Firmensitz Klosterfrau in Wien/A

Sanierung und Neustrukturierung eines 1970er-Jahre-Baus

Gallerie

Am südlichen Stadtrand von Wien befindet sich der österreichische Firmensitz des Pharmaunternehmens Klosterfrau. Bereits in den 1970er Jahren war er hier auf einem schmalen Grundstück am Ende der Doerenkampgasse nach Plänen der ortsansässigen Architekten Marschalek, Ladstätter und Beck realisiert worden: Ein zweigeschossiges Sichtbetongebäude, dessen äußere Hülle eine vertikal rillenförmige Struktur aufwies.

Das weit von der Straße abgerückte Gebäude wurde vor der Sanierung über einen markanten Eingang betreten, der als dreieckiges, 45° geneigtes Vordach ausgebildet war. Im Inneren führte eine Treppe aus Betonfertigteilen, mit einem Podest von nur 60 cm Tiefe, in die Büros im Obergeschoss. Im Laufe der Jahre traten immer mehr Schäden und Mängel am und im Gebäude auf. Der gläserne Vorbau und auch die Lichtkuppeln im Dach waren undicht, sodass Feuchtigkeit ins Gebäude eindringen konnte. Der Stahl, aus welchem ein Teil der Stützen bestand, wies Rostlöcher auf und die Fassade, ohne Dämmung ausgeführt, war zunehmend von unansehnlichen Schlieren durchzogen. Aus diesen Gründen wurde ein Neubau erwogen, aber das Wiener Architekturbüro Gaupenraub +/- entschied sich für ein Sanierungskonzept, welches die wesentlichen Strukturen des U-förmigen Baukörpers beibehalten und sinngemäß weiterführen sollte.
 
Sanierung und Modernisierung
Im Zuge der Sanierung der Gebäudehülle sollte auch die Haustechnik auf den neuesten Stand gebracht werden. Außerdem war eine bessere Erschließung gewünscht sowie die Erweiterung der Büroräume durch eine interne Umstrukturierung und einen Zubau im Obergeschoss.

Deshalb wurden die ehemaligen Zellenbüros in beiden Geschossen in Großraumbüros mit neutraler und schlichter Innenraumgestaltung umgewandelt. Sie winden sich um den zentral gelegenen Sanitärkern, um Spinde, ein Archiv und eine Handbibliothek. Für eine ausreichend natürliche Belichtung in den Büroräumen des Obergeschosses, sorgt ein alternativ zu den ehemaligen Lichtkuppeln installiertes langes Lichtband aus milchweißem Polycarbonat. Es durchzieht komplette das komplette Obergeschoss. Die ehemalige Schrägverglasung ist durch ein langes Fensterband ausgetauscht worden. Rohrleitungen und Verkabelungen sind in beiden Geschossen in Doppelböden untergebracht und sichern so eine flexible Gestaltung der Arbeitsplätze. Für all diese Maßnahmen war vorab das Obergeschoss komplett abgebaut worden, da u.a. die Stützen zu schwach dimensioniert waren, um die neue Hohldielendecke mit extensivem Gründach tragen zu können. 

Die Tragstruktur und die Fassadenteile im EG hingegen blieben erhalten, da die Betonfertigteile weiterhin als thermische Speichermasse genutzt werden können. Die neue Fassade ist mit weißen Polycarbonat-Stegplatten gestaltet, die tafelweise fugenlos angebracht sind und deren Kammern die Optik der alten Fertigteile aufnehmen. Die nicht hinterlüftete Ausführung sorgt für gute Dämmeigenschaften – die Innenseite der Platten ist mit einer Mineralfaserdämmung beklebt.

Nun ist das Gebäude an die Straße über eine 23 m lange, zweiläufige Betonrampe angebunden. Der lange Rampenlauf führt in die Büroeinheiten im Obergeschoss. Die kürzere Rampe wiederum erschließt das tiefer gelegene Erdgeschoss, in dem sich ebenfalls Büros und Schulungsräume befinden. Die oben beschriebene Betontreppe entfiel. Die früher vollkommen verwachsenen Freiräume wurden gelichtet, neu gestaltet und mit Sitzgelegenheiten versehen. Um den Mitarbeitern Pausen im sonnigen Vorgarten zu ermöglichen, wurden die alten Parkplätze verlegt. Außerdem lädt im Obergeschoss eine großzügige Dachterrasse, die sich zwischen den hervorstehenden Enden der Büroflügel erstreckt, zum Verweilen ein. -kt

