Weingut Son Juliana auf Mallorca

Ausrichtung und Baumaterialien für ein stabiles Raumklima

Gallerie

Der im Weinbau vielfach verwendete Begriff Terroir meint sinngemäß das, was in der Architektur als Genius Loci oder als Geist eines Ortes bezeichnet wird. Neben oft vagen, schwer zu definierenden Parametern wie den besonderen Eigenarten der Lage, der Region und der Umgebung, beinhaltet er auch „harte“ Faktoren, d. h. klimatische Bedingungen wie Temperaturverläufe, Niederschlag und Sonneneinfall sowie Topografie und Beschaffenheit des Bodens. Der Neubau des Weinguts Son Juliana auf der Baleareninsel Mallorca reagiert in vielfältiger Weise auf den spezifischen Charakter des Ortes. Die in der Hauptstadt Palma de Mallorca ansässigen Architekten von Munarq nahmen mit ihrem Entwurf Bezug auf die wesentlichen drei Aspekte des Terroirs: Produktion, Lage und Klima.

Das Weingut liegt zwischen Santa Eugènia und Biniali inmitten einer landwirtschaftlich genutzten Ebene, die im Nordwesten vom Gebirgszug Serra de Tramuntana begrenzt wird. Parallel zu den nahen Bergen und linear zueinander angeordnet, fügen sich die einzelnen Baukörper in Proportion und Material harmonisch in die mediterrane Landschaft. Die Linearität entspricht den Abläufen und Prozessen der Weinproduktion: Am Osteingang des Gebäudekomplexes werden die Trauben eingebracht, um nacheinander die verschiedenen Produktionsphasen wie Pressung, Fermentation und Reifung im Keltergebäude zu durchlaufen. Sobald der Wein in Flaschen abgefüllt und etikettiert ist, verlässt er die Produktionshalle im Westen Richtung Probier- und Verkaufsgebäude. Ein leichtes, lichtdurchlässiges Dach verbindet die Baukörper ähnlich einer Pergola.

Errichtet wurde der Rohbau in lediglich 15 Tagen, was aufgrund des extrem hohen Vorfertigungsgrads der Bauteile möglich war: Ein Skelett aus im Werk hergestellten Betonteilen wurde vor Ort mit lokalen und massiven Materialien ausgefacht, einem Kalkstein – Marès – für die Außenwände, Ziegelmauerwerk für die Innenwände. Die Energieversorgung der Gebäude erfolgt ausschließlich aus erneuerbaren Quellen. Sie basiert auf einer Kombination aus Geothermie, Solar- und Windenergie.

Bauphysik
Neben der landschaftlichen Einbindung hat die Ausrichtung des Weinguts klimatische Gründe: Das in Ost-West-Richtung gestreckte Pultdach neigt sich nach Süden und kragt dorthin aus. Eine übermäßige Sonneneinstrahlung wird so verhindert; die natürliche Belüftung und Verschattung begünstigt. Massive Baumaterialien wie Mauerziegel, lokaler Sandstein und Beton speichern Wärme und Feuchte und geben sie zeitverzögert und gleichmäßig ab. Zusammen mit der Dachdämmung sorgt dies für stabile klimatische Bedingungen in den Produktions- und Lagerräumen. So ist lediglich eine minimale zusätzliche Belüftung und Klimatisierung durch Erdwärmepumpen erforderlich.

Um für die Weinlagerung ideale (und möglichst konstante) Temperatur- und Feuchtigkeitsbedingungen zu gewährleisten, liegt dieser Bereich – wie traditionell üblich – unterirdisch. Hinter der mit Sandstein ausgefachten tragenden Betonkonstruktion sorgen Gabionen, deren Ausmaße in der Tiefe zunehmen, für ganzjährig einheitliche Bedingungen.

Das Pultdach der Produktionshalle ist mit Tondachziegeln traditionell gedeckt, darunter befindet sich eine bituminöse Abdichtungslage. Sie schützt die Dachdämmung aus XPS vor eindringender Feuchtigkeit aus Niederschlägen, während unterseitig eine 5 cm starke Luftschicht das Eindringen von Feuchte aus den Produktionsräumen verhindert. Vorgefertigte Betonplatten bilden den raumseitigen Abschluss. Die Außenwände sind zweischalig gemauert, mit Bruchsteinmauerwerk an der Außenseite und 20 cm dämmenden Hochlochziegeln an der Innenseite (s. Abb. 21).

