Taika Kindergarten in Seinäjoki

Kleinteilige Gliederung und viel Holz

Die Stadt Seinäjoki im Westen Finnlands hat mehr als 55.000 Einwohner und wächst weiter. Entsprechend steigt auch der Bedarf an Kinderbetreuungsplätzen. So hat die Kommune das örtliche Architekturbüro OOPEAA Office for peripheral architecture beauftragt, einen Neubau mit viel Kapazität zu planen. Um auch Eltern mit Schichtarbeitszeiten gerecht zu werden, wird Betreuung rund um die Uhr angeboten. Der Taika Kindergarten bietet 225 Tages- und 60 Nachtplätze für ein- bis siebenjährige Kinder.

Gallerie

Die Lage in der weitläufigen Stadt ist zentral: Das Grundstück liegt gut erreichbar zwischen einem Wohn- und einem Gewerbegebiet. Viele wichtige regionale Arbeitgeber sind in der Nähe angesiedelt. Auf dem Nachbargrundstück steht eine Grundschule. Das angrenzende Wohngebiet aus den 1950er-Jahren ist weitläufig durchgrünt, zudem reicht dichter Baumbestand bis unmittelbar an den Kindergarten.

Wie eine gewachsene Siedlung
Eine Herausforderung bei der Planung war es, das große Bauvolumen so unterzubringen, dass trotz der Größe überschaubare Dimensionen entstehen und die Kinder sich gut orientieren sowie mit ihren jeweiligen Gruppenräumen identifizieren können. Dafür verteilten die Architekten die Räume auf vier sternförmig angeordnete und im Zentrum miteinander verbundene Einzelbaukörper. Dadurch wird auch der Außenraum gegliedert und es entstehen unterschiedliche Spielplätze für die verschiedenen Altersgruppen.

Die Kubatur der zweigeschossigen Gebäudeteile ist an ortstypische Scheunen angelehnt. Satteldächer mit unterschiedlichen Neigungswinkeln und mit variierenden Höhen greifen die Dachlandschaft der Umgebung auf. Dabei sind die längeren Baukörper in zwei Dächer untergliedert: Der First ist senkrecht zur Längsrichtung angeordnet. Das verstärkt den Eindruck einer kleinen gewachsenen Siedlung.

Die Fassaden sind größtenteils mit naturbelassenem Lärchenholz verkleidet – mal senkrecht, mal waagerecht. Vor den zurückgesetzten Verandabereichen läuft die Lattung durch, sodass das ruhige Gesamtbild erhalten bleibt. Einzelne Fassadenflächen sind – wie auch die Dächer – mit verzinktem Stahlblech verkleidet. Farbe ist sehr zurückhaltend eingesetzt; bunte Flächen in Gelb, Rot, Türkis und Blau finden sich vornehmlich in den vor der Witterung geschützten Verandabereichen.

Kleinteiligkeit schafft Identifikation
Der Kindergarten bietet Raum für 12 Gruppen mit je 18 bis 20 Kindern zwischen 1 und 7 Jahren und für 50 Mitarbeiter. Bis zu 60 Kinder können dort nach einem rotierenden System übernachten. Daneben umfasst das Gebäude auch Büroräume für alle regionalen Leiter der Früherziehung. Um das Gebäude effizient zu nutzen, sind bestimmte Räume in den Abendstunden und am Wochenende öffentlich zugänglich, wenn weniger Kinder im Gebäude sind.

Jeweils zwei Gruppen sind einander räumlich zugeordnet und werden gemeinsam erschlossen. Geschützte Ecken und offene Bereiche wechseln sich ab. Neben dem eigentlichen Gruppenraum umfassen die Bereiche jeweils eigene Garderoben, Wasch- und Toilettenräume. Die Schlafräume sind in der Regel zwischen den beiden Gruppenräumen angelegt. Jeweils in einer leuchtenden Farbe gestaltete Innenräume und Einrichtungsgegenstände erleichtern den Kindern die Wiedererkennung und die Identifikation mit der Gruppe. Eine eigene Veranda vor jedem Gruppenraum als überdachter Außenspielplatz ermöglicht den Aufenthalt im Freien bei jedem Wetter.

Im Kern des Gebäudes dient ein offener, zweigeschossiger Raum tagsüber als Speisesaal für die Kinder und verwandelt sich abends in einen Aufführungs- bzw. Aufenthaltsraum für die Öffentlichkeit. Die breite Lesetreppe, die von dort ins Obergeschoss führt, lädt gleichermaßen Kinder und Erwachsene zum Verweilen ein. Auch weitere Gemeinschaftsräume wie eine Holzwerkstatt, ein Leseraum oder eine Turnhalle sind zentral angeordnet.

