Absorption und Wärme auf Oberflächen

Gallerie

Außenbauteile und deren Oberflächen sind latent unterschiedlichen umweltbedingten Einflüssen ausgesetzt (z.B. klimatischen Veränderungen im Tages- und Jahresverlauf sowie Erwärmungs- und Abkühlvorgängen durch Temperaturwechsel). Dies führt zu Spannungen aus Längenänderungen in den Bauteilen, was im schlimmsten Fall Schäden verursacht. Die  sich tatsächlich einstellende Oberflächentemperatur wird dabei aus der Summe aller einzelnen Einflüsse gebildet. Dazu zählen:

  • Leitfähigkeit des Materials
  • Temperaturunterschied zwischen der Innen- und Außenseite
  • Albedo (Rückstrahlvermögen) der Oberflächenstruktur
  • Beschaffenheit der Oberfläche, z.B. farbige Beschichtungen
  • Absorptionsvermögen des Materials
  • Windgeschwindigkeit
  • Konvektion
  • Regen
  • Art der Sonnenstrahlung, direkt oder diffus
  • Wärmerückstrahlung des Materials
Die üblichen bauphysikalischen Berechnungen, wie sie z. B. im öffentlich-rechtlichen Nachweisverfahren zum Wärme- und Feuchteschutz notwendig sind, beinhalten derartig detaillierte Nachweise zu den Temperaturen auf den Oberflächen jedoch nicht. Hier findet man nur die Windgeschwindigkeit oder Konvektion wieder, die in Form der Wärmeübergangswiderstände vereinfacht in den Berechnungen genutzt werden. Der Einfluss der Erwärmung der Oberflächen eines Bauteils aus solarer Bestrahlung bleibt dagegen völlig unberücksichtigt. Trotzdem ist es aus bautechnischer Sicht durchaus von Interesse zu ermitteln, welche Oberflächentemperaturen sich auf Bauteilen einstellen und welche Risiken für die Konstruktion aus Längenänderungen resultieren können.

Grundsätzlich gilt, dass alle Körper Strahlung empfangen und abgegeben. Von den Oberflächen der Körper bzw. Baustoffe wird die Strahlung teilweise zurückgeworfen, der nicht reflektierte Teil absorbiert und in Wärme umgewandelt. In Abhängigkeit zur Materialbeschaffenheit des Körpers wird die Wärme als innere Energie gespeichert und weiter in das Bauteil geleitet. Dieser Vorgang führt zu einer materialspezifischen und temperaturabhängigen Längenänderung. Mit der Auswahl des Materials, der Oberflächenbeschaffenheit oder der Farbe kann man diesen Prozess beeinflussen. Deutlich wird der Einfluss der farbigen Beschichtung bei einer sonnenbeschienenen Fläche und den daraus resultierenden Oberflächentemperaturen.

Vergleich der Absorptionsgrade unterschiedlicher üblicher Baustoffe nach Baehr und Stephan (Baehr, H.D.; Stephan, K. ; Wärme- und Stoffübertragung; Auszug Kap. 5.5 Strahlungsaustausch, aus Tab. 5.8,S.633)

Hashem Akbari veröffentlichte eine Übersicht zu verschieden farbigen Musterflächen, von weißem bis schwarzem Lack und unterschiedlichen Materialien, gleichen Aufbaus und gleicher Abmessung, die im Hinblick auf die Auslegung passiver Kühlsysteme im urbanen Raum untersucht wurden. In Abhängigkeit der unterschiedlichen Farben und Absorptionsgrade stellten sich Steigerungen der Oberflächentemperaturen von +10 K bis +49 K ein.

Temperaturerhöhung ausgewählter Baustoffe und Beschichtungen (nach H. Akbari)

Absortionsgrad αs ausgewählter Baustoffe und Beschichtungen (nach H. Akbari)


Akbari H.; Opportunities for saving energy and improving air quality in urban heat islands“ veröffentlicht in „advances in passive cooling“, James and James (Science Publishers) Ltd.; London 2007; S.44

Zur Vorhersage der möglichen Erwärmung von Stoffen, können die Werte des Absorptionsgrades αs für bautypische Materialien genutzt werden. Der Einfluss des Temperaturbereichs auf den Emissionsgrad kann jedoch für eine übliche Nutzung im Baubereich vernachlässigt werden, da nach VDI 3789-2 der betreffende Bereich nur von -30°C bis +100°C reicht. Sollen Bauteiloberflächen eine geringe Temperatur unter solarer Bestrahlung annehmen, muss der Quotient aus Absorptionsgrad und Emissionsgrad (as/ε) klein sein.


