Bürogebäude Swan 102.6 in Dortmund

Abstimmung der Projektbeteiligten durch Virtual-Reality-Echtzeit-Präsentationen

Das ehemalige Stahlwerksareal im Dortmunder Stadtteil Hörde wird seit einigen Jahren zum Wohn- und Naherholungsgebiet mit Gastronomie und Gewerbebebauung aufgewertet. Das Zentrum bildet der künstlich angelegte Phoenix-See, dessen Name auf die wechselvolle Geschichte des Areals anspielt. Seit 2011 entstehen rund um das neue Gewässer einige architektonisch hoch anspruchsvolle Bauwerke. Eines davon ist der Bürokomplex Swan 102.6 von Drahtler Architekten. Die Zahl bezieht sich auf die Höhe des Gebäudeensembles über dem Meeresspiegel, einem Schwan jedoch ähnelt es nicht. Vielmehr gleichen die beiden nebeneinanderliegenden und über ein sogenanntes Seegeschoss miteinander verbundenen Baukörper zwei Yachten – bereit für einen Törn über den See.

Gallerie

Die beiden viergeschossigen Bauten erheben sich auf einem Grundstück in leichter Hanglage, das nur durch einen Grünstreifen und einen Uferweg vom Wasser getrennt ist. Markant ist vor allem ihre terrassierte Seeseite, wo die Fassaden weit über das Erdgeschoss auskragen und dann etagenweise immer weiter zurückspringen. Die gebäudebreiten Terrassen bzw. Balkone an diesen Schmalseiten, von den Planern „Decks“ genannt, sind mit Böden aus Holzplanken und Geländern ausgestattet, die an eine Schiffsreling erinnern. Sie werden von den Mitarbeitern in den Pausen, aber auch für Betriebsfeiern und Veranstaltungen mit Kunden genutzt. Aufgrund der fast vollständig verglasten Erdgeschosszone scheinen die oberen Etagen wie schwebend. Ihre umlaufenden Fensterbänder erhielten farbige Sonnenschutzverglasungen, die je nach Lichteinfall sehr dunkel bis nahezu schwarz erscheinen. Sie sehen ein wenig wie Sonnenschutzgläser aus den 1970er und 80er-Jahren aus, beeinträchtigen aber nicht die Durchsicht von innen, wie es bei den frühen Ausführungen der Fall war. Im Kontrast dazu stehen die weißen Fassadenplatten, die den Yachtcharakter des Bürogebäudes noch verstärken.

Der eingeschossige Verbindungstrakt öffnet sich ebenfalls mit großflächigen Verglasungen nach Norden Richtung See, ist aber von anthrazitfarbenem Beton gefasst. Er wird vom Bauherrn Jan Opländer als Unternehmenssitz seiner Firma genutzt. Die darüber beidseitig auskragenden Obergeschosse lassen eine Art „Innenhof“ entstehen, der zum Verweilen einlädt. Von der südlich gelegenen Zufahrtstraße führt eine geschwungene Rampe in die Tiefgarage.

Um die Grundrisse möglichst flexibel aufteilen zu können und den Blick aufs Wasser uneingeschränkt zu ermöglichen, wurde auf Stützen verzichtet. Aus demselben Grund sind die Treppenhäuser nicht zentral, sondern jeweils in einer Gebäudeecke angeordnet. Auch bei der Innenraumgestaltung, für die ebenfalls Drahtler Architekten verantwortlich zeichnen, wurde darauf geachtet, die Aussicht nicht zu verstellen. Frei stehende Möbel oder Trennwände sind daher maximal 1,40 Meter hoch.

Neben dem Komfort für Nutzer und Besucher spielte Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle bei der Konzeption des Bürokomplexes. Für die Beleuchtung wurden im gesamten Gebäude BUS-gesteuerte LED-Leuchtmittel mit warmweißer (3.000 Kelvin) Farbtemperatur installiert. Die Lichtbänder sind versprengt angeordnet, um ihnen das Starre und Statische zu nehmen. Geheizt und gekühlt wird mit Geothermie und Bauteilaktivierung.

