Umbau eines Sanitärraums zum rollstuhlgerechten Bad

Ausstattung und Maßnahmen

Beim Umbau des Wohnraums zum barrierefreien Lebensraum bedarf insbesondere das Bad einer sorgfältigen Planung und Ausführung. Es gelten die Vorgaben der DIN 18040 Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Teil 2: Wohnungen. Um den für Rollstuhlfahrer notwendigen Bewegungsradius von 1,50 m x 1,50 m zu gewährleisten, muss oftmals das Badezimmer baulich vergrößert werden.

Gallerie

Zunächst ist zu prüfen, ob der Zugang zum Bad eine Mindestbreite von 90 cm aufweist. Ist das nicht der Fall, muss er vergrößert werden. Die Tür muss nach außen aufschlagen, damit sie geöffnet werden kann, falls ein Nutzer einen Schwächeanfall erleidet und dabei die Tür nach innen blockiert. Sie sollte außerdem von außen entriegelbar sein. Möglich ist auch der Einbau einer Schiebetür.

Waschtisch
Der Waschtisch muss für einen Rollstuhl unterfahrbar sein. Zahlreiche Hersteller bieten extra flache Waschtische mit einem Flach- bzw. Unterputzsiphon an. Haltegriffe oder Griffmulden unter dem Waschtisch ermöglichen ein müheloses Heranziehen des Rollstuhlfahrers. Der Spiegel über dem Becken sollte in seiner Neigung veränderbar sein, sodass er für Benutzer unterschiedlicher Größe gut geeignet ist. Zusätzlich ist auf eine blendfreie Beleuchtung am Spiegel zu achten. Mischbatterien sollten durch Einhebelmischer mit schwenkbarem Auslauf und verlängertem Hebel ersetzt werden. Bei einer berührungslos bedienbaren Armatur ist eine Temperaturbegrenzung erforderlich, um ein Verbrühen zu verhindern.

Dusche
Der Duschbereich muss eine Mindestfläche von 1,20 m x 1,20 m aufweisen und schwellenlos erreichbar sein. Eine bodengleiche Dusche lässt sich allerdings nicht problemlos in jedes Badezimmer integrieren. Es ist zu prüfen, ob der Bodenaufbau hoch genug ist, um das Schmutzwasserrohr mit Gefälle darin zu verlegen. Bei einer Erdgeschosswohnung lässt sich eine Kernbohrung im Boden vornehmen, sodass das Schmutzwasserrohr im Keller zum Abwasserrohr geleitet werden kann. Befindet sich das Bad im Obergeschoss, muss der Boden eine Aufbauhöhe von mindestens 67 mm aufweisen. Folgende Varianten von bodengleichen Duschen sind möglich:

  • Duschwanne für den ebenerdigen Einbau in den Boden mit rutschhemmender Oberfläche (R 10): Bei senkrechtem Bodenablauf ist eine Einbauhöhe von mind. 65 mm, bei waagerechtem Ablauf von 110 mm erforderlich.
  • Bodengleiche Duschen mit einem Unterbodenelement (4 cm starke, wasserdichte Platte mit eingearbeitetem Gefälle): Das Duschelement hat eine Gesamteinbauhöhe (inkl. Bodenbelag) von ca. 120 mm bei waagerechtem und ca. 50 mm bei senkrechtem Ablauf.
  • Bei einer bodengleichen Dusche ohne Unterbodenelement mit Punktablauf wird das Gefälle in den Estrich eingearbeitet. Wichtig ist eine Verbundabdichtung, die den Untergrund vor Durchfeuchtung schützt. Für einen extraflachen, waagerechten Ablauf wird eine Aufbauhöhe von mind. 67 mm (0,7 l/s) bis zur Fliesenoberkante benötigt, bei senkrechten Ablauf ca. 95 mm (0,65 l/s).
  • Bei einer bodengleichen Dusche mit Ablaufrinne wird ein Rinnenkörper flächenbündig in den Boden eingebaut. Bei senkrechtem Ablauf sollte ein Bodenaufbau von mind. 65 mm (1,3 l/s), bei waagerechtem Ablauf von 95-120 mm (0,7-0,8 l/s) vorhanden sein. Bei extra flachen, waagerechten Abläufen (mind. 67 mm Bodenaufbau) ist die Ablaufleistung geringer (0,5 l/s).

