Wohnhäuser Holz 5 1/4 in Hamburg

Innovativer Brandschutz für Holzmassivbau

Internationale Bauausstellungen sind nicht nur architektonische Leistungsschauen, sondern auch anerkannte Instrumente der Stadtentwicklung. Die 2013 eröffnete Hamburger IBA beispielsweise setzte es sich zum Ziel, das Leitbild vom „Sprung über die Elbe“ voranzutreiben und den wenig besiedelten und auch wenig beliebten, aber immerhin 35 Quadratkilometer großen Stadtteil Wilhelmsburg für die wachsende Hansestadt zu entwickeln. Zahlreiche konkrete Infrastruktur- und Hochbauprojekte sollten das Gebiet spürbar und sichtbar aufwerten. Ein wichtiger Dreh- und Angelpunkt und für den ersten Eindruck des neu entstandenen Quartiers bestimmend ist der sogenannte Eingangskomplex am Inselpark an der S-Bahn-Station Wilhelmsburg. Mit seiner funktionalen Mischung aus Wohngebäuden, Gewerbe- und Veranstaltungsflächen, einem Ärztehaus und einem Seniorenzentrum soll dieser Ort vorbildlich zur Stabilisierung des neuen Stadtteils beitragen.

Gallerie

Zwei der zahlreichen Neubauten – zwei baugleiche Wohnhäuser mit insgesamt 28 Wohnungen – entstanden nach Entwürfen der Berliner Architekten Kaden und Klingbeil (heute: Kaden + Lager). Die Zwillingsbauten, die sich lediglich in der Farbe ihrer Putzfassaden unterscheiden, wurden zu einem großen Teil in Holzmassivbauweise errichtet und haben jeweils fünf Geschosse plus einem weiteren mit einem Viertel der Regelgeschossfläche. Hieraus leitet sich auch der eigenwillige Projektname Holz 5 1/4 ab. Die im Grundriss rechteckigen Baukörper sind durch offene Treppenhäuser jeweils in zwei Volumen unterschiedlicher Höhe gegliedert. Zudem sind beide Häuser zueinander um ein Geschoss höhenversetzt angeordnet. Hierdurch und durch die unregelmäßig angeordneten, teils liegenden, teils stehenden und auch um die Gebäudeecken greifenden Fensteröffnungen und die unterschiedlich über Eck auskragenden Balkone wird jedem Schematismus, den zwei strukturell gleiche Häuser zeitigen könnten, entgegen gearbeitet.

Beide Häuser haben ihre Eingänge an der nordöstlichen Gebäudeecke als offene, zweigeschossige Gebäudeeinschnitte. Im Erdgeschoss und im 1. Obergeschoss finden hier pro Haus jeweils zwei Dreizimmerwohnungen Platz. Im 2., 3. und 4. Obergeschoss wurden jeweils eine Drei- und zwei Zweizimmerwohnungen angeordnet und ganz oben je eine Dreizimmerwohnung. Die Grundrisse mit Größen zwischen 82 und 117 Quadratmetern haben offene und zusammenhängende Koch-, Ess- und Wohnbereiche, über die größtenteils auch die weiteren Zimmer erschlossen werden.

Bauphysik
Die Gebäude entstanden in hybrider Bauweise aus Stahlbeton und Brettschichtholz (BSH) mit Wärmedämmverbundsystem (WDVS). Die Untergeschosse, die Geschossdecken, die Treppenhäuser mit den Fahrstuhlschächten und die Innenwände der aussteifenden Kerne sowie einige Stützen wurden in Beton errichtet. Auch die Brettschichtholzstützen haben tragende Funktion.

