Potenziale von BIM für die Nachhaltigkeit

Das Thema der Nachhaltigkeit treibt mittlerweile Politik, Bevölkerung und Unternehmen gleichermaßen um. Es werden stetig neue Klimaziele beschlossen und Konzepte gesucht, mit denen der CO2-Ausstoß verringert werden kann – allen voran im Bauwesen, stammen doch immerhin 14% der gesamten jährlichen CO2-Emissionen in Deutschland aus dem Gebäudesektor (Stand 2018). In diesem Zusammenhang betrifft die Nachhaltigkeit das Bauwerk als Ganzes: Ziel ist es, über die gesamte Lebensdauer hinweg eine umweltgerechte, ressourcenschonende und gleichzeitig wirtschaftliche Lösung zu erreichen. Dass die fortschreitende Digitalisierung zur Erreichung dieser Ziele beitragen kann, zeigt sich in der aktuellen Entwicklung der Baubranche.

Gallerie

Schnittpunkt: Frühe integrale Planung

Nachhaltigkeit und BIM haben eine große Gemeinsamkeit: Sie setzen beide eine frühe integrale Planung voraus. So bestimmt die Entwurfsphase in besonderem Maße über die Nachhaltigkeit eines Gebäudes. Denn schon bei Setzung und Formfindung können Entscheidungen getroffen werden, die umweltrelevante Faktoren miteinbeziehen, etwa in Bezug auf die Sonneneinstrahlung oder Belüftung. Auch bei BIM geht es um eine ganzheitliche, frühe Planung vom Entwurf bis zum Rückbau eines Gebäudes. In AIA und BAP werden beispielsweise bereits vor Baubeginn Informationen zu Projekt, den Projektbeteiligten, den Projektzielen und Strategien, diese zu erreichen, festgelegt. So können Aspekte der Nachhaltigkeit ebenfalls in AIA und BAP beschlossen und als Projektziel verfolgt werden.

BIM-Daten für Nachhaltigkeitszertifizierung

Bislang werden im Rahmen von BIM keine Daten explizit für die Nachhaltigkeitsplanung abgefragt – obwohl das Potenzial bestünde. Im Rahmen eines Forschungsprojekts des Fraunhofer IBP wird verglichen, welche bestehenden BIM-Daten für die verschiedenen Steckbriefe einer DGNB Nachhaltigkeitszertifizierung verwendet werden können. Die Analyse zeigt, dass eine Vielzahl der dafür notwendigen Informationen direkt aus dem BIM-Modell entnommen werden können. Damit wird der Arbeitsaufwand für eine DGNB Zertifizierung durch den Einsatz von BIM stark reduziert; gleichzeitig wird die Qualität und Konsistenz der Nachhaltigkeitsinformationen erhöht.

Kurz- und langfristige ökologische Potenziale

Variantenuntersuchungen mittels Simulationen (auch über VR und AR) bergen das Potenzial, Entwurfsentscheidungen auf Grundlage von ökologischen Gesichtspunkten zu treffen. Hierbei sind insbesondere Beschattung, Besonnung, Thermik und Belüftung sowie akustische Effekte relevant. So lassen sich schon in der Entwurfsphase Wechselbeziehungen zwischen einzelnen Faktoren erkennen und optimieren. Das bietet hinsichtlich der Energieversorgung, Mikroklima, Biodiversität und Mobilität viele neue Möglichkeiten – auch für den Bestand. Zukünftig werden sogar noch mehr Daten und Quellen nutzbar sein, die für Simulationen und Analysen eingesetzt werden können.

Abgesehen von Entscheidungen während des Planungs- und Bauprozesses kann BIM auch langfristig zu einem umweltschonenden Umgang mit Ressourcen und Baustoffen beitragen. Durch die frühzeitige Aufnahme von Informationen zu den eingesetzten Baustoffen (Materialdokumentation) in verlässlichen As-Built-Modellen, kann beispielsweise ein späterer Rückbau im Sinne der Kreislaufwirtschaft mitgeplant und auf Basis des Modells umgesetzt werden. Zudem können dank technischem Monitoring sowie Ist-Soll-Abgleichen die Verbräuche während des Betriebs reduziert werden.

Fachwissen zum Thema

Digitale Tools und Anwendungen bergen große Potenziale für die Baubranche.

Digitale Tools und Anwendungen bergen große Potenziale für die Baubranche.

Grundlagen

Einführung: Digitalisierung im Bauwesen

Wie ist der Stand der Digitalisierung in der Baubranche? Wie können digitale Tools und Anwendungen zu einem erfolgreichen und reibungslosen Verlauf von Bauprojekten beitragen?