Wenn sich das Bad im Obergeschoss befindet und der Bodenaufbau zu gering ist, um eine bodengleiche Dusche zu installieren, gibt es folgende Möglichkeiten:

  • Das Rohr wird mittels Kernbohrung durch die Decke geführt und in dem darunter liegenden Bad zum Abwasserrohr geleitet; das Rohr wird dabei in Trockenbauweise verkleidet.
  • Die Duschtasse inklusiv Abfluss wird über dem Boden montiert; eine Rampe ermöglicht das Befahren der Dusche.

Der Duschbereich sollte außerdem frei befahrbar sein. Angeboten werden zum Beispiel geräumige, türlose Glasanlagen aus Sicherheitsglas. Der Bodenbelag muss rutschsicher sein (R 10). Die Dusche ist so großzügig zu gestalten, dass ein Hocker oder ein spezieller Klappsitz darin Platz hat. Haltemöglichkeiten sind zugfest zu montieren.

Badewanne
Als Badewanne kommt ein spezielles Modell für Rollstuhlfahrer zum Einsatz. Bei diesen Wannen ermöglicht die körpergerechte Höhe des Wannenbodens ein direktes Übersetzen aus dem Rollstuhl. Eine eingebaute Hydraulik ermöglicht das Heben und Senken einer Spezialtür.

WC
Das WC muss 70 cm tief sein, damit der Rollstuhllfahrer seitlich daneben fahren kann und die Sitzflächen nebeneinander liegen (seitlicher Platzbedarf mind. 90 cm). Die notwendige Bewegungsfläche vor dem WC beträgt für Rollstuhlfahrer 150 x 150 cm. Ein Dusch-WC ersetzt das Bidet und eignet sich insbesondere für Rollstuhlfahrer und Menschen mit Handycap.

Heizung
Die Temperatur im Bad sollte erhöht werden, da Menschen mit eingeschränkter Bewegung schneller frieren. Entweder wird der vorhandene Heizkörper durch einen größeren ersetzt, ein zusätzlicher Heizkörper (z.B. ein Handtuchheizkörper) installiert oder eine Fußbodenheizung eingebaut.

Lüftung
Ältere und eingeschränkt mobile Menschen brauchen für die Nutzung des Bades und WCs in der Regel mehr Zeit. Aus diesem Grund entsteht mehr Feuchtigkeit bzw. mehr Geruch; auch Bäder mit Fenster sollten deshalb eine zusätzliche mechanische Lüftung haben. Das empfiehlt auch die VDI 6000 Ausstattung von und mit Sanitärräumen Wohnungen für alle Bäder, damit der Mindestluftwechsel gewährleistet ist.

Licht/Beleuchtung/Orientierung
Die DIN 18040-2 enthält außerdem sensorische Anforderungen, um die Ausstattung barrierefreier Bäder in Bezug auf Orientierung und Sicherheit zu verbessern. Zur visuellen Unterstützung sollten die Beleuchtung, die Material- und Farbauswahl berücksichtigt werden:

  • ausreichende Lichtstärke zur besseren Orientierung
  • Einbau großflächiger Leuchten, die direkte Blendungen reduzieren
  • richtige Position der Lichtquelle, um Schlagschatten zu vermeiden
  • Ausstattungselemente kontrastierend zu ihrem Umfeld: weißer Waschtisch vor farbigem oder dunklerem Hintergrund,  farbige Haltegriffe vor weißem Hintergrund etc.

Fachwissen zum Thema

Barrierefreie Sanitärausstattung

Barrierefreiheit

Barrierefreie Sanitärausstattung

Der Begriff „barrierefrei“ wird in der Regel mit den Normen DIN 18040-1 Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Teil 1:...

Bodengleiche Dusche

Bodengleiche Dusche

Barrierefreiheit

Barrierefreie Sanitärräume nach DIN 18040-2

Seit September 2011 gilt die DIN 18040-2 Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Teil 2: Wohnungen. Die Anforderungen dieser...