Der weitaus größte Teil der Außenwände ist nicht tragend und aus großformatigen, vorgefertigten Elementen mit Abmessungen von etwa 3 x 5 Metern montiert. Diese 90 mm dicken BSH-Elemente wurden außen bauseits mit einem WDVS aus 200 mm starken Mineralwolle-Dämmplatten und einem mineralischen Putz mit einer Dicke von 10 mm versehen. Dasselbe gilt für die Wände zu den offenen Treppenhäusern, deren Brettschichtholzkern allerdings 160 mm dick ist. Außerdem wurde hier zwischen der Holz- und der Dämmschicht aus Brandschutzgründen eine 12,5-mm-Gipsfaserplatte eingefügt. Damit erreichen diese Bauteile sowohl F-90-BA-Qualität, als auch die in der Bauordnung geforderte Stabilität gegen zusätzliche mechanische Beanspruchung und gelten als Brandwandersatzwand. Wo die Stahlbetonkerne die Lastabtragung übernehmen, ist die 200 mm starke Betonwand mit 290 mm Mineralwolldämmung und 10 mm Putz verkleidet. Innenseitig zu den Wohnungen wurden die Betonoberflächen sichtbar belassen. Die BSH-Außenwände erhielten als inneren Bauteilabschluss entweder eine Beplankung aus 12,5-mm-Gipsfaserplatten oder aus 8- mm Birkenfurnier-Sperrholzplatten. 

Das besondere Brandschutzkonzept der Häuser ermöglichte es, dass die Holzbauteile hier teilweise sichtbar belassen werden konnten. Das Konzept setzt sich aus drei Teilen zusammen: aus dem verringerten Risiko durch die kleinen Nutzungseinheiten zu jeder Seite der offenen Vertikalerschließung (< 110 m²), der Ausbildung dieser Erschließung als Sicherheitstreppenhaus (offen und durch Brandwandersatzwände begrenzt) und einer Brandmeldeanlage.

Die Gebäude entsprechen dem KfW-Effizienzhaus-55-Standard, verbrauchen also nur 55% der Energie eines vergleichbaren und nach den Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV) errichteten Neubaus. Ihr Heiz- und Warmwasserbedarf wird ergänzend zum Nahwärmenetz über eine zentrale Heizungsanlage und Kraft-Wärme-Kopplung gedeckt. Zusätzlich ist eine Abluftanlage installiert. Die Flachdächer sind für die nachträgliche Aufrüstung mit einer Photovoltaikanlage vorbereitet.

Bautafel

Architekten: Kaden und Klingbeil, Berlin
Projektbeteiligte:
BKR Beratende Ingenieure, Kaltenkirchen (Tragwerksplanung); Dehne Kruse Brandschutzingenieure, Gifhorn (Brandschutz); Christiane Haberkorn, Lübeck (Freiraumplanung); Hegel Architektur, Hamburg (Bauleitung)
Bauherr:
Inselpark Immobilien Besitzgesellschaft II+III, Hamburg
Fertigstellung:
2013
Standort:
Kurt-Emmerich-Platz 4 und 6, 21109 Hamburg
Bildnachweis: Bernd Borchardt, Berlin

Baunetz Architekten

Fachwissen zum Thema

Übersicht einiger üblicher Dämmstoffe für unterschiedliche Anwendungsbereiche

Übersicht einiger üblicher Dämmstoffe für unterschiedliche Anwendungsbereiche

Wärmeschutz

Dämmstoffe: Eigenschaften, Anwendungen, Kennwerte

Wichtiger Bestandteil des energieeffizienten Bauens und Wärmeschutzes sind die Dämmstoffe. Die Rohdichten [kg/m³] und die daraus...

Schematischer Temperaturverlauf in unterschiedlichen Wandaufbauten; monolithische Wand links, Mitte von außen gedämmte Wand, rechts Wand mit Innendämmung

Schematischer Temperaturverlauf in unterschiedlichen Wandaufbauten; monolithische Wand links, Mitte von außen gedämmte Wand, rechts Wand mit Innendämmung

Wärmeschutz

Dämmungsysteme und deren Wirkung

Zur Reduzierung des Wärmeenergiebedarfs in einem Gebäude ist die Dämmung von Fassade, Dach und Bodenplatte eine der wichtigsten...

Wärmeschutz

Nachhaltiges Bauen mit Dämmstoffen

Für das nachhaltige Bauen muss bei der Dämmauswahl nicht nur die Wärmeleitfähigkeit zur Erfüllung der rechtlichen Vorgaben...

Zum Seitenanfang

Die Entwicklung der Faber Fabrik im Laufe der Zeit ist am Gebäudekörper ablesbar.

Die Entwicklung der Faber Fabrik im Laufe der Zeit ist am Gebäudekörper ablesbar.

