Mehrzweckhalle in Dudelange

Ein Gebäude für zwei Standorte: Kreislaufwirtschaft digital geplant

Die Anforderungen an moderne Gebäude hinsichtlich ihrer Nachhaltigkeit spielt vor dem Hintergrund der fortschreitenden Klimaerwärmung eine immer größere Rolle. Inwiefern digitale Planungsmethoden ökologisches Bauen begünstigen können, zeigen FAT Architects beim Neubau der Multifunktionshalle für die luxemburgische Stadt Dudelange. Für diesen waren von der Gemeinde klare Forderungen bezüglich des Nutzungskonzepts sowie des Einsatzes ökologischer Baustoffe gestellt worden. Nicht zuletzt musste der Bau aufgrund stadtplanerischer Umstände so geplant werden, dass er nach einer gewissen Nutzungszeit an eine andere Stelle befördert werden kann.

Gallerie

Vielfältige Nutzungen für ein reges Gemeindeleben

Konzipiert als Mehrzweckgebäude für das lokale Vereinsleben an der Route de Bettembourg gegenüber des städtischen Friedhofs, wird der Holzbau nach einer Standzeit von etwa 10 Jahren nochmals umziehen und einen neuen Platz im entstehenden Ökoviertel Nei Schmelz finden. Neben Vereinsaktivitäten soll der Neubau Schauplatz zahlreicher regionaler Veranstaltungen sein.

Der Eingang in den eingeschossigen Baukörper wird durch einen markanten Einschnitt in der Fassade markiert. Über das großzügige Foyer mit Garderobenbereich kann das Herzstück des Gebäudes erschlossen werden – ein über 250 m² großer Saal, der in zwei Segmente unterteilt werden kann und Platz für bis zu 200 Personen bietet. Ergänzend hinzu kommen Flächen für eine kleine Küche mit Ausschank, Büro- und Besprechungsräume, Sanitäranlagen, Technikflächen sowie Lagerräume. Im Außenbereich komplettiert eine überdachte Terrasse mit Freiraum für Feiern und Veranstaltungen in den warmen Sommermonaten die flexible Kubatur.

Holzmodulbau mit bewegter Zukunft

Das Mehrzweckgebäude ist ein Holzmodulbau. Im Frühjahr 2022 wird das Gebäude an der Route de Bettembourg auf dem Standort einer abgeräumten alten Halle stehen. Je nach Baufortschritt soll es dann in acht bis zehn Jahren in das neue Ökoquartier Nei Schmelz auf dem Gelände eines ehemaligen Walzwerks integriert werden.

Die Modulbauweise ermöglicht es, die einzelnen Elemente komplett vorzufertigen und auf eine maximale Breite von 3,5 m zu konfektionieren. So lassen sich die Bauteile auf dem Lkw verladen und zur Baustelle bringen. Diese werden anschließend verschraubt – nicht verklebt oder genagelt – womit sich gewährleisten lässt, dass die vollständige Demontage und der erneute Wiederaufbau am zweiten Einsatzort reibungs- und rückstandslos möglich sind.

Zwei Standorte für ein Gebäude

Von vornherein standen die zwei Standorte für das Gebäude fest. Daher sind sie beide umfassend in der Planung berücksichtigt. Vor allem die Grundstücksgröße und Lage, die Ausrichtung auf dem Grundstück und die örtliche Topographie waren hierbei einzubeziehen. Besonderes Augenmerk lag zudem auf die Anordnung der Öffnungen für ausreichenden Lichteinfall sowie der Ausrichtung der PV-Paneele auf dem Hallendach, um an beiden Standorten eine möglichst hohe Energieausbeute zu erzielen.

Um die Setzung und Kubatur des Baukörpers an beide Bauplätze anzupassen, bildeten die planenden Architekten sehr pragmatisch die Schnittmenge der beiden Grundstücke mithilfe einer Überlagerung. Die sich hieraus ergebende Form bildet den Grundriss des Mehrzweckbaus. Das Innere prägt ein striktes modulares Konstruktionsraster, das sich sowohl an der Zuordnung der Raum- und Flächenmodule wie an allen inneren Bauteilen wie Türen, Innen- und Trennwänden abbildet.

