Thermalbad in Zürich

Kellergewölbe mit Holzwannen und ein Freibad auf dem Dach

Im Zürcher Stadtteil Enge befindet sich das Areal der ehemaligen Brauerei Hürlimann – ein bedeutendes Industriedenkmal aus der Mitte des 19. Jahrhunderts. Die weitläufigen, unterirdischen Gewölbekeller, in denen bis in die 1990er Jahre noch Bier gelagert wurde, dienen heute als Spa- und Thermalbad. Und ganz oben, auf dem weithin sichtbaren Dach des früheren Sudhauses, ermöglicht eine Badeanlage das Schwimmen, Planschen und Entspannen unter freiem Himmel. Die Umwandlung dieser gegensätzlichen Räumlichkeiten erfolgte in enger Zusammenarbeit zwischen den ortsansässigen Architekten Althammer Hochuli und der Innenarchitektin und Szenenbildnerin Ushi Tamboriello aus Baden.

Gallerie

Der Gegensatz zwischen den umschlossenen, unterirdischen Bereichen und der nach oben offenen Dachlandschaft war maßgeblich bei der dramaturgischen Gestaltung der Raumfolgen. So finden sich in der insgesamt rund 3.200 m² umfassenden Badeanlage drei ganz unterschiedliche Bereiche: Außer dem Schwimmbad unter freiem Himmel gibt es zwei verschiedene Bäder unter der Erde – riesige Holzwannenbäder in den ehemaligen Lagergewölben der Brauerei sowie ein klassisch gestaltetes, Römisch-Irisches Spa-Bad in den ehemaligen Malztenngewölben.

Die gesamte Anlage ist geprägt durch einen behutsamen Umgang mit dem Bestand und großem Respekt vor den noch sichtbaren (und teilweise auch freigelegten) Spuren der Vergangenheit. Die alten Brauereigebäude sind ein komplexes Ensemble und teilweise im hügeligen Gelände eingegraben. Der Zugang zur Therme erfolgt am Fuß des Hügels über eine ehemalige Verladerampe. Ein langer, nur in Fußhöhe beleuchteter Tunnel führt anschließend tief in den Berg hinein zum untersten Gewölbekellergeschoss (Ebene -3). Nachdem die Besucher die Kassen passiert haben, gelangen sie parallel zu einem lang gestreckten Trink- und Quellbrunnen aus Sichtbeton zum Verteiler zu den einzelnen Gewölbekammern mit Umkleiden. Deren Böden und Wände sind mit Eichenholz bedeckt, dessen fein verarbeitete und glatte Oberflächen mit den rohen Bruchsteinen der Deckenbögen kontrastieren. Zum Thermalbad auf der Ebene darüber führt schließlich eine breite Treppe. Aus diesem weitläufigen unterirdischen Gebäudeteil (Ebene -2) gelangen die Besucher schließlich mit Schnellliften zum etwa 30 m höher gelegenen Dachbad. Dabei passieren die Aufzüge ein Hotel im ehemaligen Sudhaus und enden im Bistro mit Ruheraum unterhalb des Dachs auf der Ebene +3. Eine Treppe erschließt dann die oberste Ebene (+4) mit dem Schwimmbecken in luftiger Höhe, das einen weiten Ausblick über die Stadt bietet.

Bad und Sanitär
Alle Bäder der Therme sind maßgefertigt, die Armaturen schlicht und geradlinig, ihre Form auf das Wesentliche reduziert. Die geräumigen Holzwannenbäder mit bis zu zehn Metern Länge wurden gemeinsam mit einem der letzten Schweizer Küfermeister entwickelt: Gefertigt aus sechs Zentimetern dicken, astfreien Lärchenbohlen und zusammengehalten durch schmale Stahlbänder erinnern sie an die ursprüngliche Nutzung des Kellergewölbes als Lager für Bierfässer und Gärbottiche. Prägendes gestalterisches Element in den Räumen der Holzwannenbäder ist zudem das freigelegte Bruchsteinmauerwerk, die Böden und neuen Trennwände bestehen wie die Wannen aus Lärchenholz.

In den Räumlichkeiten der ehemaligen Malztenne mit Tonnengewölben aus Sandsteinmauerwerk befindet sich das Spa-Bad. Der Boden mit Feinsteinzeug hebt und senkt sich in diesem weitläufigen Bereich reliefartig zu unterschiedlichen Ebenen mit Becken und Ruhepodesten. Die gesamte, sehr aufwendige Technik sollte möglichst unsichtbar bleiben; die Leitungen werden daher über unterirdische Medienkanäle und teilweise hinter den Seitenwänden aus Feinsteinzeug geführt.