BIM
Bereits seit 2012 planen die Dortmunder Architekten mittels BIM-Software. Da in Deutschland viele Fachplaner allerdings erst nach und nach auf die neue Arbeitsmethode umstellen, war bei den bisherigen Projekten des Büros noch keine vollständige „Vernetzung“ aller Beteiligten möglich. Um Building Information Modeling jedoch weiter zu implementieren, setzt das Büro aktiv auf dessen Einsatz.

Die Planung und Ausarbeitung des Swan-Gebäudekomplexes erfolgte über die Leistungsphasen 2 bis 5 vollständig mit einem BIM-fähigen, digitalen 3D-Modell. Der Detaillierungsgrad reichte von der Gebäudegeometrie über die Fassadenstrukturen (einschließlich der Detailausbildungen z. B. Fensterbankanschlüsse, Absturzsicherungen, Fugenteilungen, Farbigkeiten, Bauteilansichtskanten etc.) und Treppenanlagen bis hin zur Innenraumgestaltung und Ausbauplanung (inklusive der Möbel, Material- Farb- und Beleuchtungskonzepte etc.). Da die beteiligten Tragwerksplaner ebenfalls BIM verwendeten, konnten sie am selben Datenmodell arbeiten. Dies war insbesondere aufgrund der stützenfreien Grundrisse hilfreich, weil mögliche Kollisionspunkte sofort erkannt und gelöst werden konnten.

Alle Abstimmungen mit dem Bauherrn und weiteren, nicht ins Datenmodell eingebundenen Fachplanern erfolgten anhand des 3D-Modells inklusive Virtual-Reality-Echtzeit-Präsentationen. Sie ermöglichten es den Beteiligten, sich mittels VR-Brillen in dem Modell wie in einem realen Gebäude zu bewegen und innerhalb von diesem zu interagieren, also beispielsweise Türen zu öffnen. Da die Bewegungen in Echtzeit berechnet werden, entsteht eine unmittelbare Erlebbarkeit, mit der sich Entwürfe und Konstruktionen  optimieren, Schwachstellen schneller erkennen und ingesamt Entscheidungsprozesse deutlich beschleunigen lassen.

Bautafel

Architekten: Drahtler Architekten, Dortmund
Projektbeteiligte: HEG Beratende Ingenieure, Dortmund (Tragwerksplanung); Freundlieb Bauunternehmung, Dortmund (Bauleistungen); Louis Opländer Heizungs- u. Klimatechnik, Dortmund und Inovis Ingenieure, Düsseldorf (HKL-Technik)
Bauherr: Opländer Phoenix-See, Dortmund
Fertigstellung: 2015
Standort:
Phoenixseestraße 10, 44263 Dortmund
Bildnachweis: Drahtler Architekten, Dortmund

Fachwissen zum Thema

BIM als vernetzt, koopertive Arbeitsweise

BIM als vernetzt, koopertive Arbeitsweise

Projektabwicklung

BIM als vernetzt-kooperative Arbeitsweise

BIM ist neben einer digitalen vor allem auch eine kooperative Arbeitsweise. Das setzt den unbedingten Willen aller...

Projektabwicklung

BIM im architektonischen Entwurf

In der Vor- und Entwurfsplanung sind die Wünsche des Bauherrn (Anforderungen an Kostenrahmen, Nutzflächen, Funktionen und...

Informationsintegration mit BIM

Informationsintegration mit BIM

Grundlagen

Welche Arten von BIM-Daten gibt es?

Durch die digitale Arbeitsweise der Projektbeteiligten in einem BIM-Projekt werden jeden Augenblick große Datenmengen produziert:...

Modelle

Welche Dimensionen hat ein BIM-Modell?

