Flachdächer in Holzbauweise

Planungshilfe des Informationsdienstes Holz

Flachdächer aus Holz werden seit vielen Jahrzehnten geplant und ausgeführt: als kleine Flächen zum Beispiel bei Anbauten oder im großen Format für Schulen und Industriehallen. Die Vorteile der Holzbauweise gegenüber Konstruktionen aus Stahlbeton oder Stahl sind ein vergleichsweise geringes Gewicht bei statisch hoher Wirksamkeit sowie die schnelle Herstellung – mittlerweile werden ganze Dachelemente großformatig unter konstanten Fertigungsbedingungen industriell vormontiert und innerhalb kürzester Zeit vor Ort aufgebaut.

Gallerie

In den letzten knapp zehn Jahren wurden solche Holzkonstruktionen ausführlich untersucht, bewertet und berechnet. Daraus gingen neue Erkenntnisse hervor, die sich mittlerweile auch in zahlreichen Regelwerken und Normen wiederfinden. Gerade das bauphysikalische Verhalten bezüglich Feuchte und Austrocknung im jahreszeitlichen Wechsel unter Berücksichtigung von (direkter) Sonneneinstrahlung und Aufheizung bzw. Auskühlung kann mittlerweile exakt simuliert werden. Um diesem Wissenszuwachs Rechnung zu tragen, hat der Informationsdienst Holz die 2008 erstmals erschienene Publikation Flachdächer in Holzbauweise vollständig überarbeitet.

Holz als organischer Baustoff bedarf einer besonders sorgfältigen Planung und Ausführung, insbesondere unter bauphysikalischen Aspekten. Dem Feuchteschutz gilt erhöhte Aufmerksamkeit, nachdem es in der Vergangenheit immer wieder zu Schäden (insbesondere bei nichtbelüfteten Konstruktionen) durch Durchfeuchtung der Dämmschichten und damit einhergehend einer Beschädigung der hölzernen Tragkonstruktion gekommen ist.

Die Planungshilfe leitet eine fachgerechte Planung und Ausführung Schritt für Schritt an: Die unterschiedlichen Konstruktionen von belüfteten und nicht belüfteten Flachdächern werden aufgezeigt, ebenso deren Einordnung nach Typen, Einwirkungs-, Anwendungs- und Gebrauchsklasse. Anhand der bauphysikalischen und baukonstruktiven Grundlagen, unterschiedlicher Dachaufbauten, Materialien und Detailanschlüsse werden die Möglichkeiten, aber auch Risiken und Grenzen von Holzkonstruktionen aufgezeigt.

In bauphysikalischer Hinsicht am wenigsten problematisch ist „Typ I” – das nichtbelüftete Flachdach ausschließlich mit Aufdachdämmung (Dämmung oberhalb der Tragebene). Hierbei sind die unterschiedlichen Funktionsschichten (Abdichtung, Dämmung, Dampfbremse, Tragkonstruktion) klar getrennt. Anders als bei Dächern des Typ I sind nicht belüftete und außen dampfdichte Konstruktionen (Typen II und III) nach DIN 68800-2: Holzschutz – Teil 2: Vorbeugende bauliche Maßnahmen im Hochbau bzw. DIN 4108-3: Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden – Teil 3: Klimabedingter Feuchteschutz – Anforderungen, Berechnungsverfahren und Hinweise für Planung und Ausführung mittels hygrothermischer Simulation nachzuweisen.

Hilfestellung zu Bauteilaufbauten und den notwendigen Nachweisen bieten vergleichende Tabellen. Die klar strukturierte Publikation versammelt auf 92 Seiten wesentliche Informationen für alle Planer und Planerinnen solcher Dachkonstruktionen. Bauphysikalische Zusammenhänge und Probleme werden kurz und verständlich erläutert. Die Planungshilfe steht im Pdf-Format zum kostenlosen Download auf der unten genannten Webseite des Informationsdienstes zur Verfügung (siehe Surftipps).

Fachwissen zum Thema

Dachabdichtungsnorm DIN 18531

Feuchteschutz

Dachabdichtungsnorm DIN 18531

Gemeinsam mit der Norm DIN 18195: Abdichtung von Bauwerken - Begriffe wurde die DIN 18531 im Juli 2017 neu definiert. Beschränkte...