Rund 30 Meter höher bildet das Dachbad über dem alten Sudhaus den krönenden Abschluss. Ein Betonfaltwerk trägt seine Lasten und prägt zugleich die amorphe Hülle der darunter befindlichen Ruhezone. Deren Decke ist mit Holz verkleidet, das die geometrischen Faltungen des Betons und die darunterliegenden Leitungen verhüllt. Hier und da dringt Tageslicht in den Ruheraum – das Bad in luftiger Höhe schließlich bietet maximale Helligkeit unter freiem Himmel, für die Badenden gehen Wasserspiegel und Horizont fließend ineinander über. us

Bautafel

Architekt: René Hochuli und Margrit Althammer, Zürich; Ushi Tamboriello, München und Baden (Innenarchitektur)
Projektbeteiligte: MLG Holding, Bern (Generalunternehmer); Ceramica Catalano, Fabrica di Roma (Waschbecken); Küferei Suppiger, Küssnacht am Rigi (Holzwannenbäder); Vola, Horsens (Armaturen) und Hansgrohe, Schiltach (Armaturen Axor Uno)
Bauherr: PSP Swiss Property, Zürich
Fertigstellung: 2010
Standort: Brandschenkestraße 150, 8002 Zürich
Bildnachweis: Hannes Henz, Zürich

Fachwissen zum Thema

Römisches Bad im englischen Bath

Römisches Bad im englischen Bath

Geschichte des Bads

Die Badekultur in der Antike

Das Bad ist ein Ort, den schon die ältesten Kulturen kannten. Ein Ort der Körperpflege, aber auch ein Ort der Regeneration -...

Bad und Sanitär

Gestaltung

Objekte zum Thema

Eingang zu den Baderäumen

Eingang zu den Baderäumen

Freizeit/​Sport

Hamam in Baden

Im Gegensatz zu vielen anderen Bädern ist dieser Hamam (türkisches Bad) im schweizerischen Baden nicht von Tages- und Kunstlicht...

Ein Wechselspiel aus Naturstein, Holz und Glas prägen die Architektur

Ein Wechselspiel aus Naturstein, Holz und Glas prägen die Architektur

Hotel/​Gastronomie

Hotel und Therme Linsberg Asia in Bad Erlach/A

Ein Hotel mit Therme, Gastronomie und Spa-Bereich vereint das Linsberg Asia im österreichischen Bad Erlach südlich von Wien. Das...

Offene Eingangshalle, positioniert in der Blickachse von der Straße aus

Offene Eingangshalle, positioniert in der Blickachse von der Straße aus

Freizeit/​Sport

Tamina Therme in Bad Ragaz

Seit dem 19. Jahrhundert ist Bad Ragaz ein bedeutender Kurort in der Schweiz, nun entstand hier als Teil eines Resorts die neue...

Eine Badehalle wird zur Therme: über warme Materialien, kräftige Farben und besondere Lichteffekte

Eine Badehalle wird zur Therme: über warme Materialien, kräftige Farben und besondere Lichteffekte

Freizeit/​Sport

Umbau der Vitasol Therme in Bad Salzuflen

Eine völlig neue Struktur erhielt die Schwimmhalle in Bad Salzuflen durch den Umbau und die Erweiterung zur Vitasol Therme. Der...

Zum Seitenanfang

Das Sportzentrum bildet das Gegenüber eines Wohnblocks aus den 1970er-Jahren (Südansicht)

Das Sportzentrum bildet das Gegenüber eines Wohnblocks aus den 1970er-Jahren (Südansicht)

Freizeit/​Sport

Supreme Sport Village in Rom

Lichtdurchflutete Schwimmhalle unter dunkler Holzkonstruktion

Wohn- und Geschäftshaus Turmcarrée mit der eingeschobenen, gläsernen Empfangshalle des Fitnessstudios (Nordansicht)

Wohn- und Geschäftshaus Turmcarrée mit der eingeschobenen, gläsernen Empfangshalle des Fitnessstudios (Nordansicht)

Freizeit/​Sport

Hamam im Turmcarree in Frankfurt

Orientalisch gestaltete Badelandschaft

Ansicht Süd-Ost mit Eingangsbereich

Ansicht Süd-Ost mit Eingangsbereich

Freizeit/​Sport

Sanierung und Erweiterung des Hallenbades in Bagneux

Viel Tageslicht für die alte Schwimmhalle, organische Formen im Neubau

Mit seiner Fassade aus weißem Kunststein steht der moderne Flachbau im Kontrast zur historischen Nachbarbebauung

Mit seiner Fassade aus weißem Kunststein steht der moderne Flachbau im Kontrast zur historischen Nachbarbebauung