Bautafel

Architekt: Munarq – Pau Munar und Rafel Munar, Palma de Mallorca (mit Xisco Munar, Miquel Toni Nicolau)
Projektbeteiligte:
Munarq, Palma und Prefabricats Pujol, Mollerussa (Tragwerk); PGDI/Casa Pujadas, Palma (Ingenieurleistungen, Umweltberatung); Esther Boluda, Palma (Techn. Architektin); Dayrom proyectos y construcciones, Palma (Bauunternehmen)
Bauherr: Bodega Son Juliana
Standort: Lugar Poligono 10, 33, 07143 Illes Balears, Spanien
Fertigstellung: 2016
Bildnachweis: Adrià Goula, Barcelona; Munarq, Palma de Mallorca

Artikel zum Thema

Bei der Planung des Wärme- und Feuchteschutzes sind auch die klimatischen Bedingungen zu berücksichtigen, dazu gehören der Einfluss der Sonne im Jahresgang, der Wind und Niederschläge

Bei der Planung des Wärme- und Feuchteschutzes sind auch die klimatischen Bedingungen zu berücksichtigen, dazu gehören der Einfluss der Sonne im Jahresgang, der Wind und Niederschläge

Grundlagen

Einflüsse des Klimas auf die Bauphysik

Die klimatischen Bedingungen sind von wesentlicher Bedeutung zur Planung des Wärme- und Feuchteschutzes. Diese bestehen u.a. aus...

Die Wärmeleitfähigkeit des Baustoffs Beton mit einer mittleren Rohdichte von 1.800 - 2.200 kg/m³ liegt bei 1,15 - 1,65 W/mK

Die Wärmeleitfähigkeit des Baustoffs Beton mit einer mittleren Rohdichte von 1.800 - 2.200 kg/m³ liegt bei 1,15 - 1,65 W/mK

Wärmeschutz

Materialeigenschaften und Wärmeschutz

Grundlage des Wärmeschutzes und des energetisch optimierten Bauens bilden Baustoffe mit materialtypischen Eigenschaften, wie der...

Einflussfaktoren auf die thermische Behaglichkeit

Einflussfaktoren auf die thermische Behaglichkeit

Luft und Lüftung

Raum(be)lüftung und Raumluftqualität

Die Aufgaben der Raumbelüftung bestehen im Wesentlichen darin die Behaglichkeit in den Räumen sicherzustellen und Bauschäden durch...

Schematische Darstellung der anrechenbaren wirksamen Schichtdicken einer massiven Wand

Schematische Darstellung der anrechenbaren wirksamen Schichtdicken einer massiven Wand

Wärmeschutz

Sommerlicher Wärmeschutz: Kennwerte und Bauteile

Ein wesentlicher Faktor zur Beurteilung der Konstruktion unter sommerlichen Bedingungen stellt die Art der Konstruktion von...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de

Baunetz Wissen Boden sponsored by:
Deutsche FOAMGLAS®  | www.foamglas.com
Zum Seitenanfang

Aufgrund des eingerückten und weitgehend verglasten Erdgeschosses erscheint der obere Teil wie schwebend

Aufgrund des eingerückten und weitgehend verglasten Erdgeschosses erscheint der obere Teil wie schwebend

Sonderbauten

Haus des Landtags in Stuttgart

Denkmalgerechte Sanierung und Tageslicht für den Plenarsaal

Hauptzugang des Weinguts im Norden: Produktions- und Verkaufsgebäude sind durch eine Art Pergola verbunden

Hauptzugang des Weinguts im Norden: Produktions- und Verkaufsgebäude sind durch eine Art Pergola verbunden

Sonderbauten

Weingut Son Juliana auf Mallorca

Ausrichtung und Baumaterialien für ein stabiles Raumklima

Blick von der Triester Straße auf das Kaiser-Franz-Josef-Spital (Südostansicht)

Blick von der Triester Straße auf das Kaiser-Franz-Josef-Spital (Südostansicht)

Sonderbauten

Kaiser-Franz-Josef-Spital in Wien

Geringer Energieverbrauch, angenehmes Raumklima

Nordostansicht des Gesindehauses, das der Bezeichnung „Langhaus“ alle Ehre macht

Nordostansicht des Gesindehauses, das der Bezeichnung „Langhaus“ alle Ehre macht

Sonderbauten

Meierhof Trausdorf

Umwandlung eines Gesindehauses zum Festsaal

2019 soll das Bauhaus-Archiv zum 100. Geburtstag der Institution Bauhaus erweitert werden; als Zwischenlösung markiert ein Pavillon den künftigen Standort des Neubaus

2019 soll das Bauhaus-Archiv zum 100. Geburtstag der Institution Bauhaus erweitert werden; als Zwischenlösung markiert ein Pavillon den künftigen Standort des Neubaus

Sonderbauten

Temporärer Bauhaus-Pavillon in Berlin

Konstruktives Experiment mit Fensterelementen aus dem Dessauer Bauhaus

Ansicht Nordost: Der herausgestellte, rechteckige Baukörper symbolisiert den „Verschlussstein“ der Schatzkammer

Ansicht Nordost: Der herausgestellte, rechteckige Baukörper symbolisiert den „Verschlussstein“ der Schatzkammer

Sonderbauten

Speichermagazin Friedrichshagen der Stiftung Preußischer Kulturbesitz in Berlin

Konstantes Raumklima, wasser- und dampfdichtes Dach

Fachsymposien für Planer

Seminarthemen: Wärmebrücken und Metalldächer in Dresden und Hamburg, Flachdach in Aachen und Münster. Von Foamglas. Für Architekten und Ingenieure.

Partner-Anzeige