Wohngesund und gemütlich
Im Innenraum wechseln sich weiß verputzte mit holzverkleideten Wänden ab. Auch das Mobiliar besteht vorwiegend aus Holz. So entsteht im ganzen Gebäude eine freundliche, wohnliche Atmosphäre. Holzbaustoffe sind außerdem diffusionsoffen, haben ein gutes Feuchte- und Wärmeverhalten und unterstützen die Regulierung des Raumklimas. Der Linoleumboden setzt Farbakzente. Zahlreiche Deckenleuchten bringen Helligkeit in die Räume, die vor allem in den langen, dunklen Wintern wichtig ist.

Bei der Materialwahl wurde besonderes Augenmerk auf Nachhaltigkeit gelegt und je nach Einsatzbereich unterschiedliche Holzarten verwendet. Lärchenholz ist lokal verfügbar und eignet sich als Fassadenmaterial für die örtlichen Witterungsverhältnisse gut. Mit der Zeit entwickelt es eine silbergraue Patina, die die natürliche Alterung abzeichnet. Die Innenwände sind mit heller Fichte verkleidet. Der Bodenbelag aus Linoleum besteht fast vollständig aus nachwachsenden Rohstoffen, ist sehr strapazierfähig und lässt sich einfach pflegen. -dg

Bautafel

Architektur: OOPEAA Office for peripheral architecture, Seinäjoki
Projektbeteiligte: Contria Oy, Vasa (Konstruktion); OOPEAA / VSU landscape architects, Seinäjoki (Landschaftsplanung)
Bauherrschaft: Stadt Seinäjoki
Standort: Väinölänkatu 8, 62120 Seinäjoki / Finnland
Fertigstellung: 2017
Bildnachweis: Mikko Auerniitty, Jyväskylä / OOPEAA , Seinäjoki

Fachwissen zum Thema

Planungsgrundlagen

Innenraumluftqualität: Einfluss der Baustoffe

Für ein gesundes Innenraumklima sind die Bauweise des Gebäudes und die verwendeten Baustoffe entscheidend. Die Problematik...

Grobspanplatten bilden die Außenhaut der in Holzskelettbauweise errichteten Produktionshalle Leeb in St. Andrä/A, Architekten: Collective, Wien/A

Grobspanplatten bilden die Außenhaut der in Holzskelettbauweise errichteten Produktionshalle Leeb in St. Andrä/A, Architekten: Collective, Wien/A

Bautechnik

Leichtbauweise mit Holz

Die Leichtbauweise ist eine der ältesten Bauweisen der Menschheit. Das Grundprinzip ist seit Jahrtausenden gleich geblieben: ein...

Objekte zum Thema

Der von Bernardo Bader Architekten geplante Holzbau in Lauterach ergänzt den zu klein gewordenen bestehenden Kindergarten

Der von Bernardo Bader Architekten geplante Holzbau in Lauterach ergänzt den zu klein gewordenen bestehenden Kindergarten

Bildung

Kinderhaus am Entenbach in Lauterach

Wie ein Mäanderband liegt ein länglicher Holzbau von viel Grün umgeben am Ortsrand von Lauterach. Liebevoll auch Raupe genannt,...

Das von Harris + Kurrle Architekten geplante Kinderhaus Birkenweg in Beilstein bietet Platz für fast 100 Schützlinge im Alter von ein bis sechs Jahren

Das von Harris + Kurrle Architekten geplante Kinderhaus Birkenweg in Beilstein bietet Platz für fast 100 Schützlinge im Alter von ein bis sechs Jahren

Bildung

Kinderhaus Birkenweg in Beilstein

Seit 2013 gibt es für Kinder ab einem Jahr einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz. Das hat in vielen Kommunen den Bau...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Mauerwerk sponsored by:
Wienerberger | Kontakt 0511 / 610 70-0 | www.wienerberger.de
Zum Seitenanfang

Um dem wachsenden Bedarf an Betreuungsplätzen in der finnischen Stadt Seinäjoki gerecht zu werden, hat die Kommune das Architekturbüro OOPEAA beauftragt, einen Neubau mit viel Kapazität zu planen.

Um dem wachsenden Bedarf an Betreuungsplätzen in der finnischen Stadt Seinäjoki gerecht zu werden, hat die Kommune das Architekturbüro OOPEAA beauftragt, einen Neubau mit viel Kapazität zu planen.