Freizeit/​Sport

Hallenbad, Spa und Sportzentrum Ovaverva in St. Moritz

Nachhaltiges Energie- und Haustechnikkonzept

Die Architekten verwandelten den tristen, konventionellen Hallenbau in ein modernes, offen gestaltetes Schwimmbad

Die Architekten verwandelten den tristen, konventionellen Hallenbau in ein modernes, offen gestaltetes Schwimmbad

Freizeit/​Sport

Bassin Ecole Atlas in Paris

Fugenlos verarbeiteter Mineralwerkstoff für Böden, Wände und Einbauten

Römisch-Irisches Spa-Bad in den ehemaligen Malztenngewölben

Römisch-Irisches Spa-Bad in den ehemaligen Malztenngewölben

Freizeit/​Sport

Thermalbad in Zürich

Kellergewölbe mit Holzwannen und ein Freibad auf dem Dach

Das weiße Dach scheint über dem grünen Krater zu schweben

Das weiße Dach scheint über dem grünen Krater zu schweben

Freizeit/​Sport

Estadio Chivas bei Guadalajara

VIP-Logen mit Badausstattung des Architekten

Futuristisches Erscheinungsbild des Freizeit- und Schwimmzentrums

Futuristisches Erscheinungsbild des Freizeit- und Schwimmzentrums

Freizeit/​Sport

Schwimmzentrum Les Thermes in Strassen

Baden in einer Ellipse

Offene Eingangshalle, positioniert in der Blickachse von der Straße aus

Offene Eingangshalle, positioniert in der Blickachse von der Straße aus

Freizeit/​Sport

Tamina Therme in Bad Ragaz

Weiße Badehallen

Die Architekten schufen ein Ensemble aus mehrfach gestaffelten Gebäudekörpern

Die Architekten schufen ein Ensemble aus mehrfach gestaffelten Gebäudekörpern

Freizeit/​Sport

Badepark Bad Bentheim

Farb- und Materialkonzept in Anlehnung an die Natur

Eine Badehalle wird zur Therme: über warme Materialien, kräftige Farben und besondere Lichteffekte

Eine Badehalle wird zur Therme: über warme Materialien, kräftige Farben und besondere Lichteffekte

Freizeit/​Sport

Umbau der Vitasol Therme in Bad Salzuflen

Metamorphose einer Schwimmhalle

Freizeit/​Sport

Bernaqua Erlebnisbad in Bern

Sinnlich-meditative Innenräume

Klare Formensprache, naturbelassene Materialien

Klare Formensprache, naturbelassene Materialien

Freizeit/​Sport

Naturbad in Pürgg - Trautenfels

Baden in bergiger Natur

Kräftiges Apfelgrün, viel Glas und Licht

Kräftiges Apfelgrün, viel Glas und Licht

Freizeit/​Sport

Hallenbad in Biberach

Holz und Beton in kräftigen Farben

Eingangsseite

Eingangsseite

Freizeit/​Sport

Schwimmbad in Yerres

Nachhaltiges Konzept mit Wasserrecycling

Champagner Bar in der British Airways First Lounge

Champagner Bar in der British Airways First Lounge

Freizeit/​Sport

Lounges im Terminal 5 des Heathrow Airport, London

Edle und ressourcenschonende Bäder

Meditationsbecken in Blau mit Licht- und Soundeffekten

Meditationsbecken in Blau mit Licht- und Soundeffekten

Freizeit/​Sport

Sanierung und Erweiterung des Stadtbades in Darmstadt

Jugendstil trifft Spa

Außenansicht

Außenansicht

Freizeit/​Sport

Temporäre Schwimmhalle in Zürich

Schwimmen auf dem See

Beheiztes Sportbecken im Außenbereich

Beheiztes Sportbecken im Außenbereich

Freizeit/​Sport

Les Bains des Docks in Le Havre

Wasser, Licht und Schatten

Blaugraue Farbtöne im Badebereich

Blaugraue Farbtöne im Badebereich

Freizeit/​Sport

Else-Club in Moskau

Farbkonzept entsprechend der Jahreszeiten

Eingang zu den Baderäumen

Eingang zu den Baderäumen

Freizeit/​Sport

Hamam in Baden

Dunkle Räume in erdigem Grün und Grau

Das Außenbecken bei Nacht

Das Außenbecken bei Nacht

Freizeit/​Sport

Bodenseetherme in Konstanz

Baden in direkter Anbindung zur Natur

Der langgestreckte Eingangsbereich

Der langgestreckte Eingangsbereich

Freizeit/​Sport

Sport- und Badezentrum Fildorado in Filderstadt

Umbau zur Badelandschaft aus Glas, Beton und Stahl

Der Empfangsbereich des Clubs

Der Empfangsbereich des Clubs

Freizeit/​Sport

Chelsea Club in London

Umfangreiche Renovierung des Privatclubs