Hallenbad in Stutensee

Schwimmenlernen und Entspannen

Viele Gemeinden schließen ihre Schwimmbäder, weil diese nicht mehr rentabel sind. Eine Entwicklung, die dazu beiträgt, dass 59 Prozent der Zehnjährigen nicht sicher schwimmen können und die Zahl der Badetoten kaum rückgängig ist. Es ist also durchaus bemerkenswert, dass die Kleinstadt Stutensee nördlich von Karlsruhe in ein neues Hallenbad investierte und dafür sogar den Fest- und den Bouleplatz verlegen ließ. Dabei handelt es sich bei dem Neubau nicht einmal um ein Erlebnis- oder Wellnessbad, sondern um ein nüchternes städtisches Bad mit Lehrbecken, das nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten geplant wurde. Doch schwimmen, spielen oder auf der Liegewiese entspannen – all das ist möglich und die hohen Besucherzahlen zeigen, dass das Konzept aufgeht.

Gallerie

Strenge Vorgaben, klarer Grundriss
Geplant wurde der Bau von 4a Architekten aus Stuttgart, ein Büro, das viel Erfahrung im Bereich Schwimmbadplanung vorweisen kann. Vorgabe der Bauherrschaft war es, ein gestalterisch überzeugendes und qualitativ hochwertiges Gebäude mit langer Lebensdauer zu entwerfen. Deshalb wurde der Neubau unter Anwendung der Nachhaltigkeitskriterien im staatlich geförderten kommunalen Hochbau entwickelt (Förderprogramm NBBW). Die entsprechenden Vorgaben setzen bereits bei der Abwicklung des Wettbewerbs an und enden beim Einsatz umweltschonender Mittel zur täglichen Reinigung.

Architektonisch gliedert sich der rechteckige, eingeschossige und mit Stahlblech bekleidete Baukörper in zwei in der Höhe gestaffelte Volumina. Wegen des hohen Grundwasserspiegels liegt das Erdgeschoss zwei Meter über Geländeniveau. Eine Rampe leitet die Besucher vom Parkplatz aus entlang der Nordseite barrierefrei zum Eingang im Westen. Von der Straße aus lässt sich der Bau über eine Treppe erschließen, die von Sitzstufen gerahmt wird. Vom lichten Foyer mit einigen Sitzgelegenheiten ist über raumhohe Verglasungen die Halle einzusehen: Hier gibt es ein 25-Meter-Becken, ein Lehrschwimmbecken mit Rutsche sowie einen Kleinkinderbereich – zusammen circa 370 Quadratmeter Wasserfläche. Die Umkleiden sind entlang der Südseite untergebracht, zu der sich der Bau recht verschlossen zeigt. Zu allen anderen Seiten öffnet er sich mit meist raumhohen Glasfassaden. Schlanke Fensterprofile ermöglichen eine weitgehend ungehinderte Sicht nach außen. Zusätzliches Tageslicht fällt durch das Oberlichtband, welches durch den Versatz der Dachflächen entsteht.

Holz und Fliesen
Während das Unter- und das Erdgeschoss in Stahlbeton ausgeführt sind, konnte das Dachtragwerk für die weit gespannte Badehalle und den Umkleidebereich weitgehend in Holzbauweise errichtet werden. Das Naturmaterial schafft nicht nur ein gutes Raumklima, sondern verbessert auch die Akustik in Räumen mit schallharten Flächen, wie sie etwa in Badehallen vorherrschen, erheblich. Darüber hinaus sorgte der hohe Vorfertigungsgrad der Holzelemente für eine wirtschaftliche Bauweise und kürzere Bauzeiten. So kam die Holzrippendecke bereits inklusive Dachentwässerung, Beleuchtung und abgehängter Lamellendecke aus heimischer Weißtanne auf der Baustelle an. Die Lamellenstruktur ist ein wichtiges gestalterisches Element und wird auch an der Untersicht der auskragenden Dachflächen fortgeführt.

Die Türen der Umkleide- und Sanitärbereiche sind aus gefärbtem, blickdichtem Glas und folgen einem stimmigen Farbkonzept von Sonnengelb über Orange und Rot bis hin zu Grün. Ihre Entsprechung finden sie in den Farben der Wandfliesen im Duschbereich sowie in den Glasmosaiken in der Schwimmhalle. Eine warme, ruhige Note bringen die Bodenbeläge aus graubraunem Feinsteinzeug sowie die Sichtbetonflächen in die Räume. Akustikdecken aus gelochten, weiß lasierten Seekieferpaneelen ergänzen den Materialkanon. Die Deckenhöhe ist hier gegenüber der Halle deutlich reduziert, was den Energiebedarf des Gebäudes senkt.