Temperaturverteilung in einer Außenwand mit einer hinterlüfteten Vorsatzschale

Temperaturverteilung in einer Außenwand mit einer hinterlüfteten Vorsatzschale

Feuchteschutz

Tauwasser: Nachweise und nachweisfreie Konstruktionen

Der innere Tauwasserausfall ist nach DIN 4108-3 Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden Teil 3: Klimabedingter...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de

Baunetz Wissen Boden sponsored by:
Deutsche FOAMGLAS®  | www.foamglas.com
Zum Seitenanfang

In die grüne Vertikaleneu

Unstrittig ist der mikro- wie makroklimatische Nutzen begrünter Fassaden- und Dachsysteme: Feuchte- und temperaturregulierend wirken sie positiv auf ein zunehmend heißes und trockenes Innenstadtklima.

Unstrittig ist der mikro- wie makroklimatische Nutzen begrünter Fassaden- und Dachsysteme: Feuchte- und temperaturregulierend wirken sie positiv auf ein zunehmend heißes und trockenes Innenstadtklima.

Wie lassen sich Fassadenbegrünungen hierzulande umsetzen? Ein Fachbeitrag im Deutschen Architektenblatt befasst sich damit am Beispiel des Kö-Bogen II in Düsseldorf.

Holzdachkonstruktionenneu

Um eine fachgerechte Dämmung und sichere Ausführung von Flachdächern in Holzbauweise geht es in der Broschüre Holzdachkonstruktionen – Dämmsysteme mit Foamglas.

Um eine fachgerechte Dämmung und sichere Ausführung von Flachdächern in Holzbauweise geht es in der Broschüre Holzdachkonstruktionen – Dämmsysteme mit Foamglas.

Um eine sichere Ausführung von Flachdächern in Holzbauweise mit Dämmsystemen aus Schaumglas geht es in dieser Broschüre.

Energie-Speicher-Potenzialeneu

Ein Forschungsprojekt der TU Kaiserslautern untersucht, wie sich Solarthermie, Geothermie und Bauteilaktivierung möglichst effizient kombinieren lassen.

architektur + bauphysik

Das Magazin architektur + bauphysik blickt seit über 10 Jahren hinter die Kulissen von ausgewählten Bauprojekten aus und um...

Bausubstanz

Gelungene Sanierungsobjekte sowie spezielle Techniken, Baustoffe und Verfahren zur Restaurierung und Instandsetzung von Gebäuden...

Brandschutzkonzepte für mehrgeschossige Gebäude

Brandschutzkonzepte für mehrgeschossige Gebäude

Worauf es ankommt, um Architektur und Brandschutz zu vereinen, erläutert eine Publikation des Informationsdienstes Holz.

Brandschutzleitfaden

Brandschutzleitfaden

Diese Planungshilfe ist klar und übersichtlich gestaltet; sie enthält grundlegende Informationen zum vorbeugenden Brandschutz.

EnEV 2014 – was ändert sich für die Gebäudehülle?

EnEV 2014 – was ändert sich für die Gebäudehülle?

Durch das in Kraft treten der EnEV 2014 verschärfen sich ab dem Jahr 2016 die energetischen Standards für Neubauten, sowohl für...

Fachzeitschrift Bauen+

In einem neuen Layout erscheint die Publikation seit 2020 und ist nun auch als App verfügbar: Hier kommen Fachleute zu Wort und berichten aus der Praxis.

Fachzeitschrift Bauphysik

Bereits seit 1978 berichtet die Fachzeitschrift Bauphysik über das titelgebende, komplexe Thema. In sechs Ausgaben jährlich...

Fachzeitschrift DETAIL green

DETAIL green ist eine Fachzeitschrift für sämtliche Aspekte des nachhaltigen Planens und Bauens. Die Themen im Heft sind in...

Flachdächer in Holzbauweise

Flachdächer in Holzbauweise

Was muss bei der Planung von belüfteten und nicht belüfteten Konstruktionen beachtet werden?

Luftdichtheit im Bestand

Titelbild

Titelbild

Die Wissenschaftlich-Technische Arbeitsgemeinschaft für Bauwerkserhaltung und Denkmalpflege e.V., abgekürzt WTA, hat eine...