Temperaturverlauf der Messungen im Freilandprüfstand am 21.09.2011 in Winningen/Mosel

Untersuchungen der Bergischen Universität Wuppertal an Schieferdächern zeigen deutlich, wie groß der Einfluss der wetterbedingten Einflüsse auf einem Dach sein kann. Aufgrund der Materialeigenschaft des Schiefers erfolgt unter solarer Bestrahlung eine unverzügliche und schnelle Erwärmung der Konstruktion. Das Beispiel der Messungen vom 21.09.2011 zeigt, wie die temperaturmäßig eingeschwungene Dachkonstruktion eine Temperatur besitzt, die der Umgebung entspricht. Mit der beginnenden direkten Bestrahlung steigt die Temperatur auf der Unterseite des Schiefers innerhalb von 8.00 Uhr bis 10.00 Uhr um ca. 12 K, während sich zeitgleich die Umgebungsluft nur um ca. 3 K erwärmt. Zur Mittagszeit erreicht die Schieferfläche dann eine Oberflächentemperatur, die bei ca. 48°C  liegt, und damit 24 K über der Temperatur der Umgebungsluft. Kommt es zu einer Unterbrechung der direkten solaren Bestrahlung durch den Durchzug eines Wolkenfeldes, beginnt unverzüglich der Abkühlungsprozess der Konstruktion, die sich dann der Temperatur der Umgebungsluft annähert.

Mit den Temperaturveränderungen setzen zugleich Änderungen der Länge oder der Raumausdehnung von Baustoffen ein. Bei den meisten Baustoffen oder Bauteilen ist dies hauptsächlich eine längenbezogene Ausdehnung oder Kürzung, was in den Bauteilen zu Zwängung führen kann. Dieser Umstand muss bereits in der Planung berücksichtigt werden und sich in Form von Fugen in den Bauwerken wiederfinden; insbesondere bei metallischen Baustoffen ist dies zu beachten. So gibt die DIN 18339 VOB Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen – Teil C für Klempnerarbeiten die maximalen Abstände von Bewegungsausgleichen vor. Gleiche Vorgaben findet man aber ebenso für die Ausführung von Klinker-, gefliesten Fassaden oder Fassaden aus Metalltafeln. Hier müssen entweder Feldbegrenzungsfugen eingeplant werden, um Spannungen aus der Konstruktion auszugleichen, oder die Halterungen von Metalltafeln mit Langlochkonstruktionen nachgewiesen werden, um Längenveränderungen aus thermischen Veränderungen aufzunehmen.

Artikel zum Thema

Der Feuchteschutz spielt eine wesentliche Rolle, um einen funktionierenden Wärmeschutz zu gewährleisten

Der Feuchteschutz spielt eine wesentliche Rolle, um einen funktionierenden Wärmeschutz zu gewährleisten

Wärmeschutz

Aufgaben und Ziele von Wärme- und Feuchteschutz

Mit der Einführung der Wärmeschutzverordnung von 1977 erhielt das energiesparende Bauen Einzug in die Planung von Gebäuden. In den...

Übersicht der üblichen Wärmeübergangswiderstände auf der Innen- und Außenseite von Außenbauteilen und gegen Erdreich nach DIN EN ISO 6946 Bauteile - Wärmedurchlasswiderstand und Wärmedurchgangskoeffizient - Berechnungsverfahren

Übersicht der üblichen Wärmeübergangswiderstände auf der Innen- und Außenseite von Außenbauteilen und gegen Erdreich nach DIN EN ISO 6946 Bauteile - Wärmedurchlasswiderstand und Wärmedurchgangskoeffizient - Berechnungsverfahren

Wärmeschutz

Der U-Wert als bauphysikalische Kenngröße

Zur Vergleichbarkeit der wärmeschutztechnischen Qualität von Hüllflächen, wie z.B. Dach, Wand, Fenster oder der Bodenplatte, wird...