BIM-Modelle sind als multidimensionale Informationsmodelle aufgebaut, die über die geometrischen Dimensionen hinaus weitere...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen BIM sponsored by:
ComputerWorks GmbH | www.computerworks.de | www.vectorworks.de
Zum Seitenanfang

Ein 40 Meter hoher Neubau ist in Bozen entstanden: Der Firmenhauptsitz für das Dienstleistungsunternehmen Markas in Bozen wurde von ATP Architekten Ingenieure geplant.

Ein 40 Meter hoher Neubau ist in Bozen entstanden: Der Firmenhauptsitz für das Dienstleistungsunternehmen Markas in Bozen wurde von ATP Architekten Ingenieure geplant.

Büro/​Verwaltung

Firmensitz Markas in Bozen

Integrale Planung und durchgängige Zusammenarbeit mit BIM

Der IOC-Hauptsitz von 3XN und Itten Brechbühl in Lausanne fällt durch seine geschwungene Doppelfassade aus Glas auf.

Der IOC-Hauptsitz von 3XN und Itten Brechbühl in Lausanne fällt durch seine geschwungene Doppelfassade aus Glas auf.

Büro/​Verwaltung

IOC-Hauptsitz in Lausanne

Nachhaltiger Neubau mit cleverem Energiekonzept

Wie ein Drache schlängelt sich der von Shigeru Ban entworfene Neubau über das Firmengelände vom Schweizer Uhrenkonzern Swatch in Biel.

Wie ein Drache schlängelt sich der von Shigeru Ban entworfene Neubau über das Firmengelände vom Schweizer Uhrenkonzern Swatch in Biel.

Büro/​Verwaltung

Firmenhauptsitz Swatch in Biel

Parametrische Planung für hochpräzisen Holzbau

An nördlichen Neckarufer entsteht in Heidelberg ein heller, lichter Verwaltungsbau: die neue Konzernzentrale von HeidelbergCement.

An nördlichen Neckarufer entsteht in Heidelberg ein heller, lichter Verwaltungsbau: die neue Konzernzentrale von HeidelbergCement.

Büro/​Verwaltung

Konzernzentrale in Heidelberg

Integrale Planung mit BIM für einen Bau mit Verve

Das modular aufgebaute Kulturquartier Lattich des Baubüros In Situ fällt besonders durch seine prägnante gelbe Fassade aus Schaltafeln ins Auge.

Das modular aufgebaute Kulturquartier Lattich des Baubüros In Situ fällt besonders durch seine prägnante gelbe Fassade aus Schaltafeln ins Auge.

Büro/​Verwaltung

Kreativquartier Lattich in St. Gallen

Vorfertigung und BIM-Einsatz für einen temporären Modulbau

Im Südtiroler Eisacktal zeigt sich der neue Firmensitz von der Durst Group als weithin sichtbare Landmarke.

Im Südtiroler Eisacktal zeigt sich der neue Firmensitz von der Durst Group als weithin sichtbare Landmarke.

Büro/​Verwaltung

Firmensitz Durst in Brixen

Parametrisch geplante Architektur

Auf einem 15 Hektar großen Areal der ehemaligen Galopprennbahn in Frankfurt am Main entsteht die neue Akademie des Deutschen Fußballbundes. Den Wettbewerb gewannen Kadawittfeld mit ihrem Entwurf.

Auf einem 15 Hektar großen Areal der ehemaligen Galopprennbahn in Frankfurt am Main entsteht die neue Akademie des Deutschen Fußballbundes. Den Wettbewerb gewannen Kadawittfeld mit ihrem Entwurf.

Büro/​Verwaltung

DFB-Akademie in Frankfurt am Main

Komplexe Dach- und Gebäudestruktur mit BIM geplant

Ein mit BIM geplantes Projekt von ARP ArchitektenPartnerschaft, das momentan realisiert wird, ist der Erweiterungsbau für die auf Fluidtechnik spezialisierte Firma Bürkert am Standort Menden bei Dortmund.