Lux - natürliche Ressource in Stadt und Haus

Die Forscher entwickelten ein Tool, anhand dessen in kurzer Zeit und in einem frühen Entwurfsstadium Aussagen über die Tageslichtqualität eines Gebäudes getroffen werden können.

Die Forscher entwickelten ein Tool, anhand dessen in kurzer Zeit und in einem frühen Entwurfsstadium Aussagen über die Tageslichtqualität eines Gebäudes getroffen werden können.

Wie lässt sich die Qualität der Belichtung von Gebäuden und Räumen mit Tageslicht sinnvoll beurteilen? Ein Forschungsprojekt befasst sich mit dem urbanen Kontext.

Neue Aufgaben für den Brandschutz

Neue Aufgaben für den Brandschutz

Fassadensysteme für nachhaltige und umweltbewusste Bauweisen aus Holz und Holzwerkstoffen oder anderen natürlichen Baustoffen wie...

Out of Office

Der Umbau und die Umnutzung von Bauwerken ist ebenso alt wie das Bauen selbst. Immer wieder wurden Gebäude an geänderte...

Planungshilfe zum Luftdichtheitskonzept

Planungshilfe zum Luftdichtheitskonzept

Eine Forderung der Energieeinsparverordnung sowie der Norm DIN 4108 Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden ist die nach...

Sanierputze sind keine Alleskönner

Nach Möglichkeit sollte bei der Sanierung zunächst der Durchfeuchtungsgrad gesenkt werden, durch eine nachträgliche vertikale bzw. horizontale Abdichtung, Trocknung und ähnliche Maßnahmen.

Nach Möglichkeit sollte bei der Sanierung zunächst der Durchfeuchtungsgrad gesenkt werden, durch eine nachträgliche vertikale bzw. horizontale Abdichtung, Trocknung und ähnliche Maßnahmen.

Seit Jahrzehnten sind sie bekannt und bewährt. Wer sie anwendet, sollte jedoch unbedingt die bauphysikalischen Zusammenhänge kennen: Ein Fachbeitrag klärt auf.

Schallschutz im Holzbau

Die Publikation ist fachlich fundiert, klar strukturiert und gut aufbereitet. Sie hilft, die schalltechnischen Qualitäten eines Holzbauwerks einzuschätzen.

Schallschutz im Holzbau

Schallschutz im Holzbau

Verschieden aufgebaute Geschossdecken im Vergleich: Bereits die geringfügige Erhöhung einer Schicht wirkt sich auf das Schalldämmverhalten der Gesamtkonstruktion aus.

Schallschutz im Wohnungsbau – Schallschutzausweis

Während die normativen Anforderungen an die Wärmedämmung und den Energieverbrauch kontinuierlich zahlreicher, komplexer und...

Schimmelpilzfreie Teilmodernisierung mit Fenstern

Bei schlechter Bausubstanz kann es passieren, dass sich nach einem Fenstertausch Schimmel in der Laibung bildet. Damit dies nicht...

Schimmelpilzschäden: Schadenbilder, Ursachen, Folgen

Schimmelpilzschäden: Schadenbilder, Ursachen, Folgen

Schimmelpilze sind allgegenwärtig. Wenn es allerdings in Häusern und Wohnungen zur Schimmelbildung kommt, kann dies zu Schäden und...

Vorbeugender baulicher Brandschutz

Brände können auf vielfältige Weise entstehen – daraus resultierende katastrophale Folgen jedoch lassen sich in der Regel durch...

WTA-Merkblätter zu Bauinstandsetzung und Denkmalpflege

WTA-Merkblätter zu Bauinstandsetzung und Denkmalpflege

Praxisorientierte Informationen zu den Vorgehensweisen bei der Sanierung von Gebäuden bieten die Technischen Regeln, die jedes Jahr ergänzt bzw. aktualisiert werden.

Wärmebrückenfrei bauen

Thermische, bauphysikalische und ausführungsbedingte Wärmebrücken sicher vermeiden – mit dem Wärme-dämmelement FOAMGLAS PERINSUL

Partner-Anzeige