Entwurfsbegleitende Lebenszyklusanalyse

Entwurfsbegleitende Lebenszyklusanalyse

Planungsgrundlagen

Nachhaltigkeit beginnt im Entwurf

Inzwischen sind Planungswerkzeuge erprobt, die durch umfassende Simulationen und Analysen frühzeitig fundierte Entscheidungen mit Blick auf die Nachhaltigkeit eines Gebäudes ermöglichen.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Integrales Planen sponsored by:
Graphisoft Deutschland GmbH
Landaubogen 10
81373 München
Tel. +49 89 74643-0
https://graphisoft.com


Zum Seitenanfang

Computergestützte Planungneu

Erst seit Anfang der 1990er-Jahre kam es zu einer weitläufigen Etablierung der rechnerunterstützen 3D-Konstruktionsmethodik.

Erst seit Anfang der 1990er-Jahre kam es zu einer weitläufigen Etablierung der rechnerunterstützen 3D-Konstruktionsmethodik.

Die flächendeckende Etablierung von CAD-Software legte den Grundstein für das computergestützte Arbeiten mit 3D-Modellen und ebnete den Weg für die BIM-Methodik: Eine Entwicklungsreise.

Additive Fertigungneu

3D-Betondruck: Schichtweise hergestellte Wand aus Beton

3D-Betondruck: Schichtweise hergestellte Wand aus Beton

Was versteht man unter additiver Fertigung und welche Herstellungsverfahren zählen dazu?

Einführung: Digitalisierung im Bauwesen

Digitale Tools und Anwendungen bergen große Potenziale für die Baubranche.

Digitale Tools und Anwendungen bergen große Potenziale für die Baubranche.

Wie ist der Stand der Digitalisierung in der Baubranche? Wie können digitale Tools und Anwendungen zu einem erfolgreichen und reibungslosen Verlauf von Bauprojekten beitragen?

Digitale Bauwerksmodellierung

Digitale Bauwerksmodellierung

Digitale Bauwerksmodellierung

Wofür steht BIM eigentlich? Fragt man die Online-Suchmaschine, liefern die ersten Treffer Marketing-Aussagen von führenden...

Was ist ein Informationsmodell?

Objekt - Klasse - Instanz

Objekt - Klasse - Instanz

Die Digitalisierung von Informationen zur Beschreibung von Objekten, Systemen und Prozessen erfolgt in einer strukturierten, spezifischen Form.

Welche Ziele werden in einem BIM-Projekt verfolgt?

Unstrukturierter Informationsaustausch

Unstrukturierter Informationsaustausch

Die Hauptziele in einem BIM-Projekt unterscheiden sich nicht von denen konventioneller Projekte: Die Sicherstellung von...

Was zeichnet ein BIM-Projekt aus?

Abgrenzung BIM Methodik

Abgrenzung Konventionelle vs. BIM-Methodik

Die wichtigste Voraussetzung für ein BIM-Projekt ist die Festlegung von Regeln für das digitale Miteinander der beteiligten...

Welche Arten von BIM-Daten gibt es?

Informationsintegration mit BIM

Informationsintegration mit BIM

Durch die digitale Arbeitsweise der Projektbeteiligten in einem BIM-Projekt werden jeden Augenblick große Datenmengen produziert:...

Open und Closed BIM

Open-BIM-Szenario

Open-BIM-Szenario

Welcher Unterschied besteht zwischen Open und Closed BIM?

Was sind Relationen?

Im Zusammenhang mit Informationsmodellen beschreibt der Begriff Relation eine Beziehung zwischen Objekten, die einseitig oder...

Was ist ein BIM-Reifegradmodell?

BIM - Reifegrade nach Bew / Richards

BIM - Reifegrade nach Bew / Richards

Der Begriff BIM-Reifegradmodell, im englischsprachigen Raum auch als iBIM-Modell bekannt (iBIM bezieht sich auf den Namen des...

Wie entwickelte sich BIM?

Hundertprozentig geklärt ist der Ursprung von BIM nicht, aber Charles M. Eastman, heute Professor am Georgia Institute of...

Potenziale von BIM für die Nachhaltigkeit

Die Entwurfsphase bestimmt in besonderen Maße über die Nachhaltigkeit eines Gebäudes – durch den Einsatz von BIM kann dieses Potenzial gänzlich ausgeschöpft werden.

Die Entwurfsphase bestimmt in besonderen Maße über die Nachhaltigkeit eines Gebäudes – durch den Einsatz von BIM kann dieses Potenzial gänzlich ausgeschöpft werden.

Die Entwurfsphase bestimmt in besonderen Maße über die Nachhaltigkeit eines Gebäudes – durch den Einsatz von BIM kann dieses Potenzial gänzlich ausgeschöpft werden.

Archicad 27

Planungsvarianten einfach verwalten, das Projektmanagement optimieren und die interdisziplinäre Zusammenarbeit erleichtern: Das bietet Archicad 27.

Partner-Anzeige