Zusammenspiel im integralen Planungsteam

Die Planung erfolgte innerhalb eines integralen Planungsteams, bestehend aus Fachleuten aus den Bereichen Architektur, Holzbau-, Haustechnik- und Bauingenieurwesen sowie einem Büro für die Nachhaltigkeitsplanung. Damit konnte einerseits gewährleistet werden, dass den Wünschen der beteiligten Vereine und Verbände entsprochen werden konnte, andererseits konnten die Prinzipien der Kreislaufwirtschaft in alle Fachplanungen eingebunden und die technischen und konstruktiven Herausforderungen des Standortwechsels berücksichtigt werden. Daher war die frühe Einbindung der relevanten Planungsgewerke für das projektleitende Architekturbüro eine logische Konsequenz.

Die Gründung am ersten Standort an der Route de Bettembourg ist als demontierbare Unterkonstruktion aus Stahlträgerelementen mit Streifenfundamenten ausgeführt. Am zweiten Standort wird die Mehrzweckhalle direkt auf dem Dach einer Tiefgarage montiert. Die Stahlelemente kommen hier erneut als Unterkonstruktion zum Einsatz. De facto werden damit so gut wie alle Materialien erneut einer Nutzung im Bauwerkskontext zugeführt – das ist Kreislaufwirtschaft wie aus dem Lehrbuch.

Als Open BIM-Projekt geplant

Die Planung seitens der Architekten erfolgte mit ihrer büroeigenen BIM-Planungssoftware, die Abstimmung mit den verschiedenen Fachplanern via IFC-Datenaustausch. Das Projekt ist als Open BIM-Projekt realisiert. So fand, neben der Architekturplanung, die Tragwerksplanung der Stahlkonstruktion sowie die TGA-Fachplanung modellbasiert statt. Das Holzbaustatikunternehmen erstellte seine Detail- und Konstruktionsplanung wiederum in 2D; Anschlusspunkte und Details sind im Nachgang jedoch durch das Architektenteam in die 3D-Planung integriert worden. 

Das erwies sich im Projektverlauf als wichtige Entscheidung, da es im Modul- oder Elementbau von Vorteil ist, die Fügungen möglichst dreidimensional betrachten zu können und die Anschlusspunkte für eine korrekte Ausführung exakt vorzuplanen. Dadurch lassen sich Fehler vermeiden, die andernfalls erst auf der Baustelle zutage treten würden.

Das Interesse an dem Projekt ist vor allem in Luxemburg groß, zeigt es doch, wie Kreislaufwirtschaft, Cradle-to-Cradle-Ansätze und moderne Planungsmethoden sinnvoll miteinander zu verbinden sind. Obwohl der Einsatz von BIM nicht explizit gefordert war, liegt ein wesentlicher Nutzen der Methode schnell auf der Hand: Durch die zeitintensive, integrale Planungsarbeit im Vorfeld kann die Realisierungszeit verkürzt werden, während gleichzeitig Probleme bei der Ausführung vermieden werden können.-tw

Bautafel

Architekten: FAT Architects, Moutfort
Projektbeteiligte: DESA Ingénieurs conseils, Contern, (Tragwerksplanung); ICONE, Luxembourg (Außenanlagen und Hausanschlüsse); Dal Zotto et associés Ingénieurs-Conseils génie technique, Differdange (TGA-Fachplanung); Pirmin Jung Deutschland, Sinzig (Holzbau Statik, Akustik und Brandschutz); E3 Consult, Mertert (Nachhaltigkeitsplanung)
Planungswerkzeug: Archicad (FAT Architects)
Bauherr: Ville de Dudelange
Fertigstellung: 2022
Standort: Route de Bettembourg 8, 3429 Dudelange, Luxemburg
Bildnachweis: FAT Architects, Moutfort

Fachwissen zum Thema

Auswahl Modellelemente Tragwerksmodell

Auswahl Modellelemente Tragwerksmodell

Projektabwicklung

BIM in der Tragwerksplanung

In der Tragwerksplanung bestehen die wesentlichen Leistungen aus dem konzeptionellen Entwurf, der Vorbemessung, der Berechnung,...

Open-BIM-Szenario

Open-BIM-Szenario

Grundlagen

Open und Closed BIM

Welcher Unterschied besteht zwischen Open und Closed BIM?

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Integrales Planen sponsored by:
Graphisoft Deutschland GmbH
Landaubogen 10
81373 München
Tel. +49 89 74643-0
https://graphisoft.com


Zum Seitenanfang

Im September 2024 soll das Projekt Tor Alva – der Weiße Turm von Mulengs fertiggestellt sein.

Im September 2024 soll das Projekt Tor Alva – der Weiße Turm von Mulengs fertiggestellt sein.

