Sanierung Empress State Building in London/GB

Komplettsanierung mit Aufstockung und Aufdopplung der Südfassade

Das Hochhaus entwickelt sich aus einer zweigeschossigen Basisbebauung, die die Windgeschwindigkeiten auf Straßenniveau reduzieren hilft. Entlang der Straße bildet ein winkelförmiges Verwaltungsgebäude eine ablesbare städtebauliche Kante. Von dort führt eine filigrane Arkade zum rückwärtigen Eingang in das eigentliche Hochhaus. Hier finden sich ebenerdig neben dem Foyer und einer Cafeteria auch die translozierten Technikräume. Insgesamt 26 Geschosse schichten sich darüber als dreibündige Anlage um einen zentralen Servicekern mit Treppe, Aufzügen und Nebenräumen.
Das in den 1960er Jahren errichtete und ursprünglich vom Verteidigungsministerium genutzte Hochhaus war in die Jahre gekommen und sollte den neuen Anforderungen an Fassadentechnik und Energieeinsparung angepasst werden. Zusätzlich sollten neue Nutzungsbereiche geschaffen werden.

Gallerie

Sanierung/Modernisierung
Die Sanierung bestand hauptsächlich im Austausch der Fassaden und der nichttragenden Wände. Das konstruktive Skelett aus Stahlbeton wurde im Wesentlichen belassen. Zwei grundlegende Veränderungen wurden jedoch vorgenommen und aus Gewichtsgründen in Stahlbau additiv ergänzt. Erstens erhielt die Südfassade über die gesamte alte Höhe eine räumlich vorgeschobene, aufgedoppelte Erweiterung, deren Glasfassade mit Aluminium- Sonnenschutzlamellen heutige Fassadentechnik sichtbar macht. Zum Zweiten wurden auf dem bestehenden Gebäude drei aus der Fassadenflucht eingerückte Geschosse aufgestockt und komplett verglast. Darüber liegt im Zentrum des Turms ein weiteres Geschoss, das als Drehrestaurant ausgebildet wurde und gewissermaßen dem Ganzen "die Krone aufsetzt". Um die zusätzlichen Gewichte der Erweiterungsbauten aufzuwiegen, sollte die alte Konstruktion nicht verstärkt, sondern nur "erleichtert" werden. Die Technik - bisher auf dem Dach untergebracht - wanderte ins Erdgeschoss und in Doppelböden, die die neue IT-Technik aufnehmen. Die Böden ersetzten die ehemaligen Zementestriche.

Bautafel

Architekten: Wilkinson Eyre Architects, London
Projektbeteiligte: Chris Wilkinson, Jim Eyre, Paul Baker (Projektleiter); Anthony Hunt associates, Gloucester (Tragwerksplanung); Bovis Lend Lease, London (Bauleitung); BWS, Epsom (Elektrotechnik); Wintech, Wednesfield (Fassadenberatung)
Bauherr: Land Securities, London
Fertigstellung: 2003
Standort: Lillie Road in London
Bildnachweis: Nick Wood, London und Morley von Sternberg, London

Zum Seitenanfang

Südostansicht des Emporio-Hochhauses an der Kreuzung Valentinskamp/Caffamacherreihe

Südostansicht des Emporio-Hochhauses an der Kreuzung Valentinskamp/Caffamacherreihe

Büro/​Verwaltung

Emporio-Hochhaus in Hamburg

Energetische Sanierung eines Hochhauses aus der Nachkriegsmoderne

Hauptfassade

Hauptfassade

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude in Köln

Umbau und Erweiterung eines Büroriegels aus den 1960er Jahren

Vor der Sanierung prägte eine vertikal rillenförmige Struktur das äußere Erscheinungsbild

Vor der Sanierung prägte eine vertikal rillenförmige Struktur das äußere Erscheinungsbild

Büro/​Verwaltung

Firmensitz Klosterfrau in Wien/A

Sanierung und Neustrukturierung eines 1970er-Jahre-Baus

Gefaltetes Betonband

Gefaltetes Betonband

Büro/​Verwaltung

Architekturbüro in Grub am Forst

Ungewöhnlicher Umgang mit Bausubstanz aus den 50er Jahren

Blick auf die modernisierte Doppelfassade des Hauptbaus - im Vordergrund der neue Foyer-Anbau

Blick auf die modernisierte Doppelfassade des Hauptbaus - im Vordergrund der neue Foyer-Anbau

Büro/​Verwaltung

DEW21-Verwaltung in Dortmund

Intelligente Fassadensanierung

Alt und Neu korrespondieren in der Fassadenteilung des Innenhofs.

Alt und Neu korrespondieren in der Fassadenteilung des Innenhofs.

Büro/​Verwaltung

Sanierung Palac und Corso Karlin in Prag/CZ

Komplettsanierung mit Aufstockung

Die neue vorgehängte Fassade und die ansatzweise sichtbare Aufstockung tragen nur unwesentlich zur Veränderung der ursprünglichen Silhouette bei.

Die neue vorgehängte Fassade und die ansatzweise sichtbare Aufstockung tragen nur unwesentlich zur Veränderung der ursprünglichen Silhouette bei.

Büro/​Verwaltung

Sanierung Empress State Building in London/GB

Komplettsanierung mit Aufstockung und Aufdopplung der Südfassade

Die Fassade erstrahlt in neuem Licht. Im Sockelgeschoss wurde eine ehemals über die ganze Hausbreite reichende Ladenfront auf vier langrechteckige Öffnungen reduziert und dem Öffnungsanteil der Bel Etage angepasst.

Die Fassade erstrahlt in neuem Licht. Im Sockelgeschoss wurde eine ehemals über die ganze Hausbreite reichende Ladenfront auf vier langrechteckige Öffnungen reduziert und dem Öffnungsanteil der Bel Etage angepasst.

Büro/​Verwaltung

Umbau einer Sparkasse in Norden

Denkmalgerechte Sanierung mit Freilegung alter Bauteile

Außen blieb fast alles beim Alten, der Fabrikflair sollte erhalten bleiben.

Außen blieb fast alles beim Alten, der Fabrikflair sollte erhalten bleiben.

Büro/​Verwaltung

Industriehalle in Hanau

Umnutzung einer alten Fabrikhalle

Neues doppelschaliges Fassadensystem

Neues doppelschaliges Fassadensystem

Büro/​Verwaltung

Versicherungsgebäude in München

Komplettsanierung mit Ergänzungsbauten

Außenansicht: die neue Nutzung "scheint" durch die Fenster

Außenansicht: die neue Nutzung "scheint" durch die Fenster

Büro/​Verwaltung

Icon Medialab AG in München

Umbau eines Kasernengebäudes in Büroräume

Alte Fassade und neuer Erschließungsturm

Alte Fassade und neuer Erschließungsturm

Büro/​Verwaltung

"Shepherds Building" in London

Umnutzung mit Anbau eines zusätzlichen Aufzugsturms

Außenansicht

Außenansicht

Büro/​Verwaltung

"Kronen-Carré" in Stuttgart

Revitalisierung eines innerstädtischen Bereichs