Kirche und Gemeindezentrum in Karlsruhe

Lichtdurchfluteter Gottesdienstraum aus massiven Stampflehmwänden

Gallerie

Die Nordstadt von Karlsruhe entstand im Jahr 1996, kurz nach dem Abzug der amerikanischen Soldaten. Fünfzehn Jahre später ließ die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde dort eine Kirche mit Gemeindezentrum als erstes Kirchenbauwerk des Stadtteils errichten. Das vom ortsansässigen Planungsbüro PIA-Architekten entworfene Bauwerk basiert auf einem quadratischen Grundriss, in dem die drei wesentlichen Nutzungen – Raum der Stille, Gottesdienstraum und Diakonie – als separate Räume bzw. Raumgruppen angeordnet sind. Unterschiedliche Höhen, verschiedene Materialien und verbindende Elemente wie Durchgang, Innenhof und Foyer sorgen für die Ablesbarkeit der Nutzungen in den Fassaden.

Erschlossen wird das Kirchenzentrum von Osten über einen Vorplatz mit großer Eiche, die zum alten Baumbestand des Grundstücks gehört. Von dort gelangen die Besucher durch einen Durchgang in den gepflasterten Innenhof, der wiederum den Raum der Stille, die Räumlichkeiten der Diakonie und das Foyer mit Gottdienstraum erschließt.

Der südlich gelegene, schmale und rund 8,00 m hohe Raum der Stille besteht aus Sichtbeton. Er ist der Öffentlichkeit frei zugänglich und wird teils von oben, teils durch vertikale Fensterschlitze in den Fassaden belichtet. Die Räumlichkeiten der Diakonie sind in einem zweigeschossigen Riegel auf der Westseite untergebracht. Dieser Gebäudeteil wurde aus Kalksandsteinmauerwerk und sichtbaren Betondecken erbaut. Der im Osten angeordnete Gottesdienstraum ist mit der Diakonie über ein Foyer verbunden, das die Architekten als „Straße der Begegnung“ konzipierten. Hier finden Konzerte, Feiern und Ausstellungen statt.

Als wichtigster Raum des Bauwerks ist der Gottesdienstraum durch seine Materialität besonders hervorgehoben: Seine 50-60 cm starken, massiven Wände bestehen aus Stampflehm. Erdfeucht wurde dieser in rund 10 bis 15 cm hohen Schichten mit einer Rohdichte von rund 1.700 bis 2.200 kg/m³ in eine druckfeste Schalung geschüttet und mit hydraulischen Stampfgeräten verdichtet. Die rund 8,00 m hohen Wände funktionieren ohne eine zusätzliche Tragkonstruktion. Im Innenraum reguliert der Lehm die Luftfeuchtigkeit und sorgt für angenehme Raum- und Oberflächentemperaturen. Außerdem erzeugt er eine gute Akustik. Für die Gemeindemitglieder hat der Baustoff vor allem einen symbolischen Charakter, denn nach der Bibel schuf Gott den Menschen aus Lehm.

Tageslicht gelangt von oben in den zweigeschossigen Gottesdienstraum, wobei ein größeres Oberlicht über dem Altar platziert wurde. Zusätzlich sind schmale Öffnungen in den Außenwänden sowie ein großes Fenster im Bereich des Taufbeckens angeordnet. Die Stampflehmwände sind im Gebäude an verschiedenen Stellen sichtbar: Auf der Südseite durchbricht der Lehm die Fassade aus hellem Klinker, im Foyer bildet er die Ostwand, die mit ihrer warmen Farbe die Atmosphäre des Raumes prägt.

