Campus Personenverkehr der Deutschen Bahn in Frankfurt

Planungs- und Bauzeit dank digitaler Planungsmethoden optimiert

Einen der letzten wichtigen Bausteine entlang der wachsenden Europa-Allee in Frankfurt am Main bildet der neue Campus Personenverkehr der Deutschen Bahn, der im Jahr 2020 fertiggestellt wurde. Digitale Planungsmethoden halfen bei der Planung und Realisierung – vor allem, nachdem im Jahre 2017 die DB als Mieterin feststand und folglich als Nutzerin eigene Wünsche und Anforderungen in das Projekt einbrachte.

Gallerie

Der Campus besteht aus den zwei Brick und Tower genannten Gebäudeteilen und stammt aus der Feder des Frankfurter Architekturbüros Schmidtploecker. Dabei wurde ab 2010 zunächst die sechsgeschossige Blockrandbebauung Brick betreut; 2017 übernahm das Büro die Gesamtplanung für das komplette Areal, zu dem zusätzlich der Tower gehört: ein weiterer Blockrand, aus dem ein Hochhaus mit 17 Vollgeschossen wächst. Insgesamt bilden die beiden Entwürfe ein zusammenhängendes Ensemble in zentraler Lage.

Reminiszenz an die Frankfurter Industriearchitektur
Prägend für das gesamte Ensemble ist die markant gerasterte, rotbraune Ziegelfassade. Sie wird durch einen doppelgeschossigen Sockel und die Homogenität der darüber liegenden Regelgeschosse strukturiert. Als Hochpunkt bricht der Tower aus dieser Struktur in die Höhe. Das oberste Bürogeschoss der niedrigen Gebäudeteile springt dabei leicht zurück und ist durch eine Putzfassade abgesetzt. So wird eine stereotype Massivität vermieden, die durch das große Bauvolumen schnell hätte entstehen können. Die raumhohen, teilöffenbaren Metall-Fenster in der Ziegelfassade sind eine Reminiszenz an die Frankfurter Industriearchitektur, durch die der Standort ehemals geprägt war.

Städtebaulicher Lückenschluss in der Europa-Allee
Die Blockrandbebauung Brick gliedert sich in zwei U-förmige Gebäudeteile, die einen zentralen Innenhof umschließen. Verbunden sind sie über die Tiefgarage im Untergeschoss sowie über die Eingangshalle im Erdgeschoss. Letztere fungiert als Haupterschließung des Baus an der anschließenden Hauptstraße. Während das Erdgeschoss neben dem Empfang einen Konferenzbereich sowie ein Betriebsrestaurant beherbergt, wurden alle weiteren Geschosse als flexible Büroflächen im Ausbauraster von 1,35 m geplant. Die Haustechnik samt Technikzentrale befindet sich in der obersten Ebene.

Westlich davon liegt der Tower, der als wichtiger städtebaulicher Hochpunkt in unmittelbarer Nähe zur Messe und Frankfurter Skyline fungiert und als Stahlbetonskelettbau unterzugsfrei mit Flachdecken errichtet wurde. Dieser Gebäudeteil besteht aus einem 17-geschossigen Turm, der aus einem siebengeschossigen Blockrand in die Höhe wächst. Trotz der direkten Anbindung an das Brick, verfügt der Tower zusätzlich über eine eigene, zentrale Erschließung in der Erdgeschosszone. Darüber liegen 15 Vollgeschosse mit Büroflächen, den oberen Abschluss bildet das Technikgeschoss.

Das Fassadenraster des Bricks wurde in der Fassade des Tower fortgeführt, wodurch die Zusammengehörigkeit der Bauten betont wird. Um dabei gleichzeitig die Homogenität und Härte der Ziegelfassaden aufzubrechen, wurde ein einfacher gestalterischer Kniff vorgenommen: Für die Fensterlaibungen, -stürze sowie die Fensterbänke wurden profilierte Fertigteile eingesetzt, sodass ein spannungsvolles Relief entsteht und die große Fassadenfläche dynamisch und gelockert wirkt.

BIM-Einsatz durch Eigeninitiative
Die Mieterin des Gebäudes, die Deutsche Bahn, stand 2017 fest. Ihrem Wunsch, flexible Raumstrukturen und anpassbare Büroflächen zu ermöglichen, kann das Gebäude dank eines flexiblen Ausbaurasters auch in Zukunft entsprechen. Nichtsdestotrotz erforderte der enge Zeitplan bis zum Bezug im Jahr 2020 eine zügige Ausführungsplanung.