Objektinformationen

Architekten: Gaupenraub+/-, Wien/A
Projektbeteiligte:
TGA Consulting, Wien (Haustechnik); Habiger Ziviltechniker, Alland/A (Bauphysik); Werkraum Wien Ingenieure ZT, Wien/A (Statik); Metabau, St. Georgen/A (Fenster und Türen); Pfnier & Co, Oberpullendorf/A (Mauerwerk); Maxmont, Gleisdorf/A (Fassade)
Bauherr: Klosterfrau Healthcare, Wien/A
Fertigstellung: November 2010
Standort: Doerenkampgasse 11, 1100 Wien/A
Bildnachweis: Patricia Weisskirchner, Anja Löffler und Alexander Hagner für Gaupenraub+/-, Wien/A; Andrea Hirsch für Bene, Wien/A

Objektstandort

Doerenkampgasse 11
1100 Wien
Österreich

Artikel zum Thema

Umfangreiche Abfangungsmaßnahme

Sanierung/​Denkmalschutz

Behutsame Altbaumodernisierung

Nach sorgfältiger Analyse des Bestandes durch maßliche und technische Bestandsaufnahme, ist die Planung der neuen Grundrisse bzw....

Calciumsilikatplatten

Energieeinsparung

Innendämmung ohne Feuchteschäden

Die bauphysikalischen Nachteile einer Innendämmung sind weitgehend bekannt. Einerseits lassen sich Wärmebrücken durch einbindende...

Altes Trinkwassserleitungsnetz

Heizung/​Lüftung

Lebensdauer von Haustechnikkomponenten

Vor einer Gebäudesanierung sind nicht nur Bestandspläne, Baukonstruktion und Statik, sondern gleichermaßen die verschiedenen...

Extensiv begrünte Dächer mit leichter Dachneigung

Dach: Deckungen

Nachträgliche Begrünung von Dächern

Gründächer tragen zu einem angenehmen Stadtklima bei und verbessern außerdem den sommerlichen und winterlichen Wärmeschutz eines...

Surftipps

Zum Seitenanfang

Südostansicht des Emporio-Hochhauses an der Kreuzung Valentinskamp/Caffamacherreihe

Büro/​Verwaltung

Emporio-Hochhaus in Hamburg

Energetische Sanierung eines Hochhauses aus der Nachkriegsmoderne

Hauptfassade

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude in Köln

Umbau und Erweiterung eines Büroriegels aus den 1960er Jahren

Vor der Sanierung prägte eine vertikal rillenförmige Struktur das äußere Erscheinungsbild

Büro/​Verwaltung

Firmensitz Klosterfrau in Wien/A

Sanierung und Neustrukturierung eines 1970er-Jahre-Baus

Gefaltetes Betonband

Büro/​Verwaltung

Architekturbüro in Grub am Forst

Ungewöhnlicher Umgang mit Bausubstanz aus den 50er Jahren

Blick auf die modernisierte Doppelfassade des Hauptbaus - im Vordergrund der neue Foyer-Anbau

Büro/​Verwaltung

DEW21-Verwaltung in Dortmund

Intelligente Fassadensanierung

Alt und Neu korrespondieren in der Fassadenteilung des Innenhofs.

Büro/​Verwaltung

Sanierung Palac und Corso Karlin in Prag/CZ

Komplettsanierung mit Aufstockung

Die neue vorgehängte Fassade und die ansatzweise sichtbare Aufstockung tragen nur unwesentlich zur Veränderung der ursprünglichen Silhouette bei.

Büro/​Verwaltung

Sanierung Empress State Building in London/GB

Komplettsanierung mit Aufstockung und Aufdopplung der Südfassade

Die Fassade erstrahlt in neuem Licht. Im Sockelgeschoss wurde eine ehemals über die ganze Hausbreite reichende Ladenfront auf vier langrechteckige Öffnungen reduziert und dem Öffnungsanteil der Bel Etage angepasst.

Büro/​Verwaltung

Umbau einer Sparkasse in Norden

Denkmalgerechte Sanierung mit Freilegung alter Bauteile

Außen blieb fast alles beim Alten, der Fabrikflair sollte erhalten bleiben.

Büro/​Verwaltung

Industriehalle in Hanau

Umnutzung einer alten Fabrikhalle

Neues doppelschaliges Fassadensystem

Büro/​Verwaltung

Versicherungsgebäude in München

Komplettsanierung mit Ergänzungsbauten

Außenansicht: die neue Nutzung "scheint" durch die Fenster

Büro/​Verwaltung

Icon Medialab AG in München

Umbau eines Kasernengebäudes in Büroräume

Alte Fassade und neuer Erschließungsturm

Büro/​Verwaltung

"Shepherds Building" in London

Umnutzung mit Anbau eines zusätzlichen Aufzugsturms

Außenansicht

Büro/​Verwaltung

"Kronen-Carré" in Stuttgart

Revitalisierung eines innerstädtischen Bereichs