Wärmetransportmechanismen in einem porösen Baustoff

Wärmetransportmechanismen in einem porösen Baustoff

Wärmeschutz

Wärmetransportmechanismen

Die treibende Kraft des Wärmetransportes ist der Temperaturunterschied zwischen zwei Bereichen. Dabei gilt, dass der Wärmestrom...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de

Baunetz Wissen Boden sponsored by:
Deutsche FOAMGLAS®  | www.foamglas.com
Zum Seitenanfang

Aufgaben und Ziele von Wärme- und Feuchteschutz

Der Feuchteschutz spielt eine wesentliche Rolle, um einen funktionierenden Wärmeschutz zu gewährleisten

Der Feuchteschutz spielt eine wesentliche Rolle, um einen funktionierenden Wärmeschutz zu gewährleisten

Mit der Einführung der Wärmeschutzverordnung von 1977 erhielt das energiesparende Bauen Einzug in die Planung von Gebäuden. In den...

Materialeigenschaften und Wärmeschutz

Die Wärmeleitfähigkeit des Baustoffs Beton mit einer mittleren Rohdichte von 1.800 - 2.200 kg/m³ liegt bei 1,15 - 1,65 W/mK

Die Wärmeleitfähigkeit des Baustoffs Beton mit einer mittleren Rohdichte von 1.800 - 2.200 kg/m³ liegt bei 1,15 - 1,65 W/mK

Grundlage des Wärmeschutzes und des energetisch optimierten Bauens bilden Baustoffe mit materialtypischen Eigenschaften, wie der...

Der U-Wert als bauphysikalische Kenngröße

Übersicht der üblichen Wärmeübergangswiderstände auf der Innen- und Außenseite von Außenbauteilen und gegen Erdreich nach DIN EN ISO 6946 Bauteile - Wärmedurchlasswiderstand und Wärmedurchgangskoeffizient - Berechnungsverfahren

Übersicht der üblichen Wärmeübergangswiderstände auf der Innen- und Außenseite von Außenbauteilen und gegen Erdreich nach DIN EN ISO 6946 Bauteile - Wärmedurchlasswiderstand und Wärmedurchgangskoeffizient - Berechnungsverfahren

Zur Vergleichbarkeit der wärmeschutztechnischen Qualität von Hüllflächen, wie z.B. Dach, Wand, Fenster oder der Bodenplatte, wird...

Wärmetransportmechanismen

Wärmetransportmechanismen in einem porösen Baustoff

Wärmetransportmechanismen in einem porösen Baustoff

Die treibende Kraft des Wärmetransportes ist der Temperaturunterschied zwischen zwei Bereichen. Dabei gilt, dass der Wärmestrom...

Absorption und Wärme auf Oberflächen

Aufteilung von auftreffender Globalstrahlung in reflektierte, absorbierte und durchgelassene Strahlung

Aufteilung von auftreffender Globalstrahlung in reflektierte, absorbierte und durchgelassene Strahlung

Außenbauteile und deren Oberflächen sind latent unterschiedlichen umweltbedingten Einflüssen ausgesetzt (z.B. klimatischen...

Winterlicher Wärmeschutz: Grundlagen und Ziele

Anteil der hüllflächenbezogenen Wärmeverluste an einem Einfamilienhaus mit ungedämmten Außenbauteilen

Anteil der hüllflächenbezogenen Wärmeverluste an einem Einfamilienhaus mit ungedämmten Außenbauteilen

Die Vorgaben zum winterlichen Wärmeschutz werden häufig auf die Einhaltung der geforderten U-Werte der Außenbauteile nach...

Wärmebrücken: Grundlagen

Wärmeverluste im Mauerfuß, an Stürzen und Fenstersimsen

Wärmeverluste im Mauerfuß, an Stürzen und Fenstersimsen

Als Wärmebrücken werden örtlich begrenzte Bereiche in der wärmeübertragenden Hülle eines Bauwerks bezeichnet, die eine höhere...

Wärmebrücken: Arten

Fassade mit einem gedübelten WDVS: Im Bereich der Dübel kommt es aufgrund der Wärmebrückeneffekte zu höheren Wärmeströmen und damit zur punktuellen Trocknung; den Algen wird die Lebensgrundlage entzogen

Fassade mit einem gedübelten WDVS: Im Bereich der Dübel kommt es aufgrund der Wärmebrückeneffekte zu höheren Wärmeströmen und damit zur punktuellen Trocknung; den Algen wird die Lebensgrundlage entzogen

Materialbedingte WärmebrückenMaterialbedingte Wärmebrücken entstehen bei zusammengesetzten Bauteilen, wie z.B. einer Fachwerkwand...