Wohnen

Wohnen in der Faber Fabrik in Ryslinge

Haus-im-Haus in modularer Bauweise

Nordostansicht mit Einblick in den Hof: Die Häuser sind in Holz-Hybridbauweise errichtet, die vertikale Fassadenschalung ist Weißtanne.

Nordostansicht mit Einblick in den Hof: Die Häuser sind in Holz-Hybridbauweise errichtet, die vertikale Fassadenschalung ist Weißtanne.

Wohnen

Hagmann-Areal in Winterthur-Seen

Gemeinschaftswohnen in Holz-Hybrid-Bauweise

Die Aufgabe für den in Berlin ansässigen dänischen Architekten Sigurd Larsen bestand darin, in das Scheunenvolumen ein Musikstudio, eine Gästewohnung sowie ein neues Badezimmer einzufügen.

Die Aufgabe für den in Berlin ansässigen dänischen Architekten Sigurd Larsen bestand darin, in das Scheunenvolumen ein Musikstudio, eine Gästewohnung sowie ein neues Badezimmer einzufügen.

Wohnen

Dortmannhof in Essen-Katernberg

Neue Räume nach dem Haus-im-Haus-Prinzip

Die neue, transparente Südfassade eines der Hochhäuser, die den 1960er-Jahren entstammen.

Die neue, transparente Südfassade eines der Hochhäuser, die den 1960er-Jahren entstammen.

Wohnen

Wohnhochhäuser Cité du Grand Parc in Bordeaux

Transformation von 530 Wohneinheiten

Die Ostseite der beiden Zeilenbauten ist einem Landschaftspark zugewandt.

Die Ostseite der beiden Zeilenbauten ist einem Landschaftspark zugewandt.

Wohnen

Geschosswohnungsbau Rozemaai in Antwerpen

Umwandlung von Zeilenbauten der Siebziger Jahre

Kernelement des über 160.000 Quadratmeter großen Geländes der Valby Maskinfabrik ist die Montagehalle, mit deren Umwandlung C.F. Møller Architects beauftragt wurden (im Bild: südliche Giebelseite)

Kernelement des über 160.000 Quadratmeter großen Geländes der Valby Maskinfabrik ist die Montagehalle, mit deren Umwandlung C.F. Møller Architects beauftragt wurden (im Bild: südliche Giebelseite)

Wohnen

Montagehalle der Valby Maskinfabrik in Kopenhagen

Umbau eines 200 Meter langen Industriebaus zum Wohnen und Arbeiten

Südansicht des ehemaligen Werkstattgebäudes mit markanter Erschließungsbrücke und aufgestocktem Dachgeschoss

Südansicht des ehemaligen Werkstattgebäudes mit markanter Erschließungsbrücke und aufgestocktem Dachgeschoss

Wohnen

Wohnen in der Glashütte Alt-Stralau in Berlin

Umbau und Aufstockung einer ehemaligen Werkstatt

Sommerhaus auf den Lofoten vor spektakulärer Kulisse

Sommerhaus auf den Lofoten vor spektakulärer Kulisse

Wohnen

Sommerhaus Gravråk in Flakstad

Erweiterung mit vorgefertigten Holzrahmenelementen in extremen klimatischen Bedingungen

Das Kopenhager Stadtgebiet Nordhavn befindet sich im Wandel, vom einstigen Industriehafen zum modernen Wohn- und Geschäftsviertel

Das Kopenhager Stadtgebiet Nordhavn befindet sich im Wandel, vom einstigen Industriehafen zum modernen Wohn- und Geschäftsviertel

Wohnen

Wohnhochhaus The Silo in Kopenhagen

Stahlgewand für industriellen Getreidespeicher

Ostansicht eines Gebäuderiegels nach Plänen der Wiesbadener Christ.Christ Architekten

Ostansicht eines Gebäuderiegels nach Plänen der Wiesbadener Christ.Christ Architekten

Wohnen

Mehrfamilienhäuser in Wiesbaden

Konstruktiver Schallschutz gegen Verkehrslärm

Ansicht des Ensembles mit dem Anbau von der Gräfstraße

Ansicht des Ensembles mit dem Anbau von der Gräfstraße

Wohnen

Philosophicum in Frankfurt am Main

Umgestaltung eines Baudenkmals der Nachkriegsmoderne

Insgesamt elf Solitäre bilden das Ensemble der Wohnsiedlung Escherpark, die 127 neue Wohnungen aufnehmen