Schema einer Zentrallüftungsanlage nach DIN 18017-3

Schema einer Zentrallüftungsanlage nach DIN 18017-3

Lüftung

Zentrallüftung innenliegender Bäder

Innenliegende Bäder in mehrgeschossigen Gebäuden können über Entlüftungsanlagen mit gemeinsamem Ventilator auf dem Dach belüftet...

Bad und Sanitär

Heizung

Zum Seitenanfang

Bad-Typologien

Familienbad

Familienbad

Laut einer Studie sind mehr als zwei Drittel der deutschen Bäder renovierungsbedürftig. Badhersteller und Planer erstellen deshalb...

Abmessungen von Sanitärobjekten

Abmessungen von Sanitärobjekten

BewegungsflächenAbstände und Bewegungsflächen zwischen den einzelnen Sanitäreinrichtungen, die zur Nutzung notwendig sind, waren...

Abstände von Sanitärobjekten

Abstände von Sanitärobjekten

Für das Wohlbefinden im Bad ist eine ausreichende Bewegungsfreiheit maßgeblich. Deshalb sind neben den Vorgaben für...

Öffentliche Sanitäranlagen

Funktionalität, Hygiene, Pflegeleichtigkeit und Dauerhaftigkeit sind in öffentlichen Sanitärräumen wichtig

Funktionalität, Hygiene, Pflegeleichtigkeit und Dauerhaftigkeit sind in öffentlichen Sanitärräumen wichtig

In öffentlichen Sanitärräumen geht es in erster Linie um Funktionalität, Hygiene, Pflegeleichtigkeit und Haltbarkeit. Zunehmend...

Planung von Bädern im Wohnungsbau

Eine zeitlose Gestaltung und langlebige Ausstattung des Bades ist ökonomisch und nachhaltig

Eine zeitlose Gestaltung und langlebige Ausstattung des Bades ist ökonomisch und nachhaltig

Nach den gesetzlichen Regeln sind Bad und WC selbständige Räume, in denen Ausstattung und Einrichtung zur Körper- und...

Bäder im Dachgeschoss

Wenn eine Badewanne geplant ist, sollte zunächst die Tragfähigkeit des Bodens geprüft werden

Wenn eine Badewanne geplant ist, sollte zunächst die Tragfähigkeit des Bodens geprüft werden

Eine besondere Planung erfordern Bäder im Dachgeschoss, da Raumverhältnisse wie Verwinkelungen und Dachschrägen berücksichtigt...

Umbau eines Sanitärraums zum rollstuhlgerechten Bad

Barrierefreie Badausstattung

Barrierefreie Badausstattung

Beim Umbau des Wohnraums zum barrierefreien Lebensraum bedarf insbesondere das Bad einer sorgfältigen Planung und Ausführung. Es...

Sanitäreinrichtungen für Kinder

Eine abgestufte Waschrinne ermöglicht unterschiedlich großen Kindern eine gleichzeitige Nutzung

Eine abgestufte Waschrinne ermöglicht unterschiedlich großen Kindern eine gleichzeitige Nutzung

Beim Ausbau von Kindergärten und Kindertagesstätten steht heute die Selbständigkeit der Kinder besonders im Vordergrund. Die...

Lichtkonzepte fürs Bad

Sinnvoll ist eine Kombination aus Decken-, Wand- oder Pendelleuchten

Sinnvoll ist eine Kombination aus Decken-, Wand- oder Pendelleuchten

Natürliches Licht beeinflusst den menschlichen Biorhythmus, bestimmt unsere Leistungsfähigkeit und unser Wohlbefinden. Sein...

Abdichtungen in Bädern und Feuchträumen

Verbundabdichtung aus wasserundurchlässiger Polyethylenbahn in Verbindung mit Fliesenbelägen

Verbundabdichtung aus wasserundurchlässiger Polyethylenbahn in Verbindung mit Fliesenbelägen

Nur wenige Bauteile sind so regelmäßig dem Wasser ausgesetzt wie Bäder und Feuchträume. Durch entsprechende Maßnahmen bei der...

Raumtemperatur und Feuchtigkeit

Aus Gründen der Behaglichkeit herrscht im Bad eine Raumtemperatur von 22 – 24°C. Für WCs im Wohnungsbau sind 20°C, für Gebäude mit...