Bautafel

Architekten: PIA-Architekten, Karlsruhe
Projektbeteiligte: Conluto, Blomberg/Istrup (Lehm); Hubert Heinrichs, Hiddenhausen (Ausführung Lehmbau); Holzbau Großmann, Höfen/Enz (Holzbau)
Bauherr:
Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde, Karlsruhe
Fertigstellung: 2011
Standort: Ohiostraße 17, Karlsruhe
Bildnachweis: Oliver Rieger, Stuttgart für PIA-Architekten, Karlsruhe

Artikel zum Thema

Lehmputz in einem Showroom

Lehmputz in einem Showroom

Baustoffe

Putze

So unterschiedlich wie ihre Verwendungszwecke, so verschieden sind die Putze selbst. Im Innenraum soll Putz hauptsächlich einen...

Wandbaustoffe: Kalksandstein

Baustoffe

Wandbaustoffe: Kalksandstein

Bei der Herstellung von Kalksandsteinen werden Branntkalk und Quarzsand unter Zugabe von Wasser vermischt, in Steinpressen zu...

Lehmwand am Wohnhaus in Schlins/A, Architekten: Roger Boltshauser, Zürich/CH und Martin Rauch, Schlins/A

Lehmwand am Wohnhaus in Schlins/A, Architekten: Roger Boltshauser, Zürich/CH und Martin Rauch, Schlins/A

Baustoffe

Wandbaustoffe: Lehm

In vielen Teilen der Welt ist Lehm ein Bestandteil des Boden, der durch Verwitterung von Ton, Kies, Sand und Schluff (feiner Sand)...

Objekte zum Thema

Die Wände des Kinosaals bestehen aus Stampflehm (der Lehm stammt aus einem Seitental der Region)

Die Wände des Kinosaals bestehen aus Stampflehm (der Lehm stammt aus einem Seitental der Region)

Kultur/​Freizeit

Cinema Sil Plaz in Ilanz

Eine Heimatstadt ohne Kino ist für die Bewohner von Ilanz, einer kleinen Alpenstadt im schweizerischen Kanton Graubünden, nicht...

In der Südansicht sind die Betonbaukörper über den Umkleiden aus Stampflehm sowie das Café über dem Eingang erkennbar

In der Südansicht sind die Betonbaukörper über den Umkleiden aus Stampflehm sowie das Café über dem Eingang erkennbar

Kultur/​Freizeit

Öffentliches Hallenbad in Toro

In der spanischen Provinz Zamora liegt etwa 200 km nordwestlich von Madrid, die kleine Stadt Toro mit rund 10.000 Einwohnern und...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Mauerwerk sponsored by:
Wienerberger | Kontakt 0511 / 610 70-0 | www.wienerberger.de
Zum Seitenanfang

Wo früher Kies zur Betonherstellung abgebaut worden ist, wächst heute Gras und die Maas darf über ihre Ufer treten

Wo früher Kies zur Betonherstellung abgebaut worden ist, wächst heute Gras und die Maas darf über ihre Ufer treten

Sonderbauten

Aussichtsturm Negenoord in Dilsen-Stokkem

Tragende Außenwände aus Stampflehm

Ansicht von Süden: Vertikale Schlitze belichten den Raum der Stille. Eine quadratische Öffnung erlaubt Einblicke in den dahinter liegenden Innenhof

Ansicht von Süden: Vertikale Schlitze belichten den Raum der Stille. Eine quadratische Öffnung erlaubt Einblicke in den dahinter liegenden Innenhof

Sonderbauten

Kirche und Gemeindezentrum in Karlsruhe

Lichtdurchfluteter Gottesdienstraum aus massiven Stampflehmwänden

Durch die dunkle Holzfassade ist das Gebäude an manchen Tagen in der Landschaft kaum zu erkennen

Durch die dunkle Holzfassade ist das Gebäude an manchen Tagen in der Landschaft kaum zu erkennen

Sonderbauten

Heilpädagogisches Zentrum Uri in Altdorf

Moderner Holzrahmenbau mit dunkel lasierter Fichtenholzfassade

Ziegel mit Perlite-Dämmung

Mit dem Poroton-Ziegel von Wienerberger
für ein angenehmes Innenraumklima
sorgen. Ideal für KfW-Effizienzhäuser
und Passivhausniveau.

Partner