Zweite Stufe der Bundesimmissionsschutz-Verordnung

Strengere Regeln für Kaminöfen seit 2015

Am 1. Januar 2015 trat die zweite Stufe der 1. Bundesimmissionsschutz-Verordnung (BImSchV) in Kraft. Seit diesem Zeitpunkt gelten neue, strengere Grenzwerte für Schadstoffe wie Staub und Kohlenmonoxid im Abgas u.a. von Kleinfeuerungsanlagen mit festen Brennstoffen wie Öfen oder Holzkessel. Geräte, die die neuen Anforderungen nicht erfüllen, sollten noch vor der Heizperiode gegen neue ausgetauscht oder mit Staubfiltern nachgerüstet werden.

Gallerie

Bis zum 21. März 2010 errichtete Öfen dürfen nur weiterbetrieben werden, wenn sie die Grenzwerte von 0,15 g/m³ Staub sowie 4 g/m³ Kohlenmonoxid (CO) einhalten. Entweder ist dem prüfenden Schornsteinfeger eine Prüfstandsmessung des Herstellers vorzulegen oder der Schornsteinfeger misst die Abgaswerte des Gerätes selbst. Falls der Ofen die Grenzwerte nicht einhält, könnte er außer Betrieb gesetzt werden oder es muss ein Filter nachgerüstet werden. Alle Altgeräte mit einer Typprüfung vor 1975 müssen stillgelegt werden, wenn sie die vorgegebenen Grenzwerte nicht erfüllen. Nicht davon betroffen sind Herde, offene Kamine, Kachelöfen und sogenannte Einzelraumfeuerstätten, die in einer Wohnung oder einem Haus alleinige Wärmequelle sind.

Mit festen Brennstoffen wie Pellets, Hackschnitzel, Holzscheiten oder Kohle betriebene Heizkessel unterliegen ebenfalls der zweiten Stufe der 1. BImSchV. Ihre Abgaswerte müssen alle zwei Jahre vom Schornsteinfeger gemessen werden. Wer ab dem 1. Januar 2015 ein neues Gerät kauft, muss drauf achten, dass die Heizung die neuen Emissionsgrenzwerte einhält. Spätestens vier Wochen nach Inbetriebnahme ist eine Messung durch das Schornsteinfegerhandwerk durchzuführen, danach hat dies alle zwei Jahre zu erfolgen.

Fachwissen zum Thema

Schornsteinhöhen über Dach für Heizungen mit festen Brennstoffen (z.B. Holz/Pellets)

Schornsteinhöhen über Dach für Heizungen mit festen Brennstoffen (z.B. Holz/Pellets)

Schornsteine/​Abgase

Abstände für Schornsteinmündungen

Mit der Novellierung der ersten Bundesimissionsschutzverordnung (1. BImSchV), die seit dem 22. März 2010 gilt, sind bei...

Verordnungen/​Gesetze

Erste Bundesimmissionsschutz-Verordnung (1. BImSchV)

Grundsätzliche Anforderungen zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch Luftverunreinigungen, Geräusche, Erschütterungen...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Heizung sponsored by:
Buderus | Bosch Thermotechnik GmbH | Kontakt 06441 418 0 | www.buderus.de
Zum Seitenanfang

Erneuerbare Energien Gesetz (EEG)

Für Solarenergie sieht das EEG einen jährlichen Zubau von 2,5 Gigawatt (brutto) vor

Für Solarenergie sieht das EEG einen jährlichen Zubau von 2,5 Gigawatt (brutto) vor

Mit dem Ziel, den Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromversorgung in Deutschland bis 2050 auf mindestens 80 Prozent zu...

Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG)

Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG)

Seit dem 1. Januar 2009 gilt das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) in Deutschland. Zuletzt ist es mit Wirkung zum 1. Mai...

Erste Bundesimmissionsschutz-Verordnung (1. BImSchV)

Grundsätzliche Anforderungen zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch Luftverunreinigungen, Geräusche, Erschütterungen...

Trinkwasserverordnung

Trinkwasserverordnung

Die Trinkwasserverordnung (TrinkwV) wurde 2001 erlassen und trat am 1. Januar 2003 in Kraft. Sie setzt die...

Zweite Stufe der Bundesimmissionsschutz-Verordnung

Ab 2015 gelten folgende Grenzwerte

Ab 2015 gelten folgende Grenzwerte

Am 1. Januar 2015 trat die zweite Stufe der 1. Bundesimmissionsschutz-Verordnung (BImSchV) in Kraft. Seit diesem Zeitpunkt gelten...

Heizsystemberater

Mit dem Online-Tool von Buderus bequem
und unverbindlich die optimale Heizung
für das Ein- oder Zweifamilienhaus finden

Partner-Anzeige