Letzigrund-Stadion in Zürich/CH

Solardach mit 5% Neigung

Das aus einem Wettbewerb hervorgegangene Stadion in Zürich sollte sensibel in seine Umgebung eingebunden werden. Um diese Einbindung zu erreichen versenkten die Architekten den Stadioninnenraum in den Untergrund, die Spielfläche liegt nun sieben Meter unterhalb der Geländeoberkante. Dadurch tritt die gesamte Anlage mit einer wesentlich geringeren Gebäudehöhe in Erscheinung. Ein großzügiger, offener Umgang schließt ohne Höhenstufen an die begleitende Herdernstraße an. Eine leicht nach oben steigende Rampe wurde mit dem Umgang verbunden und erschließt einen Teil der Sitzplätze und das hoch gelegene Restaurant mit Blick auf die Hauptarena und die Trainingsfelder.

Gallerie

Über die Rampe, auf 31 Stützen gelagert, entfaltet sich das leicht geneigte Dach. Weithin prägend sind diese tragenden Masten, die auch zur Stadionbeleuchtung herangezogen werden. Sie haben dem Bauwerk den Beinamen „Geburtstagstorte" eingebracht. Im Juni 2008 war das Stadion bereits Austragungsort der Fußball-Europameisterschaft.

Solares Bauen
Auf die leicht geneigten Dachflächen sind mehrere Felder mit Photovoltaikmodulen montiert. Aus optischen Gründen wurde auf eine sonst übliche Aufständerung verzichtet und eine Neigung mit nur 5° realisiert. Die insgesamt 1.276 Module erreichen eine Nennleistung von 223 kWp und speisen rund 184.000 kWh Strom in das öffentliche Netz.

Der ökologische Anspruch der Betreiber ermöglicht jedoch zusätzlich zur solaren Stromgewinnung weitere, für den Stadionbau überraschende Aspekte: Neben einem umfangreichen Material- und Logistikkonzept sind Teile der Dachfläche extensiv begrünt. Die Wärmeversorgung erfolgt durch eine 90 m² große solarthermische Anlage auf dem Dach mit Unterstützung von zwei Holzpelletkesseln. Damit ist das Letzigrund-Stadion ein vorbildliches Projekt im Hinblick auf die Ziele des nachhaltigen Bauens.

Bautafel

Architekt: Bétrix und Consolascio Architekten, Zürich/CH
Bauherr: Stadt Zürich/CH, vertreten durch das Hochbauamt
Fachingenieure: Walt + Galmarini, Zürich/CH (Bauingenieure); Hobler Engineering, Zürich (HLK-Ingenieure); Hefti.Hess.Martignoni, Aarau (Fachplanung Elektro); Barkus, Zürich (Bauphysik); Solarworld, Bonn (PV-Module); Solarmarkt, Freiburg (PV-Anlagenplanung)
Standort: Letzigraben 8, Zürich/CH
Fertigstellung: 2007
Bildnachweis: Stadt Zürich/CH; Bétrix und Consolascio Architekten, Zürich/CH; Solarworld, Bonn (5)

Fachwissen zum Thema

Glas-Folien-Laminate mit grünen multikristallinen Solarzellen bilden die Wetterhaut der Südfassade

Glas-Folien-Laminate mit grünen multikristallinen Solarzellen bilden die Wetterhaut der Südfassade

Sport/​Freizeit

Paul Horn-Arena in Tübingen

Die Neckarauen liegen vor den Toren der Tübinger Innenstadt an der süd-westlichen Stadteinfahrt. In diesem Landschaftsraum ist ein...

Ansicht

Ansicht

Sport/​Freizeit

Stadion Kreuzeiche in Reutlingen

Der Entwurf für das umgebaute Fußballstadion Kreuzeiche im schwäbischen Reutlingen ist aus einem Wettbewerb des Jahres 2001...

Solar

Solarstrom

Surftipps

Zum Seitenanfang

Markante Großform am überregionalen Ortseingang von Grande Synthe (Südansicht)

Markante Großform am überregionalen Ortseingang von Grande Synthe (Südansicht)

Sport/​Freizeit

Stadion Littoral in Grande Synthe

Solare Trinkwassererwärmung und Dachbahnen mit Dünnschichtzellen

Oberer Eingangsbereich, Ansicht von Nordwesten

Oberer Eingangsbereich, Ansicht von Nordwesten

Sport/​Freizeit

Sportpark Lissfeld in Linz/A

Solar-Schichtspeicher für riesige Kollektorfläche auf dem Dach

Nationalstadion Kaohsiung/Taiwan

Sport/​Freizeit

Nationalstadion Kaohsiung/Taiwan

Fliegender Drache aus Solarmodulen

Letzigrund-Stadion in Zürich/CH

Sport/​Freizeit

Letzigrund-Stadion in Zürich/CH

Solardach mit 5% Neigung

Die kreisrunde Mehrzweckhalle

Die kreisrunde Mehrzweckhalle

Sport/​Freizeit

EWE Arena in Oldenburg

Photovoltaik-Anlage als mobiler Sonnenschutz

Ansicht

Ansicht

Sport/​Freizeit

Stadion Kreuzeiche in Reutlingen

Ins Dach integrierte Photovoltaik-Module

Südfassade: Isolierverglasung mit integrierten Solarzellen - Ost und Westfassade mit lichtstreuenden Glaselementen

Südfassade: Isolierverglasung mit integrierten Solarzellen - Ost und Westfassade mit lichtstreuenden Glaselementen

Sport/​Freizeit

Turnhalle Burgweinting in Regensburg

Photovoltaikfassade und Vakuumdämmung

Glas-Folien-Laminate mit grünen multikristallinen Solarzellen bilden die Wetterhaut der Südfassade

Glas-Folien-Laminate mit grünen multikristallinen Solarzellen bilden die Wetterhaut der Südfassade

Sport/​Freizeit

Paul Horn-Arena in Tübingen

Grüne Photovoltaikfassade