Bildung

Taika Kindergarten in Seinäjoki

Kleinteilige Gliederung und viel Holz

Das von Harris + Kurrle Architekten geplante Kinderhaus Birkenweg in Beilstein bietet Platz für fast 100 Schützlinge im Alter von ein bis sechs Jahren

Das von Harris + Kurrle Architekten geplante Kinderhaus Birkenweg in Beilstein bietet Platz für fast 100 Schützlinge im Alter von ein bis sechs Jahren

Bildung

Kinderhaus Birkenweg in Beilstein

Holzrahmenbau mit Fassade aus Lärchenholz

Der von Bernardo Bader Architekten geplante Holzbau in Lauterach ergänzt den zu klein gewordenen bestehenden Kindergarten

Der von Bernardo Bader Architekten geplante Holzbau in Lauterach ergänzt den zu klein gewordenen bestehenden Kindergarten

Bildung

Kinderhaus am Entenbach in Lauterach

Umweltfreundliche Materialien und helle Räume mit direktem Gartenzugang

Das dreigeschossige Schulgebäude steht durch seine vollständig verglaste Südfassade in Bezug zum kleinen Quartier und der umgebenden Natur

Das dreigeschossige Schulgebäude steht durch seine vollständig verglaste Südfassade in Bezug zum kleinen Quartier und der umgebenden Natur

Bildung

Rudolf-Steiner-Schule bei Lausanne

Helle Klassenzimmer im energieautarken Holzbau

Außenansicht der Kita mit Spielplatz im Südosten

Außenansicht der Kita mit Spielplatz im Südosten

Bildung

Kindertagesstätte „Arche Noah“ in Kühlungsborn

Umweltfreundliche Baustoffe innen und außen

Das eingeschossige Gebäude wurde in Holzständerbauweise errichtet

Das eingeschossige Gebäude wurde in Holzständerbauweise errichtet

Bildung

Kindergarten Hamlet Crèche in Südafrika

Selbst gefertige Lehmziegel als Wärmepuffer und Fassaden aus Recyclingholz

Unter dem auskragenden Gebäudeteil entstand ein witterungsunabhängiger Spielplatz (Nordwestansicht)

Unter dem auskragenden Gebäudeteil entstand ein witterungsunabhängiger Spielplatz (Nordwestansicht)

Bildung

Kindergarten mit Krippe in Haus im Ennstal

Fassade aus unbehandelten Zedernholzschindeln

Der Architekt griff traditionelle Bauelemente der Nachbhäuser auf und setzte sie auf moderne Weise um

Der Architekt griff traditionelle Bauelemente der Nachbhäuser auf und setzte sie auf moderne Weise um

Bildung

Kindergarten in Bizau

Unbehandeltes Weißtannen- und Eschenholz für Fassaden und Innenausbau

Ebenerdiger Zugang zum Eingangshof des Kindergartens

Ebenerdiger Zugang zum Eingangshof des Kindergartens

Bildung

Kindergarten in Röthis/A

Natürliche Materialien und helle Räume mit direkter Anbindung Natur

Der Eingang ins Gebäude im Norden wird durch zwei parallele Wände markiert

Der Eingang ins Gebäude im Norden wird durch zwei parallele Wände markiert

Bildung

Schule für Film und Animation in Phutthamonthon

Handgefertigte Ziegel im Licht- und Schattenspiel

Der Erweiterungsbau ist zwischen dem Kindergarten und der Volksschule angeordnet

Der Erweiterungsbau ist zwischen dem Kindergarten und der Volksschule angeordnet

Bildung

Erweiterung eines Kindergartens in Moosburg

Fassadenbekleidung aus unbehandeltem Fichtenholz

Die Zwischenräume zwischen den Holzbalken erlauben Durchblicke ins Innere der Skulptur

Die Zwischenräume zwischen den Holzbalken erlauben Durchblicke ins Innere der Skulptur

Bildung

Luftigschule in Linz/A

Lernen mit allen Sinnen

Eingangsfassade von Südosten

Eingangsfassade von Südosten

Bildung

Kindergarten in Wien

Lichtdurchflutete Spielräume mit direkten Bezug nach Außen

Schulerweiterung in Dano

Bildung

Schulerweiterung in Dano

Schwebendes Dach über gemauerten Laterit-Steinen

Das große Dach und die verschattete Veranda nehmen Bezug auf die ortstypische Bebauung

Das große Dach und die verschattete Veranda nehmen Bezug auf die ortstypische Bebauung

Bildung

Klassenräume in Camarines-Sur auf den Philippinen/RP

Prototyp eines Klassenraums aus Bambus

Dachdämmungs-Planer

Online-Tool von Wienerberger zur Planung der Aufsparrendämmung – mit Schraubenberechnung und Bemessung des Wärme- und Feuchteschutzes.

Partner-Anzeige