Wärmebrücken: Planungshinweise

Für die thermische Trennung bietet die Industrie unterschiedliche Einbauteile an, wie z.B. Isolationskörbe für auskragende Betonplatten

Für die thermische Trennung bietet die Industrie unterschiedliche Einbauteile an, wie z.B. Isolationskörbe für auskragende Betonplatten

Auf Grundlage der DIN 4108 Beiblatt 2: 2006-03 Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden - Wärmebrücken – Planungs- und...

Wärmebrücken-Bilanzierung im EnEV-Nachweis

Mit der Energieeinsparverordnung §7 Mindestwärmeschutz, Wärmebrücken wurde auch die Bewertung der punkt- oder linienbezogenen...

Dämmungsysteme und deren Wirkung

Schematischer Temperaturverlauf in unterschiedlichen Wandaufbauten; monolithische Wand links, Mitte von außen gedämmte Wand, rechts Wand mit Innendämmung

Schematischer Temperaturverlauf in unterschiedlichen Wandaufbauten; monolithische Wand links, Mitte von außen gedämmte Wand, rechts Wand mit Innendämmung

Zur Reduzierung des Wärmeenergiebedarfs in einem Gebäude ist die Dämmung von Fassade, Dach und Bodenplatte eine der wichtigsten...

Dämmstoffe: Eigenschaften, Anwendungen, Kennwerte

Übersicht einiger üblicher Dämmstoffe für unterschiedliche Anwendungsbereiche

Übersicht einiger üblicher Dämmstoffe für unterschiedliche Anwendungsbereiche

Wichtiger Bestandteil des energieeffizienten Bauens und Wärmeschutzes sind die Dämmstoffe. Die Rohdichten [kg/m³] und die daraus...

Dämmstoffe in der Übersicht

Aerogel

Aerogel

Dämmstoffe haben die Aufgabe, die Wärmeübertragung durch Bauteile zu reduzieren. Bei der Auswahl des geeigneten Dämmstoffs spielen...

Dämmung erdberührter Bauteile

Jahresgang der mittleren Lufttemperatur und der Temperaturen im Erdreich bei unterschiedlichen Tiefen nach DIN 4710

Jahresgang der mittleren Lufttemperatur und der Temperaturen im Erdreich bei unterschiedlichen Tiefen nach DIN 4710

Bei der energetischen Betrachtung der Hüllflächen eines Gebäudes sind die erdberührten Bauteile ein Sonderfall. Da diese Bauteile,...

Nachhaltiges Bauen mit Dämmstoffen

Für das nachhaltige Bauen muss bei der Dämmauswahl nicht nur die Wärmeleitfähigkeit zur Erfüllung der rechtlichen Vorgaben...

Sommerlicher Wärmeschutz: Grundlagen und Ziele

Mit der Energieeinsparverordnung 2009 (EnEV) wurde erstmalig der Nachweis nach DIN 4108-2 Wärmeschutz und Energie-Einsparung in...

Sommerlicher Wärmeschutz: Nachweis und Berechnung

Vergleich der Abminderungsfaktoren des Sonnenschutzes nach DIN 4108-2

Vergleich der Abminderungsfaktoren des Sonnenschutzes nach DIN 4108-2

SonneneintragskennwerteDie Ermittlung zum sommerlichen Wärmeschutz erfolgt über den Sonneneintragskennwert. Der vorhandene...

Sommerlicher Wärmeschutz: Kennwerte und Bauteile

Schematische Darstellung der anrechenbaren wirksamen Schichtdicken einer massiven Wand

Schematische Darstellung der anrechenbaren wirksamen Schichtdicken einer massiven Wand

Ein wesentlicher Faktor zur Beurteilung der Konstruktion unter sommerlichen Bedingungen stellt die Art der Konstruktion von...

Sommerlicher Wärmeschutz: Wärmeeintrag und Bauteilerwärmung

Glastafel aus Zweischeiben-Sonnenschutzglas: Die menschlichen Wärmestrahlen passieren nicht die Glastafel

Glastafel aus Zweischeiben-Sonnenschutzglas: Die menschlichen Wärmestrahlen passieren nicht die Glastafel

Unter sommerlichen Bedingungen haben die Art und Weise, wie Gebäude und Räume konstruiert sind, wesentlichen Einfluss auf die...

