Bauteiltemperierung

Wandheizsystem für historische Gebäude

Gallerie

Bei temporär genutzten Gebäuden mit historischer Bausubstanz, wie beispielsweise Museen, Kirchen oder auch Schlössern gilt es vor allem, die Substanz zu schützen und Bauschäden vorzubeugen. Dies kann durch den Einsatz von Wärmeenergie erfolgen, die zu einer Veränderung der hygrischen Verhältnisse im Bauteil führt. Durch die gleichmäßige Zufuhr von Wärme im Sockelbereich von Außenwänden und tauwassergefährdeter Abschnitte können beispielsweise durchfeuchtete Mauerwerksbereiche ausgetrocknet werden.

Eine Möglichkeit der Wärmezufuhr im Altbau ist die Bauteiltemperierung, auch vertikales Temperiersystem oder thermische Bausanierung genannt. Dabei handelt es sich um ein spezielles Wandheizsystem, bei dem handelsübliche, warmwasserführende Kupferrohrleitungen raumseitig entlang der Wärmeverlustbereiche (Außen-, teilweise auch Innenwände) unter Putz verlegt werden. Durch diese gezielte Temperierung werden die bauphysikalischen, raumklimatischen und physiologischen Bedingungen innerhalb des Gebäudes optimiert. Durch den Strahlungswärmeanteil, der durch die höheren Wandoberflächentemperaturen erzielt wird, entsteht eine angenehmere Behaglichkeit in den zumeist schwer temperierbaren Bauwerken. Auch lässt sich das System als Kondensatschutz an problematischen Wärmebrücken oder im Sockelbereich gegen aufsteigende Feuchtigkeit zur Bauteiltrocknung einsetzen. Durch den niedrigeren Feuchtigkeitsgehalt der temperierten Bauteile wird der Wärmedurchgang verschlechtert und folglich der Wärmeschutz verbessert.

Der wesentliche Unterschied zur Wandheizung liegt darin, dass die Bauteiltemperierung ganzjährig mit der gleichen Temperatur von etwa 23°C betrieben wird. Sind die Temperaturen draußen höher, kühlt das System, sind sie niedriger, erwärmt das System die Räume. Deshalb sind hierfür nur Gebäude mit sehr niedrigem Wärmebedarf geeignet. In Altbauten wird das System deshalb nur in Wärmeverlustbereichen oder zur Verhinderung von Kondensat oder Feuchtigkeit eingesetzt und nicht um einen Raum auf Raumtemperatur zu bringen. Gegenüber bewährten Temperiersystemen wie Fußbodenheizung oder herkömmlichen Heizkörpern sind die Material- und Montagekosten bei der Bauteiltemperierung geringer.

Bildnachweis: Eura-Ingenieure-Schmid, München (www.eura-ing-schmid.de)

Artikel zum Thema

Kapillarrohrmatten

Heizung/​Lüftung

Kapillarrohrmatten

Häufig werden im Zuge einer Gebäudesanierung die bestehenden Heiz- und Kesselanlagen zum Einsparen von Energie und zum Senken der...

Montage einer Wandheizung

Heizung/​Lüftung

Wandheizungen

Herkömmliche Heizkörper arbeiten mit Konvektion. Sie nutzen die Luft als Medium für den Wärmetransport. Wandheizungen arbeiten mit...

Zum Seitenanfang

Allgemeine Einführung

Neben der reinen Baukonstruktion, die der Behausung des Menschen als Schutzhülle dient, ist auch die Behaglichkeit der Räume ein...

Bauteiltemperierung

Das Grundprinzip der Temperierung

Bei temporär genutzten Gebäuden mit historischer Bausubstanz, wie beispielsweise Museen, Kirchen oder auch Schlössern gilt es vor...

Blockheizkraftwerke im Altbau

KWK und getrennte Energieerzeugung

Wird im Zuge einer energetischen Sanierung über eine neue Art der Wärmeerzeugung nachgedacht, bietet sich unter anderem der...

Brandschutztechnische Anforderungen an Lüftungsanlagen

Nachträglich eingebaute Lüftungsleitungen im sanierten Altbau

Bei der heute geforderten energetischen Sanierung von Gebäuden kommt es häufig zum nachträglichen Einbau von Lüftungsanlagen....

Einbau von Lüftungsanlagen

In Gebäuden, in denen Menschen wohnen oder arbeiten, muss verbrauchte Raumluft regelmäßig durch frische Außenluft ersetzt werden....

Erneuerung der Heizanlage in bestehenden Gebäuden

Die Anlagen der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA), insbesondere die Wärmeerzeuger von Heizanlagen, weisen kürzere...

Fußleistenheizung

Prinzip der Fußleistenheizung

Meist beruhen Heizsysteme auf einer Kombination von Strahlung und Konvektion. Während konventionelle Heizkörper die Wärme...

Hydraulischer Abgleich von Heizungsanlagen

Eine optimal eingestellte Heizungsanlage verbessert die Wärmeverteilung im Gebäude und steigert damit die Energieeffizienz der...

Kapillarrohrmatten

Kapillarrohrmatten

Häufig werden im Zuge einer Gebäudesanierung die bestehenden Heiz- und Kesselanlagen zum Einsparen von Energie und zum Senken der...

Lebensdauer von Haustechnikkomponenten

Altes Trinkwassserleitungsnetz

Vor einer Gebäudesanierung sind nicht nur Bestandspläne, Baukonstruktion und Statik, sondern gleichermaßen die verschiedenen...

Leitungsführung bei Lüftungsanlagen

Dezentralen Lüftungssystem

Der Einbau von Lüftungsanlagen in energetisch sanierte Altbauten sorgt, neben der Minimierung von Lüftungswärmeverlusten, auch für...

Sanierung bestehender Heizwasserleitungen

Leitungsführung der technischen Gebäudeausrüstung

Im Falle einer Sanierung des bestehenden Wärmeverteilungssystems (Rohrleitungen, Heizflächen) muss zunächst geklärt werden, in...

Sanierung von Schornsteinen

Zu den grundsätzlichen Überlegungen zur Erneuerung einer Heizungsanlage gehört zunächst die Entscheidung für den Energieträger....

Solarthermie im Altbau

Vakuumröhrenkollektor

Solarthermische oder photovoltaische Anlagen lassen sich zur regenerativen Warmwasserbereitung oder Stromerzeugung auch...

Technischer Ausbau in denkmalgeschützten Gebäuden

Mit der wandseitigen Verlegung einer Temperieranlage können Räume beheizt werden, ohne dass die historische Bausubstanz angegriffen wird

Heutzutage lässt sich eine technisch zeitgemäße Gebäudeausstattung nur mit viel Sensibilität mit dem Anspruch an den Erhalt von...

Wandheizungen

Montage einer Wandheizung

Herkömmliche Heizkörper arbeiten mit Konvektion. Sie nutzen die Luft als Medium für den Wärmetransport. Wandheizungen arbeiten mit...