Kultur/​Bildung

Der Weiße Turm in Mulegns

Kulturstätte aus dem 3D-Drucker

Umgeben von Wohnhochhäusern fügt sich das Kaufhaus von OMA ins Stadtbild von Gwanggyo ein.

Umgeben von Wohnhochhäusern fügt sich das Kaufhaus von OMA ins Stadtbild von Gwanggyo ein.

Kultur/​Bildung

Kaufhaus Galleria in Gwanggyo

Mit additiver Fertigung zu spannungsvollem Fassadenbild

Inmitten offener Landschaft und nahe der Autobahn zieht die Arena du Pays d'Aix mit einer bandartig geschwungenen Aluminiumfassade die Blicke auf sich

Inmitten offener Landschaft und nahe der Autobahn zieht die Arena du Pays d'Aix mit einer bandartig geschwungenen Aluminiumfassade die Blicke auf sich

Kultur/​Bildung

Handballarena Aix-en-Provence

BIM-Planung beschleunigt den Bauprozess

Auf dem Areal einer ehemaligen Kohlezeche im Nordosten Chinas befindet sich seit 2021 der neue Botanische Garten Taiyuan von Delugan Meissl Associated Architects.

Auf dem Areal einer ehemaligen Kohlezeche im Nordosten Chinas befindet sich seit 2021 der neue Botanische Garten Taiyuan von Delugan Meissl Associated Architects.

Kultur/​Bildung

Botanischer Garten in Taiyuan

Parametrische Werkzeuge für parabolische Kuppeln

Der Museumsneubau des Ethnografischen Museums im Budapester Stadtpark Városliget ist wesentlicher Teil der stadtplanerischen Umgestaltung im Liget Budapest Projekt.

Der Museumsneubau des Ethnografischen Museums im Budapester Stadtpark Városliget ist wesentlicher Teil der stadtplanerischen Umgestaltung im Liget Budapest Projekt.

Kultur/​Bildung

Ethnografisches Museum in Budapest

Neues Budapester Wahrzeichen mit digitalen Planungsmethoden realisiert

Der ehemalige Industriebau im Erfurter Stadtteil Brühl wurde saniert und zu einem modernen Kultur- und Veranstaltungsort umfunktioniert.

Der ehemalige Industriebau im Erfurter Stadtteil Brühl wurde saniert und zu einem modernen Kultur- und Veranstaltungsort umfunktioniert.

Kultur/​Bildung

Veranstaltungs- und Bürogebäude Heizwerk in Erfurt

Umfassende Sanierung mit digitalen Planungsmethoden

Konzipiert als Mehrzweckgebäude für das lokale Vereinsleben in Düdelingen wird der Holzmodulbau nach einer Standzeit von maximal 10 Jahren nochmals umziehen: in das neue Ökoviertel Nei Schmelz.

Konzipiert als Mehrzweckgebäude für das lokale Vereinsleben in Düdelingen wird der Holzmodulbau nach einer Standzeit von maximal 10 Jahren nochmals umziehen: in das neue Ökoviertel Nei Schmelz.

Kultur/​Bildung

Mehrzweckhalle in Dudelange

Ein Gebäude für zwei Standorte: Kreislaufwirtschaft digital geplant

Der neue Bildungscampus in München Freiham wurde von Schürmann Dettinger Architekten in Zusammenarbeit mit Auer Weber Architekten geplant und realisiert.

Der neue Bildungscampus in München Freiham wurde von Schürmann Dettinger Architekten in Zusammenarbeit mit Auer Weber Architekten geplant und realisiert.

Kultur/​Bildung

Bildungscampus in München-Freiham

Neuer Schulbaukomplex als Bindeglied für wachsenden Münchner Stadtteil

Das Frans Masereel Centrum wurde als Zentrum für zeitgenössische Kunst 1972 eröffnet. Die Bestandsbauten stammen vom belgischen Architekten Lou Jansen.

Das Frans Masereel Centrum wurde als Zentrum für zeitgenössische Kunst 1972 eröffnet. Die Bestandsbauten stammen vom belgischen Architekten Lou Jansen.

Kultur/​Bildung

Erweiterungsbau Kunstzentrum in Kasterlee

Parametrisch entwickeltes Dachtragwerk

Zwischen den beiden bestehenden Hochschulstandorten entsteht inmitten eines kleinen Waldstücks der neue Waldcampus der Hochschule Aalen. Der Entwurf stammt von Broghammer.Jana.Wohlleber Architekten. Für die BIM-Koordination sind JSB Architekten aus Stuttgart verantwortlich.

