Karree Jüdenhof in Dresden

Massivbauweise mit Dämmstoff verfüllten Ziegeln

Gallerie

In prominenter Innenstadtlage und in Sichtweite zur wieder aufgebauten Frauenkirche erhebt sich das ebenfalls rekonstruierte Quartier Jüdenhof am Dresdner Neumarkt. Dieses kürzlich errichtete, von vier Straßen umgebene Karree bestand einst aus prachtvollen Wohnhäusern im Stil des Barock, die nach Kriegszerstörungen abgetragen worden sind. Die Fläche blieb lange unbebaut und wurde als Parkplatz genutzt. Die Grundlage zur Wiederbebauung des Areals bildet ein städtebaulich-gestalterisches Konzept, das auf dem historischen Stadtgrundriss und der Rekonstruktion historischer Gebäude und barocker Gebäudehüllen basiert.

Hinter insgesamt 12 verschiedenen Fassaden verbergen sich vier unabhängig voneinander erschlossene, vier- bis fünfgeschossige Gebäude. Hinzu kommen jeweils ein bis zwei Dachgeschosse. Als Leitbauten mit alter Grundrissstruktur und historischen Ansichten gelten das sogenannte Dinglingerhaus (Entwurf 1710: Zwingerbaumeister Daniel Pöppelmann) am Jüdenhof im Osten und das Triersche Haus im Norden an der Sporengasse/Ecke Schössergasse im Westen. Ist eine historische Ansicht nicht ausreichend belegt, überbrückt eine zeitgemäße Interpretation der vorgefundenen klassischen Elemente und Proportionen die Lücke. Für die Gestaltung der Südfassade, die das Gegenüber zum 1969 errichteten Kulturpalast an der Rosmaringasse bildet, wurde deshalb ein Wettbewerb ausgelobt, den Stellwerk Architekten mit einem modernen Entwurf für sich entscheiden konnten.

Der gesamte Komplex beherbergt 19 Wohnungen, ein gehobenes Hotel mit 102 Zimmern sowie Restaurants, Geschäfte und Büros. Sie gruppieren sich um den glasüberdachten Innenhof, der sich von Osten nach Westen erstreckt und eine Achse bildet. Die bei archäologischen Untersuchungen entdeckten Kellerruinen des Dinglingerhauses konnten die Generalplaner in den Neubau integrieren. Auch Bruchstücke des Erkers am Trierschen Haus wurden geborgen und in die neue Konstruktion aufgenommen.

Gesund Bauen / Konstruktion
Auf ausdrücklichen Wunsch des Bauherrn wurde der Neubau weitestgehend in Ziegelbauweise ausgeführt. Stahlbeton kam aus statischen Gründen lediglich bei den Wänden des Erdgeschosses, den beiden Untergeschossen sowie für die Geschossdecken und einigen hoch beanspruchte Details zum Einsatz. Das Ziegelmauerwerk der Wände muss also eine ausreichende Tragwirkung über mehrere Geschosse aufweisen und gleichzeitig die Anforderungen an Wärme- und Schallschutz erfüllen. Dafür wurden hochwärmedämmende mineralwollverfüllte Leichthochziegel gewählt. Deren Wärmeleitfähigkeit beträgt 0,07 W/mK, womit die Planziegel einen geringen Wert, also ein sehr gutes Dämmvermögen besitzen.

Mit einer charakteristischen Mauerwerksdruckfestigkeit von 4,6 MN/m² erfüllt der gewählte Ziegel die statischen Anforderungen in Wandstärken von 36,5 und 42,5 cm. Diese vergleichsweise dicken Mauern verringern zwar die Nutzfläche, steigern aber das Wohlbefinden der Nutzer. Sie gewährleisten diffusionsoffene Außenwände, die zu einem gesunden Raumklima beitragen. Die beidseitig verputzte Ziegelbauweise ohne außen liegendes Wärmedamm-Verbundsystem kam den Planern auch beim Brandschutz sehr entgegen. Alle Innenwände sind ebenfalls gemauert. Hier bieten Hochlochziegel mit hoher Dichte Tragfähigkeit und Schallschutz.

Die durchgängigen Ziegelaußenwände, ergänzt um Deckenrandsteine und andere, teils eigens entwickelte Formziegel, gewährleisteten einen einheitlichen Putzgrund und einen tragfähigen Befestigungsgrund. Bereits im Erdgeschoss wurde mit einer Ziegelvorsatzschale gearbeitet. Eine besondere Herausforderung in Bezug auf Statik und Wärmeschutz bot dabei die Einbindung der Sandsteingewände, die mit Anschlagziegel gelöst wurde. Die durchgängige keramische Oberfläche bot die besten Voraussetzungen, um die historische Fassadengestaltung mit Fenstergewänden, Stuckornamenten und glatten mineralischen Putzflächen originalgetreu wiederherzustellen.

