Haus der Barmherzigkeit in Wien

Mechanisches Schließsystem für komplexe Hierarchien

Gallerie

Auch in Wien wächst die Zahl der Senioren und damit der Bedarf an geriatrischen Pflegekrankenhäusern. Im Gegensatz zu den vorhandenen, oftmals veralteten Einrichtungen entstand nach Plänen der Architekten Peichl & Partner in konzeptioneller Zusammenarbeit mit dem ärztlichen Leiter des Hauses der Barmherzigkeit ein transparentes und offenes Gebäude. Maßgebend waren hier die menschlichen Bedürfnisse: Die Wünsche und Vorstellungen der Bewohner, des Pflegepersonals und der Ärzte wurden eingearbeitet.

Das Haus liegt im 22. Wiener Bezirk Donaustadt an der Tokiostraße und begrenzt diese als 12 m tiefer Baukörper mit weit auskragenden, verglasten Erkern. An diesen anschließend, im rechten Winkel zur Straße Richtung Osten erstreckt sich ein breiter, rumpfartiger Bau mit zwei Innenhöfen. An der Straßenseite liegen Zweibettzimmer und große Aufenthaltsräume, nach Süden und Norden Einbettzimmer, nach Osten wiederum Doppelzimmer. Im Erdgeschoss befinden sich allgemeine Bereiche für Untersuchungen, Therapien und Verwaltung sowie eine Zone für Veranstaltungen.

Der Grundriss ist einfach und für die Bewohner gut verständlich angelegt, damit diese sich leicht orientieren können und die Weitläufigkeit eines Geschosses sie nicht hemmt. Jedes Geschoss ist wie ein Dorf konzipiert: Die Zimmer sind Häuschen, die Gänge Straßen oder Anger und es entstehen Plätze dort, wo diese sich kreuzen. Ein Wintergarten für Therapierunden oder Veranstaltungen krönt das Dach als gekippter Würfel mit Glashaut und Terrasse.

Der zum Gebäude gehörende „Tokiopark“ vereint in gekurvten Formen unterschiedliche Erlebnisstationen: Einen duftenden Rosengarten, einen Musikpavillon, ein Wasserbecken, ein Wegekreuz, einen „Zwergerlgarten“, einen Tanzboden u. a.

Das Haus bietet insgesamt 270 Betten in 80 Einbett- und 95 Doppelzimmern, zehn Pflegestationen, fünf Untersuchungsbereiche, therapeutische Einrichtungen, ein Caféhaus, einen Veranstaltungsbereich, eine Kapelle und einen großen Garten. Alle Zimmer der Bewohner sind mit Loggien, Balkonen oder französischen Fenstern ausgestattet, warme Farben und viel Holz prägen die Einrichtung. Materialien wie Naturstein und Terrazzo schaffen Raumeindrücke ähnlich wie bei Wohnhäusern, eine zurückhaltende, aber eindeutige Farbgestaltung erleichtert die Orientierung.

Sicherheit
Die Schließanlagen für ein Krankenhaus unterliegen einer komplexen Ordnung, die Hierarchien der Zugangsmöglichkeiten überschneiden sich. Zwei Häuser der Barmherzigkeit in Wien, eines in der Seeböckstraße im 16. Bezirk und das Haus in der Tokiostraße, sind mit einem dreifach gesicherten mechanischen Schließsystem ausgestattet, das leicht mit einem elektronischen Schließsystem zu kombinieren ist. Ausgeführt wurde es als Komplettsperre für alle Bereiche (Patienten, Verwaltung, ärztlicher Bereich, Technik etc.); das bedeutet, das alle vorhandenen Türen, Zugänge und Möbel (Kästen, Schränke und Läden) damit absperrbar sind. Unterschiedliche Sonderfunktionen innerhalb des Schließsystems sind möglich und erforderlich: Für Objektzugangstüren, Flucht- und Paniktüren, Büro- und Innentüren, Keller, Garagen, Aufzüge, Fenster, Hausbrieffachanlagen, Balkontüren, Wertbehältnisse oder Möbelverschlüsse.

