Wohnhaus Y1 in Yssingeaux

Formal reduzierte LED-Beleuchtung für außen und innen

Nature first, architecture second – so könnte das Konzept des Büros Werner Sobek sowie seines privaten Auftraggebers für das Wohnhaus Y1 nahe der Stadt Yssingeaux im französischen Massif Central lauten, das sich in Farbgebung und Gestaltung zurücknimmt und der Natur den Vortritt lassen möchte. Grau, Weiß und viel Glas sind das Ergebnis dieses Postulats.

Gallerie

Das Wohnhaus ist am Fuß eines begrünten Hangs in einem ehemaligen Sandgrubengebiet gelegen und verfügt über 750 Quadratmeter Fläche, verteilt auf zwei Geschosse. Dabei sitzt das Obergeschoss als riegelförmiger, auskragender Quader hangseitig, leicht verdreht auf dem begehbaren Flachdach des Erdgeschosses, das einen annähernd quadratischen Grundriss aufweist. Somit entsteht der Eindruck zweier voneinander unabhängiger Baukörper. Dazu trägt in hohem Maß auch die Fassadengestaltung bei. Während das in Stahlbetonbauweise errichtete Erdgeschoss mit grauen Zementfaserplatten verkleidet ist und sich abgesehen von der Westseite fensterlos und verschlossen präsentiert, ist das Obergeschoss vollständig verglast. Bei Dunkelheit und eingeschalteter Beleuchtung ist dieses weithin erkennbar, wohingegen der deutlich dunklere Sockel optisch mit dem Hang zu verschmelzen scheint. Talseitige Aufschüttungen unterstützen den Bauherrenwunsch nach Integration des Hauses in seine Umgebung.

In der Mitte des Erdgeschosses ist ein Innenhof, um den sich die Räume mit großzügigen Verglasungen gruppieren. Hier sind ein Pool, mehrere Gästezimmer, das Arbeitszimmer sowie das Archiv des Hausherrn untergebracht. Über eine Treppe oder einen Fahrstuhl gelangt man in das transparente Obergeschoss des Hauses, das den Wohn- und Essbereich sowie das Schlafzimmer beherbergt.

Alle Oberflächen im Inneren wurden in stumpfem, mattem Weiß gehalten, nur die Natursteinböden und wenige Wandflächen sind dunkelgrau. Diese Reduzierung auf ‚Nichtfarben‘ und die räumliche Fokussierung auf den begrünten Innenhof sollen laut der Projektbeteiligten die Farbigkeit der Natur zum Hauptakteur machen. Selbiges gilt für das gläserne Obergeschoss, das Ausblick auf die erloschenen Vulkankegel der Umgebung gewährt.
 
Beleuchtungstechnik
Funktionalität auf dem neusten Stand der Technik bei gleichzeitigem Verzicht auf dekorative Elemente gehörte zu den Forderungen, die an die Lichtplanung gestellt wurden. Zur durchgängigen Beleuchtung des gesamten Hauses wählten die Planer formal reduzierte LED-Deckenleuchten aus Acrylgas mit Kegelsenkungen zur Entblendung. Die quadratischen Leuchten in den Maßen 122 x 122 x 10 mm wurden in regelmäßigen Abständen montiert und passen sich durch diesen Rhythmus der klaren, geometrischen Struktur des Baukörpers an. Der flache Aufbau und die mit dem stumpfen Mattweiß der Wände und Decken korrespondierende Oberflächenbeschaffenheit lassen die Leuchten tagsüber völlig unauffällig erscheinen, wohingegen sie bei Dunkelheit in ihrer Gesamtheit zum (ungewollt?) dekorativen Gestaltungselement werden.

Zur blendfreien Beleuchtung von Wegen und Aufgängen im Außenbereich kommen LED-Pollerleuchten aus Aluminium mit den Maßen 800 x 186 x 182 Millimeter zum Einsatz.

Bautafel

Architekten: Werner Sobek, Stuttgart
Bauherr: privat
Projektbeteiligte: Nimbus Group, Stuttgart (Leuchten und Beleuchtungstechnik)
Fertigstellung: 2013
Standort: Yssingeaux, Frankreich
Bildnachweis: Zooey Braun, Stuttgart und Frank Ockert für Nimbus

Fachwissen zum Thema

Aufbau LED

Aufbau LED

Leuchtmittel/​Lampen

LED

In der Anfangszeit hatten lichtemittierende Dioden (LED) nur eine geringe Leuchtkraft und wurden z. B. in der Displaybeleuchtung...

Potsdamer Platz

Potsdamer Platz

Grundlagen der Lichttechnik

Mit Licht gestalten

Licht ist ein Werkzeug, die Umwelt visuell und emotional zu gestalten. Es modelliert Baukörper, hebt Flächen, Bauelemente oder...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Licht sponsored by:
Plug & Light
Kontakt: +49 (0)2351 936-4100 | service@plugandlight.de
Zum Seitenanfang

Ein Stuttgarter Hinterhaus von 1947 modernisierten g2o Architekten und erweiterten es um drei Geschosse.

Ein Stuttgarter Hinterhaus von 1947 modernisierten g2o Architekten und erweiterten es um drei Geschosse.

Wohnen

Penthouse in Stuttgart

Aufstockung mit großen Dachfenstern

Am Hang und mit freiem Blick in die Oberpfalz ist ein smartes Einfamilienhaus mit 500m² Wohnfläche entstanden. Hinter der klaren Fassade verbirgt sich ein intelligent vernetztes Smart Home.

Am Hang und mit freiem Blick in die Oberpfalz ist ein smartes Einfamilienhaus mit 500m² Wohnfläche entstanden. Hinter der klaren Fassade verbirgt sich ein intelligent vernetztes Smart Home.

Wohnen

Einfamilienhaus in der Oberpfalz

Intelligentes Energiekonzept mit zentraler Beleuchtungssteuerung

In einer Erlanger Siedlung ist eine smarte Doppelhaushälfte entstanden

In einer Erlanger Siedlung ist eine smarte Doppelhaushälfte entstanden

Wohnen

Smarte Doppelhaushälfte in Erlangen

KNX/EIB Grundausstattung mit Erweiterungspotential

Das als Quader aufgesetzte, transparente Obgerschoss des Wohnhauses kontrastiert mit dem geschlossen wirkenden Erdgeschoss (Südostansicht)

Das als Quader aufgesetzte, transparente Obgerschoss des Wohnhauses kontrastiert mit dem geschlossen wirkenden Erdgeschoss (Südostansicht)

Wohnen

Wohnhaus Y1 in Yssingeaux

Formal reduzierte LED-Beleuchtung für außen und innen

Hofbebauung mit Balkonen und Loggien

Hofbebauung mit Balkonen und Loggien

Wohnen

Wohnanlage in Hannover

Wohnbebauung mit Sonnen- und Sichtschutzmöglichkeiten

Der Eingang in die Box über Asphaltstege

Der Eingang in die Box über Asphaltstege

Wohnen

Einfamilienhaus in Möriken

Öffnungen zur Landschaft

Licht. Aus der Steckdose

Mit Plug & Light wird Lichtgestaltung im Innenraum neu definiert und die Lichtsteuerung wunderbar einfach

Partner-Anzeige