Bautafel

Architekten: ML Planungsgruppe Lehni, Lauingen (Entwurf); Stellwerk Architekten, Dresden (Gestaltung Südfassade)
Projektbeteiligte: Ipro consult, Dresden (Architektur / Tragwerksplanung / Technische Gebäudeausrüstung); Geokart Ingenieurvermessungsgesellschaft, Dresden (Vermessung); Dresdner Industrie- und Wohnungsbaugesellschaft (DIW), Kamenz (Rohbau); Sächsische Sandsteinwerke, Pirna (Sandsteinarbeiten); Wienerberger, Hannover (Porotonziegel S9-MW und Schallschutzziegel Mz 3DF-2,0)
Bauherr: Kimmerle GbR Jüdenhof, Dillingen
Fertigstellung: 2017
Standort: Jüdenhof am Neumarkt, Dresden
Bildnachweis: Jens-Christian Giese für Kimmerle Jüdenhof; Michael Moser für Wienerberger

Artikel zum Thema

Naturparkzentrum Barnim Panorama in Massivbauweise

Naturparkzentrum Barnim Panorama in Massivbauweise

Bautechnik

Massivbauweise mit Mauerwerk und Beton

Bei der Massivbauweise dienen Natursteine, gefertigte Mauersteine oder Betonelemente nicht nur dem Raumabschluss, sondern...

Planungsgrundlagen

Raumklima und Behaglichkeit

Ob man sich in einem Raum wohlfühlt oder nicht, wird im Wesentlichen durch drei Faktoren bestimmt: Die thermische Behaglichkeit,...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Mauerwerk sponsored by:
Wienerberger | Kontakt 0511 / 610 70-0 | www.wienerberger.de
Zum Seitenanfang

Ein zweigeschossiger Holzbau von Pedivilla Architekten erweitert seit Kurzem das Wellness- und Gourmethotel Bad Schörgau im Südtiroler Sarntal

Ein zweigeschossiger Holzbau von Pedivilla Architekten erweitert seit Kurzem das Wellness- und Gourmethotel Bad Schörgau im Südtiroler Sarntal

Kultur/​Freizeit

Hotel Bad Schörgau im Sarntal

Innenausbau mit gekalktem Fichtenholz und Hanffaserdämmung

In prominenter Innenstadtlage und in Sichtweite zur wieder aufgebauten Frauenkirche erhebt sich das ebenfalls rekonstruierte Quartier Jüdenhof am Dresdner Neumarkt

In prominenter Innenstadtlage und in Sichtweite zur wieder aufgebauten Frauenkirche erhebt sich das ebenfalls rekonstruierte Quartier Jüdenhof am Dresdner Neumarkt

Kultur/​Freizeit

Karree Jüdenhof in Dresden

Massivbauweise mit Dämmstoff verfüllten Ziegeln

Blick in die große Stube: Eine durchlaufende Bank und eigens für die Alm entworfene Tische und Stühle aus Ahornholz bieten etwa 100 Gästen Sitzgelegenheiten

Blick in die große Stube: Eine durchlaufende Bank und eigens für die Alm entworfene Tische und Stühle aus Ahornholz bieten etwa 100 Gästen Sitzgelegenheiten

Kultur/​Freizeit

Ausflugsrestaurant Umbrüggler Alm bei Innsbruck

Außen Lärche, innen Weißtanne, dazwischen Holzwollematten

Im Erdgeschoss sind die Böden mit Eichenholzparkett belegt

Im Erdgeschoss sind die Böden mit Eichenholzparkett belegt

Kultur/​Freizeit

Familienhotel in Weimar

Außenwände aus Massivholztafeln, Hanfdämmung und Lehmputz im Innenraum

Das Museum befindet sich sanften Hügellandschaft der Provinz Yunnan, im Südwesten Chinas

Das Museum befindet sich sanften Hügellandschaft der Provinz Yunnan, im Südwesten Chinas

Kultur/​Freizeit

Papiermuseum in Yunnan

Tragwerk und Wände aus heimischen Hölzern und handgefertigtem Papier

Zwischen den Bäumen ist das Gebäude manchmal kaum als solches zu erkennen

Zwischen den Bäumen ist das Gebäude manchmal kaum als solches zu erkennen

Kultur/​Freizeit

Li Yuan-Bibliothek in Jiaojiehe

Fassade aus unbehandelten Ästen und Zweigen

In der Südansicht sind die Betonbaukörper über den Umkleiden aus Stampflehm sowie das Café über dem Eingang erkennbar

In der Südansicht sind die Betonbaukörper über den Umkleiden aus Stampflehm sowie das Café über dem Eingang erkennbar

Kultur/​Freizeit

Öffentliches Hallenbad in Toro

Stampflehm-Gebäude mit natürlich belichteten und belüfteten Räumen

Temporäres Theater: Der Zugang zum Theatersaal ist in Süd-Ost-Richtung geschlossen, zur Plattform im Nordwesten hin geöffnet

Temporäres Theater: Der Zugang zum Theatersaal ist in Süd-Ost-Richtung geschlossen, zur Plattform im Nordwesten hin geöffnet

Kultur/​Freizeit

Stroh-Theater in Tallinn

Temporäres Gebäude aus Strohballen und Holz

Die Wände des Kinosaals bestehen aus Stampflehm (der Lehm stammt aus einem Seitental der Region)

Die Wände des Kinosaals bestehen aus Stampflehm (der Lehm stammt aus einem Seitental der Region)

Kultur/​Freizeit

Cinema Sil Plaz in Ilanz

Innenräume aus Lehm, Holz und Stahl

Biohotel im Apfelgarten

Biohotel im Apfelgarten

Kultur/​Freizeit

Bio-Hotel in Hohenbercha

Gästehaus mit ökologischem Konzept

Bauen mit Ziegeln

Vom Einfamilienhaus bis zum
Gewerbebau – Porotonziegel
von Wienerberger bieten für jedes
Bauvorhaben die optimale Lösung

Partner-Anzeige