Die Technologie verfügt mit einem Längs- und einem Querprofil sowie einem Stiftsystem drei Sicherheitsebenen, die im Zylinderkern kontrolliert werden. Möglich sind eine kompakte Bauweise mit endgültiger Zylinderlänge oder eine Modulbauweise, bei der die Zylinderlänge sich individuell abstimmen lässt. Das System ist besonders verschleißfest, speziell geschützt vor dem Aufbohren oder Herausziehen des Zylinderkerns und bietet hohe Sicherheit gegen Abtasten und Kopieren. -us

Bautafel

Architekten: Peichl & Partner, Wien
Projektbeteiligte: Vasko & Partner, Wien (Ausführungsplanung); Zemler + Raunicher, Wien (Statik); Dr. Pfeiler, Wien (Bauphysik); HPD Planungsdienst, Wien (Planung Haustechnik); Jakob Fina, Wien (Landschaftsarchitektur); Evva, Wien (Schließsystem DPI)
Bauherr: Institut Haus der Barmherzigkeit, Wien
Fertigstellung: 2006
Standort: Tokiostraße 4, Wien
Bildnachweis: Andre Kiskan, Wien

Artikel zum Thema

Zutritt auf Daumendruck mit modernem Motorzylinder

Zutritt auf Daumendruck mit modernem Motorzylinder

Elektron. Schließtechnik

Funktionsweisen elektronische Schließsysteme

Seit Anfang der 1980er Jahre beschäftigten sich namhafte Hersteller von Schließzylindern mit Grundlagenuntersuchungen hinsichtlich...

Beispiel einer Zentralschlüsselanlage

Beispiel einer Zentralschlüsselanlage

Mechan. Schließtechnik

Schließanlagen - Arten und Funktionen

Schließanlagen allgemein Gemäß DIN 18252: 1999-05 ist eine Schließanlage eine Kombination von Schließzylindern und zugehörigen...

Bestandzeile eines Schließzylinders

Bestandzeile eines Schließzylinders

Mechan. Schließtechnik

Schließzylinder und Einzelschließungen

Schließzylinder allgemeinHinter dem Begriff „Schließzylinder“ verbergen sich unterschiedlichste Zylinderarten und...

Die gesamte Anlage von Südosten

Die gesamte Anlage von Südosten

Kliniken/​Sozialbauten

Unfallkrankenhaus Linz

In unmittelbarer Nachbarschaft zum Allgemeinen Krankenhaus Linz befindet sich eine Anlage aus fünf klaren Baukörpern, die Raum...

Zum Seitenanfang

Ansicht von Westen: Über dem Sockel scheint der 160 Meter lange Riegel des Bettenhauses förmlich zu schweben

Ansicht von Westen: Über dem Sockel scheint der 160 Meter lange Riegel des Bettenhauses förmlich zu schweben

Kliniken/​Sozialbauten

Chirurgie und Dermatologie des Universitätsklinikums in Ulm

Zutrittskontrolle, Schließanlagen und OP mit Videobegleitung

Ansicht von Norden: Der weithin sichtbare, siebengeschossige Baukörper bildet den Kopf des Gebäudebestands an der Durchfahrtstraße und begrenzt diese mit einem eingeschossigen weißen Riegel

Ansicht von Norden: Der weithin sichtbare, siebengeschossige Baukörper bildet den Kopf des Gebäudebestands an der Durchfahrtstraße und begrenzt diese mit einem eingeschossigen weißen Riegel

Kliniken/​Sozialbauten

Erweiterungsbau der Skåne-Universitätsklinik in Malmö

Streng getrennte Wegeführung

Eingangsseite

Eingangsseite

Kliniken/​Sozialbauten

Forensische Klinik in Almere

Offenes Konzept hinter Mauern

Maximal drei Geschosse umfassen die Gärten und Höfe

Maximal drei Geschosse umfassen die Gärten und Höfe

Kliniken/​Sozialbauten

Johannes-Wesling-Klinikum in Minden

Schließanlagen für Brandschutz und Barrierefreiheit

Ansicht von der Tokiostraße

Ansicht von der Tokiostraße

Kliniken/​Sozialbauten

Haus der Barmherzigkeit in Wien

Mechanisches Schließsystem für komplexe Hierarchien

Ein schlichter, dreigeschossiger und rechteckiger Flachbau, ergänzt durch eine Fahrzeughalle

Ein schlichter, dreigeschossiger und rechteckiger Flachbau, ergänzt durch eine Fahrzeughalle

Kliniken/​Sozialbauten

Rettungswache in Ulm

Kurze Wege und ferngesteuerte Tore

Cafeteria

Cafeteria

Kliniken/​Sozialbauten

Bürgerspital Basel

Ein Schließsystem für alle Standorte

Die gesamte Anlage von Südosten

Die gesamte Anlage von Südosten

Kliniken/​Sozialbauten

Unfallkrankenhaus Linz

Schließsystem für höchsten Einbruchsschutz