Zwischen den beiden bestehenden Hochschulstandorten entsteht inmitten eines kleinen Waldstücks der neue Waldcampus der Hochschule Aalen. Der Entwurf stammt von Broghammer.Jana.Wohlleber Architekten. Für die BIM-Koordination sind JSB Architekten aus Stuttgart verantwortlich.

Kultur/​Bildung

Waldcampus Hochschule Aalen

Fakultätsgebäude und Mensa beispielhaft digital geplant

Der Schweizer Pavillon für die Expo 2020 im Herbst in Dubai. Das Büro OOS aus Zürich konnte mit seinem Konzept „Belles Vues" überzeugen (Rendering).

Der Schweizer Pavillon für die Expo 2020 im Herbst in Dubai. Das Büro OOS aus Zürich konnte mit seinem Konzept „Belles Vues" überzeugen (Rendering).

Kultur/​Bildung

Schweizer Expo-Pavillon 2020 in Dubai

Konsequente Prozessplanung und Kollaboration

In direkter Nachbarschaft zur Oper von Snøhetta in Oslo ist mit der Deichmanske Bibliotek von Lund Hagem und Atelier Oslo ein neuer Blickfang hinzugekommen.

In direkter Nachbarschaft zur Oper von Snøhetta in Oslo ist mit der Deichmanske Bibliotek von Lund Hagem und Atelier Oslo ein neuer Blickfang hinzugekommen.

Kultur/​Bildung

Deichmanske Bibliotek in Oslo

BIM-Kooperation mit hohem Planungsnutzen

In dem weitläufigen Pariser Stadtpark Bois du Boulogne erhebt sich der geschwungene, von transluzenten Glassegeln umhüllte Baukörper der Stiftung Louis Vuitton

In dem weitläufigen Pariser Stadtpark Bois du Boulogne erhebt sich der geschwungene, von transluzenten Glassegeln umhüllte Baukörper der Stiftung Louis Vuitton

Kultur/​Bildung

Stiftung Louis Vuitton in Paris

Komplexer Museumsbau digital konstruiert

Die Stadt Doha ist um einen Blickfang reicher: Direkt am Persischen Golf befindet sich das neue Nationalmuseum von Katar.

Die Stadt Doha ist um einen Blickfang reicher: Direkt am Persischen Golf befindet sich das neue Nationalmuseum von Katar.

Kultur/​Bildung

Nationalmuseum von Katar in Doha

Ein zentrales BIM-Modell für Projektplanung und Bauausführung

Das Kinderhaus am Neckarbogen ist Teil der Stadtausstellung für die 2019 in Heilbronn stattfindende Bundesgartenschau

Das Kinderhaus am Neckarbogen ist Teil der Stadtausstellung für die 2019 in Heilbronn stattfindende Bundesgartenschau

Kultur/​Bildung

Kinderhaus am Neckarbogen in Heilbronn

BIM-Modell für BUGA-Projekt 2019 ab Leistungsphase 5

Im südfranzösichen Antibes haben Auer Weber mit der die Azur Arena eine multifunktional nutzbare Sportstätte geschaffen

Im südfranzösichen Antibes haben Auer Weber mit der die Azur Arena eine multifunktional nutzbare Sportstätte geschaffen

Kultur/​Bildung

Azur Arena in Antibes

Open BIM-Projekt der ersten Stunde

Organisch und wie eine große Erdnuss geformt schmiegt sich ein hölzerner Ausstellungsbau in das Gelände der Landesgartenschau Schwäbisch Gmünd

Organisch und wie eine große Erdnuss geformt schmiegt sich ein hölzerner Ausstellungsbau in das Gelände der Landesgartenschau Schwäbisch Gmünd

Kultur/​Bildung

Forstpavillon in Schwäbisch Gmünd

Parametrische Modellplanung für Holzschalenkonstruktion

Das Opernhaus nach Plänen des chinesisch-amerikanischen Büros MAD Architects auf einer kleinen Insel im Fluss Songhua Jiang

Das Opernhaus nach Plänen des chinesisch-amerikanischen Büros MAD Architects auf einer kleinen Insel im Fluss Songhua Jiang

Kultur/​Bildung

Opernhaus in Harbin

Zeichenhaft-skulpturales Bauwerk als Einheit aus Tragwerk, Licht- und Akustikobjekten

Archicad 27

Planungsvarianten einfach verwalten, das Projektmanagement optimieren und die interdisziplinäre Zusammenarbeit erleichtern: Das bietet Archicad 27.

Partner-Anzeige