Obwohl der Einsatz von BIM nicht explizit gefordert war, entschied sich das Architektenteam aufgrund des Zeitmangels sowie der spezifischen Anforderungen der DB für eine Umsetzung als BIM-Planung und konnte von seinen Erfahrungen in diesem Bereich profitieren. Das Architekturmodell wurde mit einer büroeigenen BIM-Planungssoftware modelliert, hinzu kam das Fachmodell der Tragwerksplaner, das mit einer anderen Software erstellt wurde. Die Prüfung sowie die gesamte Koordination der verschiedenen Fachmodelle wurden dann mit einem professionellen Modellprüfungsprogramm vorgenommen.

Die Fachmodelle wurden für verschiedene Planungsaufgaben genutzt: Aus dem Modell konnten unter anderem Ansichten, Schnitte sowie Visualisierungen des Gestaltungskonzepts, Pläne zur Koordinations- und Trassenplanung sowie ein FM Flächenkataster für die Koordination der hochinstallierten Technikbereiche und Technikzentralen gezogen werden.

Modellierungstiefe bis zu LOD 300
Die Modellierungstiefe reichte basierend auf den individuellen Modellierungsvorgaben der Architekten bis zu einem Level von LOD 300. Im Modell sind dabei Grundattribute als Bürostandard eingeflossen; die Werk- und Montageplanung der TGA wurde ebenfalls mit dem Modell abgeglichen. Der Datenaustausch erfolgte über IFC 2x3, DWG und PDF-Dateien. -tw

Bautafel

Architekten: Schmidtploecker Planungsgesellschaft, Frankfurt am Main
Projektbeteiligte: Technisches Büro Konstruktiver Ingenieurbau, Züblin / Stuttgart (Tragwerksplanung); TechDesign-Gesellschaft für Technische Ausrüstung und Energietechnik, Frankfurt am Main (TGA-Fachplanung); Aldinger Architekten, Stuttgart (Entwurf Fassade Tower); CBF-Christian Bonik, Bensheim (Fassadentechnik); Heidersberger Fassadenbau, Greven (Fassadenbau); ITA Ingenieurgesellschaft für technische Akustik, Wiesbaden (Akustikplanung); Ingenieurbüro für Bauwesen ICR, Darmstadt (Brandschutzplanung); TP Elektroplan, Frankfurt am Main (Elektroplanung); Prof. Eger, Darmstadt (Verkehrsplanung); Prof. Quick und Kollegen, Darmstadt (Bodengutachten); freiraum X, Frankfurt am Main (Landschaftsarchitektur); M.O.O.CON, Frankfurt am Main (Innenarchitektur); Arge LPS // Lupp, Prinzing, Schmid, Frankfurt (Generalunternehmer); Albert, Steyerberg (Stahlbetonbau); Stanecker Betonfertigteilwerk, Borchen (Fertigteiltreppen)
BIM-Lösungen: Allplan (Objektplanung Schmidtploecker), Revit (Tragwerksplanung Züblin)
Bauherr/in: Aurelis, Eschborn
Fertigstellung: 2020
Bildnachweis: Lars Gruber, Darmstadt; emptyform/tjie, Darmstadt; Schmidtploecker Planungsgesellschaft, Frankfurt am Main

Fachwissen zum Thema

Die Leistungen der TGA-Planung umfassen in der Regel Heizung, Sanitär, Klima und Lüftung, Elektrotechnik und Gebäudeautomation sowie die Beförderungstechnik

Die Leistungen der TGA-Planung umfassen in der Regel Heizung, Sanitär, Klima und Lüftung, Elektrotechnik und Gebäudeautomation sowie die Beförderungstechnik

Projektabwicklung

BIM in der TGA-Planung

Die Leistungen der TGA-Planung sind vielfältig. Sie umfassen in der Regel die Auslegung und Ausführung der Anlagen für Heizung...

LOD / LOI am Beispiel einer Tür

LOD / LOI am Beispiel einer Tür

Modellinhalte

Was bedeutet LOD/LOI?

Detailierungsgrad, Fertigstellungsgrad oder auch Informationsgrad sind Bezeichnungen, die den Informationsgehalt von digitalen...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen BIM sponsored by:
ComputerWorks GmbH | www.computerworks.de | www.vectorworks.de
Zum Seitenanfang

Der Campus Personenverkehr der Deutschen Bahn schließt seit 2020 eine städtebauliche Lücke an der Europ-Allee in Frankfurt am Main und stammt aus der Feder des ortsansässigen Architekturbüros Schmidtploecker Architekten.

Der Campus Personenverkehr der Deutschen Bahn schließt seit 2020 eine städtebauliche Lücke an der Europ-Allee in Frankfurt am Main und stammt aus der Feder des ortsansässigen Architekturbüros Schmidtploecker Architekten.

