Historische Tageslichtsysteme

Beispiele für den Umgang mit Tageslicht in alten Gebäuden

Der gezielte Umgang mit Tageslicht in Gebäuden, wie er heute meist aus gesundheitlichen oder energetischen Gründen erfolgt, ist nicht neu. Er geriet nur zwischenzeitlich ein wenig in Vergessenheit. Bereits bei historischen Bauwerken ist deutlich zu erkennen, wie der bewusst inszenierte Lichteinfall Räumen eine entsprechende Atmosphäre verleiht. Durch einfache, aber geschickt platzierte Lichtöffnungen, wie z. B. im Pantheon in Rom durch ein rundes Oberlicht im Zentrum der Kuppel, konnten beeindruckende Effekte durch die natürliche Belichtung erzielt werden. Auch umlaufende Lichtgaden am Fußpunkt einer Kuppel, die das Dach leicht erscheinen und nahezu schweben lassen, wurden vielfach als Gestaltungsmittel in repräsentativen Gebäuden eingesetzt.

Gallerie

Für viele Architekten war der bewusste Einsatz von Licht im Entwurf von elementarer Bedeutung. Le Corbusier beispielsweise nutzte das Tageslicht weniger zur vollständigen Ausleuchtung der Räume, vielmehr setzte er mit seiner Hilfe Akzente in der Gestaltung. In der Wallfahrtskirche „Notre Dame du Haut“, die er zwischen 1950 und 1954 in Ronchamps im französischen Burgund errichtet, spielt er mit verschieden großen, tief eingeschnittenen Lichtöffnungen und farbigen Gläsern und lässt dadurch die Wand zum Kunstwerk werden. Gezielte Lichtlenkung kommt bei Le Corbusier auch bei anderen Gebäuden zum Einsatz. In das Dach der Krypta unter der Kirche des Klosters La Tourette bei Lyon (1957-1960) ließ er farbige Lichtkamine einbauen, die das Tageslicht auf die Seitenaltäre in der Krypta lenken und sie dadurch auf besondere Weise hervorheben.

Auch im traditionellen Wohnungsbau fand ein bewusster Umgang mit Tageslicht auf einfache, aber selbstverständliche Weise statt. Lamellenfensterläden, die noch heute einen wirkungsvollen Sonnenschutz bieten und dennoch eine variable Tageslichtmenge in die Räume hineinlassen, finden sich an zahllosen alten Gebäuden im Mittelmeerraum und Südeuropa. Auch spielt die Ausbildung von Fensterlaibungen für den Tageslichteinfall eine entscheidende Rolle. Raffiniert sind angeschrägte Fassadenöffnungen, wie sie an historischen Gebäuden in Spanien wiederholt zu finden sind. Sie sorgen dafür, dass die Laibung das Fenster nicht unnötig verschattet und der Lichteinfall deutlich vergrößert wird. Auch Dachüberstände oder vor das Gebäude montierte Rankgerüste dienten bereits vor langer Zeit als willkommene Verschattung von Wohnräumen. Eine bewachsene Pergola lässt im Sommer wenig und im Winter zunehmend mehr Licht hindurch und passt sich auf diese Weise dem Jahresverlauf und den Wohnbedürfnissen auf einfachste Weise an.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Licht sponsored by:
Plug & Light
Kontakt: +49 (0)2351 936-4100 | service@plugandlight.de
Zum Seitenanfang

Historische Tageslichtsysteme

Kirche in Ronchamps von Le Corbusier (1954)

Kirche in Ronchamps von Le Corbusier (1954)

Der gezielte Umgang mit Tageslicht in Gebäuden, wie er heute meist aus gesundheitlichen oder energetischen Gründen erfolgt, ist...

Tageslichtlenkung

Anhebung der Beleuchtungsstärke in Raumtiefe

Anhebung der Beleuchtungsstärke in Raumtiefe

Unter dem Begriff Tageslichtlenkung werden Techniken zusammengefasst, die Tageslicht gezielt in den tieferen Innenraum lenken....

Tageslichtleitung

Lichttransport zu einer Lightpipe

Lichttransport zu einer Lightpipe

Systeme zur Tageslichtleitung gehören zu den so genannten indirekten Lichtlenksystemen. Sie sind in der Lage, Licht über weitere...

Verglasungen

Verglasungen

Großflächige Verglasungen sind an vielen Gebäuden zu finden. Sie liegen insbesondere deshalb im Trend, weil sie Tageslicht in die...

Oberlichter

Oberlicht über einem Treppenraum

Oberlicht über einem Treppenraum

Dachoberlichter werden eingesetzt, um auch in tiefen Räumen einen ausreichenden Tageslichtquotienten in Raummitte zu erreichen....

Atrien und Lichthöfe

Atrium mit Trichterform zur besseren Belichtung der unteren Geschosse und als Erschließungbereich

Atrium mit Trichterform zur besseren Belichtung der unteren Geschosse und als Erschließungbereich

Büroarbeitsplätze sollten möglichst an der Außenseite von Gebäuden liegen. Ist dies nicht bei allen Räumen möglich, so können sie...

Lichtgauben und Lichtstraßen

Ansicht Lichtgaube

Ansicht Lichtgaube

Dachgauben ermöglichen das Ausbauen von Dachgeschossräumen, die entweder eine zu geringe Kopfhöhe aufweisen oder keine...

Sheddächer

Sägezahnartige Sheddachform

Sägezahnartige Sheddachform

Ein Sheddach besteht aus mehreren aneinander gereihten, parallel angeordneten Pultdächern, die dem Gebäude eine sägeähnliche...

Prismensysteme

Prinzip eines Prismas

Prinzip eines Prismas

Prismen werden immer häufiger in verschiedenen Ausführungen zur Tageslichtlenkung eingesetzt. Sie funktionieren nach dem Prinzip...

Holographisch-optische Elemente

Holographisches Element im seitlichen Oberlicht einer Glasscheibe

Holographisches Element im seitlichen Oberlicht einer Glasscheibe

Holographisch-optische Elemente (HOE) werden durch die Belichtung eines holographischen Films mittels Laserstrahlung hergestellt....

Licht. Aus der Steckdose

Mit Plug & Light wird Lichtgestaltung im Innenraum neu definiert und die Lichtsteuerung wunderbar einfach

Partner-Anzeige