Senioren- und Pflegezentren

Hörgeschädigtengerechte Raumgestaltung

Gallerie

In Senioren- und Pflegezentren wird der Schallschutz immer bedeutender, speziell die Bedürfnisse von lautsprachlich Hörgeschädigten, also schwerhörigen und tauben Menschen, müssen berücksichtigt werden.

Dabei gelten folgende bau- und raumakustischen Aspekte:

  • Vermindern bzw. Vermeiden von Störgeräuschen
  • Raumakustische Schalllenkungsmaßnahmen vom Sprecher zu den Zuhörern
  • Maßnahmen zur Vermeidung von Echos und Nachhall
Aber auch bei der Kommunikation in kleinen Gruppen kommt es vorrangig darauf an, mit Schallschutz- und raumakustischen Maßnahmen Störgeräusche, Echos und Nachhall zu beseitigen, so dass die Hörgeräte der betroffenen Personen möglichst viel Nutzschall aber möglichst wenig Störsignale aufnehmen.

Einen großen Einfluss auf die Störgeräuschvermeidung hat der Fußbodenbelag, der auch über eine gewisse Schallschluckwirkung verfügt. Daneben haben schallabsorbierende Unterdecken (auch bei einfachen Varianten) Schallabsorptionsgrade, die nicht wie bei Teppich bei etwa α = 0,15 sondern bei etwa α = 0,5 bis 0,6 liegen. Einige Deckenplattentypen weisen sogar Schallabsorptionsgrade bis fast α = 1,0 auf. Sie absorbieren also fast die gesamte auftretende Schallenergie und sind somit besonders wirksam. Diese hochgradig schallabsorbierenden Deckenverkleidungen eignen sich insbesondere für Räume, die mit einem harten Bodenbelag ausgestattet sind, wie z.B. Speiseräume.

Innerhalb der Wohnbereiche sorgen Teppiche, Polstermöbel, Gardinen und auch schallabsorbierende Unterdecken für eine raumakustische Optimierung.

Bildnachweis: StoVerotec GmbH, Lauingen

Fachwissen zum Thema

Zusammenhang zwischen Laufzeit- und Laufwegdifferenz

Zusammenhang zwischen Laufzeit- und Laufwegdifferenz

Schallreflexion

Echo

Konzentrierte und energiereiche späte Reflexionen werden Echos genannt. Als Echogrenze gilt eine wahrnehmbare Verzögerung des...

Gemusterter Vorhangstoff  zur Verbesserung der Raumakustik

Gemusterter Vorhangstoff zur Verbesserung der Raumakustik

Schallabsorption

Schallabsorption durch Vorhänge

Vorhänge und Textilien stellen eine spezielle Form poröser Schallabsorber dar, die u.a. gern dort eingesetzt werden, wo...

Schall/​Lärm

Störwirkung von Lärm

Die Störwirkung von Lärm ist starken Schwankungen unterworfen und auch individuell unterschiedlich. Damit sind die in Regelwerken...

Decken

Verbesserung der Dämmung durch Unterdecken

Zur deutlichen Verbesserung der Luft- und Trittschalldämmung sind Unterdecken z. B. Gipskarton- und Gipsfaserplatten,...

Akustik

Gesundheit

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Zum Seitenanfang

Kliniken

Kinderkrankenhaus in Rotterdam

Kinderkrankenhaus in Rotterdam

Besonders in Krankenhäusern ist es wichtig, die Lärmbelastung so gering wie möglich zu halten, denn Ruhe und Entspannung fördern...

Krankenzimmer

Sportklinik in Pforzheim (Architekten: Eggert und Partner, Stuttgart)

Sportklinik in Pforzheim (Architekten: Eggert und Partner, Stuttgart)

Das Krankenzimmer soll heute mehr bieten als ein liege- und pflegegerechtes Bett, gefragt sind Aufenthaltsqualität und Komfort....

Schallschutz im Wohnungsbau

Hochflorige Teppiche mindern den Schall

Hochflorige Teppiche mindern den Schall

Dünne Wände und Geräusche aus der Nachbarwohnung, Straßenlärm oder auch Störgeräusche aus den Nebenzimmern der eigenen Wohnung...

Senioren- und Pflegezentren

Saal mit Akustikdecke

Saal mit Akustikdecke

In Senioren- und Pflegezentren wird der Schallschutz immer bedeutender, speziell die Bedürfnisse von lautsprachlich...

Inseln der Ruhe

Textilien tragen maßgeblich zur
Schallabsorption bei. Création
Baumann bietet die weltgrößte
Vielfalt an Akustikstoffen.

Partner-Anzeige