Wärmeversorgung über Nahwärmenetz
Die gesamte Gebäudetechnik ist im Untergeschoss des Hallenbades untergebracht, das als Weiße Wanne ausgeführt wurde. Wer einen Blick in diese den Besuchenden verborgene Welt werfen möchte, kann dem Link zum Video folgen, das den Bau des Gebäudes zeigt (siehe Surftipps). Die Wärmeversorgung des Hallenbades wird über einen Nahwärmeverbund gewährleistet. Die Zentrale befindet sich in der alten Sporthalle neben dem Schwimmbad. Dort wird die Wärme mittels BHKW und Spitzenlastkessel erzeugt und bevorratet. Ein Wärmetauscher gibt sie an das Nahwärmeleitungsnetz ab, das unter anderem einen 6.000 Liter fassenden Pufferspeicher im Untergeschoss des Hallenbades versorgt. Über diese Anlage werden der Heizungsverteiler sowie die Frischwasserstation versorgt.

Die Netztemperaturregelung ist auf folgende Versorgungstemperaturen ausgelegt:

  • Vorlauf / Rücklauf: 75 °C / 50 °C
  • Thermische Desinfektion: Vorlauf / Rücklauf 80 °C / 60 °C

Die Wassererwärmung der Schwimmbecken erfolgt auch über Wärmetauscher. Aus dem Filterkreislauf der Stetsabläufe wird Filtrat entnommen, durch Wärmetauscher abgekühlt und im Rückspülbehälter zur Filterspülung zwischengespeichert. Im Gegenstrom wird kaltes Frischwasser aus dem Netz vorgewärmt und in die Rohwasserspeicher geleitet.

Die Addition der einzelnen Wärmeverbraucher aus der Heizlastberechnung sowie der benötigten Wärmeenergie für die Beckenbeheizung ergibt eine Gesamtheizlast von ca. 550 kW. Sämtliche Primär- und Sekundärregelkreise werden vollständig über elektronisch geregelte Umwälzpumpen zur Anpassung der dynamischen Lastzustände betrieben.

Bautafel

Architekten: 4a Architekten, Stuttgart
Projektbeteiligte: Fischer + Friedrich Ingenieurges. für Tragwerksplanung, Fellbach (Tragwerksplanung); Kurz und Fischer Beratende Ingenieure, Winnenden (Bauphysik); Müllerblaustein Holzbauwerke, Blaustein (Vorfertigung Holzdecke); IGP Ingenieurgesellschaft für Technische Ausrüstung, Pforzheim (HLS)
Bauherrschaft:
Stadt Stutensee
Fertigstellung: 2018
Standort: Erich-Kästner-Straße 3, 76297 Stutensee
Bildnachweis: David Matthiessen, Stuttgart; 4a Architekten, Stuttgart

Baunetz Architekten

Fachwissen zum Thema

KWK und getrennte Energieerzeugung im Vergleich

KWK und getrennte Energieerzeugung im Vergleich

Kraft-Wärme-Kopplung

Arten der KWK

Kraft-Wärme-Kopplung ist die gleichzeitige Gewinnung von elektrischer und thermischer Energie in einer Anlage. Die bei der...

Brennstoffe

Nahwärme

Der Begriff Nahwärme bezeichnet ein Konzept für die Wärmeversorgung mehrerer Gebäude. Im Unterschied zur Fernwärme wird die Wärme...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Heizung sponsored by:
Buderus | Bosch Thermotechnik GmbH | Kontakt 06441 418 0 | www.buderus.de
Zum Seitenanfang

Die von Karl und Bremhorst Architekten geplante Sporthalle Liefering ist ein Leuchtturmprojekt der Stadt Salzburg.

Die von Karl und Bremhorst Architekten geplante Sporthalle Liefering ist ein Leuchtturmprojekt der Stadt Salzburg.

Sport/​Freizeit

Sporthalle Liefering in Salzburg

Solarthermie und Photovoltaik erzeugen Energieüberschuss

In Zeiten des deutschlandweiten Bädersterbens investierte die Kleinstadt Stutensee nördlich von Karlsruhe in ein neues Hallenbad nach Plänen von 4a Architekten.

In Zeiten des deutschlandweiten Bädersterbens investierte die Kleinstadt Stutensee nördlich von Karlsruhe in ein neues Hallenbad nach Plänen von 4a Architekten.