Sommerlicher Wärmeschutz: Der g-Wert der Verglasung

Strahlungsverhalten von Glasscheiben bestehend aus dem Einfluss der Emission, Transmission und Reflexion

Strahlungsverhalten von Glasscheiben bestehend aus dem Einfluss der Emission, Transmission und Reflexion

Um einen Aufenthaltsraum hinsichtlich der Anforderungen an den sommerlichen Wärmeschutz nach DIN 4108-2 Wärmeschutz und...

Verschärfung der EnEV 2014 – Einführung ab 2016

Höchstwerte der spezifischen, auf die wärmeübertragende Umfassungsfläche bezogenen Transmissionswärmeverluste nach Anlage 1, Tabelle 2 der EnEV

Höchstwerte der spezifischen, auf die wärmeübertragende Umfassungsfläche bezogenen Transmissionswärmeverluste nach Anlage 1, Tabelle 2 der EnEV

Um die energiepolitischen Ziele der Bundesregierung zu erreichen und weiter den Umbau zu einem klimaneutralen Gebäudebestand voran...

EnEV: Grundlagen und Ziele

Vorgaben nach §5 des EEWärmeG zur anteiligen Nutzung von erneuerbaren Energien bei Neubauten

Vorgaben nach §5 des EEWärmeG zur anteiligen Nutzung von erneuerbaren Energien bei Neubauten

Energetischer WärmeschutzGrundlage zur energetischen Planung von Gebäuden bildet seit 2002 die Energieeinsparverordnung (EnEV)....

EnEV: Anforderungen an Nichtwohngebäude

Bilanzierungsbereich des Jahresprimärenergiebedarfs zur Energieeinsparverordnung unter Berücksichtigung des Aufwandes an Primär- und Sekundärenergie incl. aller Umwandlungsverluste ab dem Abbau der Ressource

Bilanzierungsbereich des Jahresprimärenergiebedarfs zur Energieeinsparverordnung unter Berücksichtigung des Aufwandes an Primär- und Sekundärenergie incl. aller Umwandlungsverluste ab dem Abbau der Ressource

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) nimmt eine Unterteilung nach der Nutzung der Gebäude vor: unterschieden wird zwischen Wohn-...

EnEV: Anforderungen an Wohngebäude

achweis zur EnEV für eine Gebäudeerweiterung > 50 m² mit Darstellung der energetischen Qualität, des Endenergiebedarfs und des Primärenergiebedarfs

achweis zur EnEV für eine Gebäudeerweiterung > 50 m² mit Darstellung der energetischen Qualität, des Endenergiebedarfs und des Primärenergiebedarfs

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) nimmt  grundsätzlich eine Unterteilung der Gebäude nach Wohn- oder Nichtwohnnutzung vor....

EnEV: Anforderungen an Bestandsgebäude

Nachweis zur EnEV für eine Gebäudeerweiterung > 50 m² mit Darstellung der energetischen Qualität, des Endenergiebedarfs und des Primärenergiebedarfs

Nachweis zur EnEV für eine Gebäudeerweiterung > 50 m² mit Darstellung der energetischen Qualität, des Endenergiebedarfs und des Primärenergiebedarfs

Die Anforderungen an bestehende Gebäude und Anlagen sind u.a. im § 9 Änderung, Erweiterung und Ausbau von Gebäuden und in der...

Nachrüstpflicht nach EnEV: Dämmung der obersten Geschossdecke

Abbildung 1 Schematische Darstellung der möglichen Dämmebenen im Dachbereich zur Erfüllung der Vorgaben der EnEV

Abbildung 1 Schematische Darstellung der möglichen Dämmebenen im Dachbereich zur Erfüllung der Vorgaben der EnEV

In der Energieeinsparverordnung (EnEV) werden nicht nur Anforderungen an Neubauten oder den Sanierungsfall beschrieben, sondern...

Wärmebrückenfrei bauen

Thermische, bauphysikalische und
ausführungsbedingte Wärmebrücken
sicher vermeiden – mit dem Wärme-
dämmelement FOAMGLAS PERINSUL

Partner-Anzeige