Büro/​Verwaltung

Campus Personenverkehr der Deutschen Bahn in Frankfurt

Planungs- und Bauzeit dank digitaler Planungsmethoden optimiert

Der Leeza Soho Tower von Zaha Hadid Architects im Pekinger Geschäftsviertel Fengtai ist mit seinen 45 oberirdischen und vier unterirdischen Geschossen knapp 200 m hoch und mutet homogen und monolithisch an.

Der Leeza Soho Tower von Zaha Hadid Architects im Pekinger Geschäftsviertel Fengtai ist mit seinen 45 oberirdischen und vier unterirdischen Geschossen knapp 200 m hoch und mutet homogen und monolithisch an.

Büro/​Verwaltung

Bürohochhaus in Peking

Konsequenter BIM-Einsatz für nachhaltiges Planungs- und Nutzungskonzept

Das Bürogebäude The Cradle am Medienhafen in Düsseldorf von HPP Architekten ist inspiriert vom Cradle-to-Cradle-Gedanken.

Das Bürogebäude The Cradle am Medienhafen in Düsseldorf von HPP Architekten ist inspiriert vom Cradle-to-Cradle-Gedanken.

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude The Cradle in Düsseldorf

Gesamtlebensyklusbetrachtung und BIM erstmals vereint

Im Rahmen eines Forschungsprojekts zum BIM-basierten Bauantrag entstand das Pilotprojekt Ocean 21 in Dortmund.

Im Rahmen eines Forschungsprojekts zum BIM-basierten Bauantrag entstand das Pilotprojekt Ocean 21 in Dortmund.

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude Ocean 21 in Dortmund

Der BIM-basierte Bauantrag ist Wirklichkeit

Ein 40 Meter hoher Neubau ist in Bozen entstanden: Der Firmenhauptsitz für das Dienstleistungsunternehmen Markas in Bozen wurde von ATP Architekten Ingenieure geplant.

Ein 40 Meter hoher Neubau ist in Bozen entstanden: Der Firmenhauptsitz für das Dienstleistungsunternehmen Markas in Bozen wurde von ATP Architekten Ingenieure geplant.

Büro/​Verwaltung

Firmensitz Markas in Bozen

Integrale Planung und durchgängige Zusammenarbeit mit BIM

Der IOC-Hauptsitz von 3XN und Itten Brechbühl in Lausanne fällt durch seine geschwungene Doppelfassade aus Glas auf.

Der IOC-Hauptsitz von 3XN und Itten Brechbühl in Lausanne fällt durch seine geschwungene Doppelfassade aus Glas auf.

Büro/​Verwaltung

IOC-Hauptsitz in Lausanne

Nachhaltiger Neubau mit cleverem Energiekonzept

Wie ein Drache schlängelt sich der von Shigeru Ban entworfene Neubau über das Firmengelände vom Schweizer Uhrenkonzern Swatch in Biel.

Wie ein Drache schlängelt sich der von Shigeru Ban entworfene Neubau über das Firmengelände vom Schweizer Uhrenkonzern Swatch in Biel.

Büro/​Verwaltung

Firmenhauptsitz Swatch in Biel

Parametrische Planung für hochpräzisen Holzbau

An nördlichen Neckarufer entsteht in Heidelberg ein heller, lichter Verwaltungsbau: die neue Konzernzentrale von HeidelbergCement.

An nördlichen Neckarufer entsteht in Heidelberg ein heller, lichter Verwaltungsbau: die neue Konzernzentrale von HeidelbergCement.

Büro/​Verwaltung

Konzernzentrale in Heidelberg

Integrale Planung mit BIM für einen Bau mit Verve

Das modular aufgebaute Kulturquartier Lattich des Baubüros In Situ fällt besonders durch seine prägnante gelbe Fassade aus Schaltafeln ins Auge.

Das modular aufgebaute Kulturquartier Lattich des Baubüros In Situ fällt besonders durch seine prägnante gelbe Fassade aus Schaltafeln ins Auge.

Büro/​Verwaltung

Kreativquartier Lattich in St. Gallen

Vorfertigung und BIM-Einsatz für einen temporären Modulbau

Im Südtiroler Eisacktal zeigt sich der neue Firmensitz von der Durst Group als weithin sichtbare Landmarke.

Im Südtiroler Eisacktal zeigt sich der neue Firmensitz von der Durst Group als weithin sichtbare Landmarke.

