiten des deutschlandweiten Bädersterbens investierte die Kleinstadt Stutensee nördlich von Karlsruhe in ein neues Hallenbad nach Plänen von 4a Architekten.

Sport/​Freizeit

Hallenbad in Stutensee

Schwimmenlernen und Entspannen

Firm Architekten aus Lustenau erweiterten das Hotel am Holand in Au um einen Wellnessbereich.

Firm Architekten aus Lustenau erweiterten das Hotel am Holand in Au um einen Wellnessbereich.

Sport/​Freizeit

Erweiterung des Wellnessbereichs Hotel am Holand in Au

Sauna und Infinity-Pool mit Bergpanorama

Die eiförmige, öffentliche Sauna Solar Egg wurde von den schwedischen Designern Mats Bigert und Lars Bergström entworfen.

Die eiförmige, öffentliche Sauna Solar Egg wurde von den schwedischen Designern Mats Bigert und Lars Bergström entworfen.

Sport/​Freizeit

Solar Egg in Kiruna

Traditionelle Sauna mit goldfarbener Edelstahlhülle

Das Jugendhaus sticht durch seine dynamische Form und den weitläufig angelegten Außenaufgang ins Auge

Das Jugendhaus sticht durch seine dynamische Form und den weitläufig angelegten Außenaufgang ins Auge

Sport/​Freizeit

Jugendhaus 9teen in Biberach an der Riß

Fernwärme und Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung

Nordöstliche Gebäudeecke mit Terrasse

Nordöstliche Gebäudeecke mit Terrasse

Sport/​Freizeit

Hallensportbad Aquatoll in Neckarsulm

Biomasseheizkraftwerk, Abwärmenutzung und Lüftung mit WRG

Das Hotel verbraucht keine fossilen Brennstoffe

Das Hotel verbraucht keine fossilen Brennstoffe

Sport/​Freizeit

Berghotel Muottas Muragl im Oberengadin

Erdsonden, Wärmepumpen, Abwärme, PV und Solarthermie

Mitten im Wald, unauffällig und tiefergelegt: Der Baukörper wurde um einen Meter abgesenkt

Mitten im Wald, unauffällig und tiefergelegt: Der Baukörper wurde um einen Meter abgesenkt

Sport/​Freizeit

Dreifeldsporthalle in Karlsruhe

Minimierter Technikeinsatz und Fernwärmenutzung (nach EWärmeG)

Der Zugang in das Gebäude erfolgt über das Obergeschoss

Der Zugang in das Gebäude erfolgt über das Obergeschoss

Sport/​Freizeit

Bodenseetherme in Konstanz

Absorptionswärmepumpe, BHKW und Gaskessel

Nordansicht mit Eingangsbereich

Nordansicht mit Eingangsbereich

Sport/​Freizeit

Sport- und Freizeitbad Bambados in Bamberg

Holzvergaser-BHKW, Gasbrennwertkessel und Photovoltaik-Anlage

Klare Formen prägen die Berghütte am Rande des Nationalparks Hohe Tauern im Salzburger Land

Klare Formen prägen die Berghütte am Rande des Nationalparks Hohe Tauern im Salzburger Land

Sport/​Freizeit

Ferienhaus in Piesendorf/A

Wärmepumpe mit Erdreichsonden und Scheitholzkamine

Ansicht Südwest

Ansicht Südwest

Sport/​Freizeit

Österreich-Haus in Whistler/CDN

Frischluft, Wärme und Warmwasser mittels Passivhaus-Heizzentrale

Sport/​Freizeit

Olpererhütte in Tirol/A

Energieautarke Unterkunft für Bergwanderer

Südöstliche Ansicht der Großen Westfalenhalle

Südöstliche Ansicht der Großen Westfalenhalle

Sport/​Freizeit

Messe Westfalenhallen in Dortmund

11 Megawatt Wärmeleistung

Das Eissportzelt

Das Eissportzelt

Sport/​Freizeit

Umnutzung der Eissporthalle im Olympiapark München

Infrarot-Strahlungsheizungen für verlustfreie Wärmestrahlung

Nachtansicht der Halle

Nachtansicht der Halle

Sport/​Freizeit

Sporthalle in Weinsberg

Heizkonvektoren in der Prallwand

Innenansicht der Dreifeldsporthalle mit Sheddächern

Innenansicht der Dreifeldsporthalle mit Sheddächern

Sport/​Freizeit

Sportanlage in Großostheim

Solarthermie mit Nachheizung

Heizsystemberater

Mit dem Online-Tool von Buderus bequem
und unverbindlich die optimale Heizung
für das Ein- oder Zweifamilienhaus finden

Partner-Anzeige