Insgesamt elf Solitäre bilden das Ensemble der Wohnsiedlung Escherpark, die 127 neue Wohnungen aufnehmen

Wohnen

Wohnsiedlung Escherpark in Zürich

Vertikale Holzverschalung mit Brandriegeln

Nordostfassade des Altbaus am Fondamenta San Giobbe in Venedig

Nordostfassade des Altbaus am Fondamenta San Giobbe in Venedig

Wohnen

Apartment San Giobbe +160 in Venedig

Betonwanne schützt vor Hochwasser

Mit der Umnutzung, Ergänzung und Aufstockung eines ehemaligen Krankenhauses an der Kreuzung Prenzlauer Allee/Danziger Straße entstanden 217 neue, verschieden große Wohnungen

Mit der Umnutzung, Ergänzung und Aufstockung eines ehemaligen Krankenhauses an der Kreuzung Prenzlauer Allee/Danziger Straße entstanden 217 neue, verschieden große Wohnungen

Wohnen

Paragon-Apartments in Berlin

Innerstädtische Verdichtung durch Anbau und Aufstockung

Weithin sichtbar überragen die Hochhäuser ihre Nachbarn, nach der Sanierung jedes in einer eigenen Farbe (Südostansicht)

Weithin sichtbar überragen die Hochhäuser ihre Nachbarn, nach der Sanierung jedes in einer eigenen Farbe (Südostansicht)

Wohnen

UWS-Wohnhochhäuser in Ulm

Modernisierung von drei Punktbauten der 1960er-Jahre

Haus 5-6: Eingangsseite von Haus 5 mit nach Norden gerichteten Gemeinschaftsräumen

Haus 5-6: Eingangsseite von Haus 5 mit nach Norden gerichteten Gemeinschaftsräumen

Wohnen

Studentendorf Schlachtensee in Berlin

Denkmalgerechte Modernisierung

Von Westen: Der Bestand am Hang wurde aufgestockt und erhielt einen eingeschossigen Erker

Von Westen: Der Bestand am Hang wurde aufgestockt und erhielt einen eingeschossigen Erker

Wohnen

Wohnhausaufstockung in Bochum

Flachdach ersetzt Satteldach

Blick auf das Maag-Areal von Westen mit dem Zölly Wohnhochhaus (rechts), dem Prime Tower (Mitte) und dem Mobimo Tower (links)

Blick auf das Maag-Areal von Westen mit dem Zölly Wohnhochhaus (rechts), dem Prime Tower (Mitte) und dem Mobimo Tower (links)

Wohnen

Zölly Wohnhochhaus in Zürich

Tragende Fassade aus Betonfertigteilen mit Schaumglas-Kerndämmung

Die Häuser stehen auf einem Sockel entlang der neu angelegten Straße Am Lokdepot gegenüber von backsteinernen Lagerhallen

Die Häuser stehen auf einem Sockel entlang der neu angelegten Straße Am Lokdepot gegenüber von backsteinernen Lagerhallen

Wohnen

Wohnhäuser Am Lokdepot in Berlin

Roter Sichtbeton, rote Aluminiumfenster, feuerwehrrote Stahlkonstruktionen

Im Rahmen der Hamburger IBA 2013 wurde unter anderem  der wenig besiedelten und wenig beliebte, aber immerhin 35 Quadratkilometer große Stadtteil Wilhelmsburg entwickelt

Im Rahmen der Hamburger IBA 2013 wurde unter anderem der wenig besiedelten und wenig beliebte, aber immerhin 35 Quadratkilometer große Stadtteil Wilhelmsburg entwickelt

Wohnen

Wohnhäuser Holz 5 1/4 in Hamburg

Innovativer Brandschutz für Holzmassivbau

Jeweils vier Wohnhäuser fassen einen gemeinsamen Hof mit Terrassendeck

Jeweils vier Wohnhäuser fassen einen gemeinsamen Hof mit Terrassendeck

Wohnen

Studentendorf Adlershof in Berlin

Kalksandstein-Mauerwerk und Holzrahmenbauelemente