Büro/​Verwaltung

Firmensitz Durst in Brixen

Parametrisch geplante Architektur

Auf einem 15 Hektar großen Areal der ehemaligen Galopprennbahn in Frankfurt am Main entsteht die neue Akademie des Deutschen Fußballbundes. Den Wettbewerb gewannen Kadawittfeld mit ihrem Entwurf.

Auf einem 15 Hektar großen Areal der ehemaligen Galopprennbahn in Frankfurt am Main entsteht die neue Akademie des Deutschen Fußballbundes. Den Wettbewerb gewannen Kadawittfeld mit ihrem Entwurf.

Büro/​Verwaltung

DFB-Akademie in Frankfurt am Main

Komplexe Dach- und Gebäudestruktur mit BIM geplant

Ein mit BIM geplantes Projekt von ARP ArchitektenPartnerschaft, das momentan realisiert wird, ist der Erweiterungsbau für die auf Fluidtechnik spezialisierte Firma Bürkert am Standort Menden bei Dortmund.

Ein mit BIM geplantes Projekt von ARP ArchitektenPartnerschaft, das momentan realisiert wird, ist der Erweiterungsbau für die auf Fluidtechnik spezialisierte Firma Bürkert am Standort Menden bei Dortmund.

Büro/​Verwaltung

Erweiterung Firmensitz Bürkert in Menden

Detailliertes 3D-Modell und bauteilorientierte Planung

Die Baustellen der Hafen City sind mittlwerweile bis an die Elbbrücken herangerückt. Hier entsteht derweil ein gemeinschaftliches Präventionszentrum der Berufsgenossenschaften BGW und VBG.

Die Baustellen der Hafen City sind mittlwerweile bis an die Elbbrücken herangerückt. Hier entsteht derweil ein gemeinschaftliches Präventionszentrum der Berufsgenossenschaften BGW und VBG.

Büro/​Verwaltung

Präventionszentrum von BGW und VBG in Hamburg

Effizienz und Informationssicherheit durch BIM

Das 20-geschossige Verwaltungsgebäude prägt auch nach der Revitalisierung stark den Charakter des Ortes.

Das 20-geschossige Verwaltungsgebäude prägt auch nach der Revitalisierung stark den Charakter des Ortes.

Büro/​Verwaltung

BayWa-Firmenzentrale in München

Erhaltenswürdiger Hochhausbau mit BIM revitalisiert

Ein Solitär mit strenger Rasterfassade bildet den Auftakt zum Werksgelände vom Aufzugshersteller Thyssenkrupp in Neuhausen auf den Fildern

Ein Solitär mit strenger Rasterfassade bildet den Auftakt zum Werksgelände vom Aufzugshersteller Thyssenkrupp in Neuhausen auf den Fildern

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude in Neuhausen auf den Fildern

Durchgängiger BIM-Workflow

Das Axel Springer Medienhaus gibt sich offen und urban: Drei Ebenen sind öffentlich zugänglich (Entwurfsgrafik)

Das Axel Springer Medienhaus gibt sich offen und urban: Drei Ebenen sind öffentlich zugänglich (Entwurfsgrafik)

Büro/​Verwaltung

Medienhaus Axel Springer in Berlin

3D-Planung und Little BIM im Praxiseinsatz

Im Dortmunder Stadtteil Hörde entstand am Phoenixsee der Bürokomplex Swan 102.6 nach Plänen von Drahtler Architekten

Im Dortmunder Stadtteil Hörde entstand am Phoenixsee der Bürokomplex Swan 102.6 nach Plänen von Drahtler Architekten

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude Swan 102.6 in Dortmund

Abstimmung der Projektbeteiligten durch Virtual-Reality-Echtzeit-Präsentationen

Dynamisch ausgestellte, filigrane Sonnenschutzsegel aus mikroperforiertem Aluminium dienen am Headquarter der Firma Scott Sports als kunstvolle Verpackung (Südwestansicht)

Dynamisch ausgestellte, filigrane Sonnenschutzsegel aus mikroperforiertem Aluminium dienen am Headquarter der Firma Scott Sports als kunstvolle Verpackung (Südwestansicht)

Büro/​Verwaltung

Headquarter Scott Sports in Givisiez

Mit BIM perfekt koordiniert

Andreas Heupel Architekten planten das siebengeschossige Bürohaus am Ufer des Stadthafens von Münster

Andreas Heupel Architekten planten das siebengeschossige Bürohaus am Ufer des Stadthafens von Münster

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude H7 in Münster

Modellorientierte Logistikplanung für Holzhybridbau

BIM – BEGINNT MIT DIR

Es gibt viele Wege zum erfolgreichen
Einstieg in BIM. Hier berichten
Architektinnen und Architekten
von ihren persönlichen Erfahrungen.

Partner-Anzeige