Sport/​Freizeit

Hallenbad in Stutensee

Schwimmenlernen und Entspannen

Firm Architekten aus Lustenau erweiterten das Hotel am Holand in Au um einen Wellnessbereich.

Firm Architekten aus Lustenau erweiterten das Hotel am Holand in Au um einen Wellnessbereich.

Sport/​Freizeit

Erweiterung des Wellnessbereichs Hotel am Holand in Au

Sauna und Infinity-Pool mit Bergpanorama

Die eiförmige, öffentliche Sauna Solar Egg wurde von den schwedischen Designern Mats Bigert und Lars Bergström entworfen.

Die eiförmige, öffentliche Sauna Solar Egg wurde von den schwedischen Designern Mats Bigert und Lars Bergström entworfen.

Sport/​Freizeit

Solar Egg in Kiruna

Traditionelle Sauna mit goldfarbener Edelstahlhülle

Das Jugendhaus sticht durch seine dynamische Form und den weitläufig angelegten Außenaufgang ins Auge

Das Jugendhaus sticht durch seine dynamische Form und den weitläufig angelegten Außenaufgang ins Auge

Sport/​Freizeit

Jugendhaus 9teen in Biberach an der Riß

Fernwärme und Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung

Nordöstliche Gebäudeecke mit Terrasse

Nordöstliche Gebäudeecke mit Terrasse

Sport/​Freizeit

Hallensportbad Aquatoll in Neckarsulm

Biomasseheizkraftwerk, Abwärmenutzung und Lüftung mit WRG

Das Hotel verbraucht keine fossilen Brennstoffe

Das Hotel verbraucht keine fossilen Brennstoffe

Sport/​Freizeit

Berghotel Muottas Muragl im Oberengadin

Erdsonden, Wärmepumpen, Abwärme, PV und Solarthermie

Mitten im Wald, unauffällig und tiefergelegt: Der Baukörper wurde um einen Meter abgesenkt

Mitten im Wald, unauffällig und tiefergelegt: Der Baukörper wurde um einen Meter abgesenkt

Sport/​Freizeit

Dreifeldsporthalle in Karlsruhe

Minimierter Technikeinsatz und Fernwärmenutzung (nach EWärmeG)

Der Zugang in das Gebäude erfolgt über das Obergeschoss

Der Zugang in das Gebäude erfolgt über das Obergeschoss

Sport/​Freizeit

Bodenseetherme in Konstanz

Absorptionswärmepumpe, BHKW und Gaskessel

Nordansicht mit Eingangsbereich

Nordansicht mit Eingangsbereich

Sport/​Freizeit

Sport- und Freizeitbad Bambados in Bamberg

Holzvergaser-BHKW, Gasbrennwertkessel und Photovoltaik-Anlage

Klare Formen prägen die Berghütte am Rande des Nationalparks Hohe Tauern im Salzburger Land

Klare Formen prägen die Berghütte am Rande des Nationalparks Hohe Tauern im Salzburger Land

Sport/​Freizeit

Ferienhaus in Piesendorf/A

Wärmepumpe mit Erdreichsonden und Scheitholzkamine

Ansicht Südwest

Ansicht Südwest

Sport/​Freizeit

Österreich-Haus in Whistler/CDN

Frischluft, Wärme und Warmwasser mittels Passivhaus-Heizzentrale

Sport/​Freizeit

Olpererhütte in Tirol/A

Energieautarke Unterkunft für Bergwanderer

Südöstliche Ansicht der Großen Westfalenhalle

Südöstliche Ansicht der Großen Westfalenhalle

Sport/​Freizeit

Messe Westfalenhallen in Dortmund

11 Megawatt Wärmeleistung

Das Eissportzelt

Das Eissportzelt

Sport/​Freizeit

Umnutzung der Eissporthalle im Olympiapark München

Infrarot-Strahlungsheizungen für verlustfreie Wärmestrahlung

Nachtansicht der Halle

Nachtansicht der Halle

Sport/​Freizeit

Sporthalle in Weinsberg

Heizkonvektoren in der Prallwand

Innenansicht der Dreifeldsporthalle mit Sheddächern

Innenansicht der Dreifeldsporthalle mit Sheddächern

Sport/​Freizeit

Sportanlage in Großostheim

Solarthermie mit Nachheizung

Heizsystemberater

Mit dem Online-Tool von Buderus bequem
und unverbindlich die optimale Heizung
für das Ein- oder Zweifamilienhaus finden

Partner-Anzeige