Ein mit BIM geplantes Projekt von ARP ArchitektenPartnerschaft, das momentan realisiert wird, ist der Erweiterungsbau für die auf Fluidtechnik spezialisierte Firma Bürkert am Standort Menden bei Dortmund.

Büro/​Verwaltung

Erweiterung Firmensitz Bürkert in Menden

Detailliertes 3D-Modell und bauteilorientierte Planung

Die Baustellen der Hafen City sind mittlwerweile bis an die Elbbrücken herangerückt. Hier entsteht derweil ein gemeinschaftliches Präventionszentrum der Berufsgenossenschaften BGW und VBG.

Die Baustellen der Hafen City sind mittlwerweile bis an die Elbbrücken herangerückt. Hier entsteht derweil ein gemeinschaftliches Präventionszentrum der Berufsgenossenschaften BGW und VBG.

Büro/​Verwaltung

Präventionszentrum von BGW und VBG in Hamburg

Effizienz und Informationssicherheit durch BIM

Das 20-geschossige Verwaltungsgebäude prägt auch nach der Revitalisierung stark den Charakter des Ortes.

Das 20-geschossige Verwaltungsgebäude prägt auch nach der Revitalisierung stark den Charakter des Ortes.

Büro/​Verwaltung

BayWa-Firmenzentrale in München

Erhaltenswürdiger Hochhausbau mit BIM revitalisiert

Ein Solitär mit strenger Rasterfassade bildet den Auftakt zum Werksgelände vom Aufzugshersteller Thyssenkrupp in Neuhausen auf den Fildern

Ein Solitär mit strenger Rasterfassade bildet den Auftakt zum Werksgelände vom Aufzugshersteller Thyssenkrupp in Neuhausen auf den Fildern

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude in Neuhausen auf den Fildern

Durchgängiger BIM-Workflow

Das Axel Springer Medienhaus gibt sich offen und urban: Drei Ebenen sind öffentlich zugänglich (Entwurfsgrafik)

Das Axel Springer Medienhaus gibt sich offen und urban: Drei Ebenen sind öffentlich zugänglich (Entwurfsgrafik)

Büro/​Verwaltung

Medienhaus Axel Springer in Berlin

3D-Planung und Little BIM im Praxiseinsatz

Im Dortmunder Stadtteil Hörde entstand am Phoenixsee der Bürokomplex Swan 102.6 nach Plänen von Drahtler Architekten

Im Dortmunder Stadtteil Hörde entstand am Phoenixsee der Bürokomplex Swan 102.6 nach Plänen von Drahtler Architekten

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude Swan 102.6 in Dortmund

Abstimmung der Projektbeteiligten durch Virtual-Reality-Echtzeit-Präsentationen

Dynamisch ausgestellte, filigrane Sonnenschutzsegel aus mikroperforiertem Aluminium dienen am Headquarter der Firma Scott Sports als kunstvolle Verpackung (Südwestansicht)

Dynamisch ausgestellte, filigrane Sonnenschutzsegel aus mikroperforiertem Aluminium dienen am Headquarter der Firma Scott Sports als kunstvolle Verpackung (Südwestansicht)

Büro/​Verwaltung

Headquarter Scott Sports in Givisiez

Mit BIM perfekt koordiniert

Andreas Heupel Architekten planten das siebengeschossige Bürohaus am Ufer des Stadthafens von Münster

Andreas Heupel Architekten planten das siebengeschossige Bürohaus am Ufer des Stadthafens von Münster

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude H7 in Münster

Modellorientierte Logistikplanung für Holzhybridbau

BIM – BEGINNT MIT DIR

Es gibt viele Wege zum erfolgreichen
Einstieg in BIM. Hier berichten
Architektinnen und Architekten
von ihren persönlichen Erfahrungen.

Partner-Anzeige