Typische Heizwärmeverluste verschiedener Baualtersstufen

Einsparpotentiale durch nachträglich einzubringende Wärmedämmung

Gallerie

Energiesparpotential
Die Gebäude der unterschiedlichen Baualtersstufen vom Fachwerkhaus bis zu den Plattenbauten der 1970er Jahre haben typische Schwächen hinsichtlich ihres Energieverbrauchs. Je nach vorhandener Bauweise sind die Einsparpotentiale durch nachträglich einzubringende Wärmedämmung unterschiedlich hoch. In der Regel kann durch Wärmedämmmaßnahmen der Energieverbrauch um mehr als die Hälfte reduziert werden:

BaualterstufeEinsparpotential
Fachwerkhäuser75 – 85 %
Gründerzeit55 – 65 %
20er Jahre60 – 70 %
50er Jahre70 – 80 %
60er Jahre65 – 75 %
70er Jahre55 – 65 %

Die Werte beziehen sich auf eine umfassende Modernisierung der Gebäude mit Wärmedämm-Maßnahmen bei den vier wichtigsten Bauteilen

  • Außenwand,
  • Fenster,
  • Dach oder oberste Geschossdecke,
  • Kellerdecke

und einer Modernisierung der Heizung entsprechend den Vorgaben der Energieeinsparverordnung EnEV.

Fachwerkhäuser
Fachwerkhäuser haben ein besonders hohes Einsparpotential. Bei den Gebäuden dieser Baualtersstufe sind es insbesondere die dünnen und wenig wärmedämmenden Außenwände, die zum hohen Energieverbrauch beitragen. Nachträgliche Wärmedämmung der Außenwände ist allerdings beim unverkleideten Fachwerkhaus mit Sichtfachwerk schwierig. Sie kann, ohne das Erscheinungsbild des Gebäudes zu verändern, nur innenseitig angebracht werden. Fehlerhafte Ausführung der Innendämmung führt zu vermehrtem Feuchteanfall im Wandquerschnitt und beim Fachwerkhaus langfristig zur Schädigung der Holzkonstruktion.

Gründerzeit und 1920er Jahre
Das Energiesparpotential der Baualtersstufen Gründerzeit und 20er Jahre ist nicht ganz so hoch wie das der Fachwerkhäuser. Dies erklärt sich durch die teilweise große Wandstärke von Außenwänden mit entsprechend guter Dämmwirkung und die sorgfältige Ausbildung der Fenster (Kastenfenster).
Trotzdem ist das Einsparpotential mit mehr als 50% der Heizenergie so groß, dass wärmedämmende Maßnahmen ein zentraler Bestandteil jeder Modernisierung von Gebäuden dieser Baualterstufe sein müssen.

1950er und 1960er Jahre
Die Gebäude der Baualtersstufen 50er Jahre und 60er Jahre wurden vor dem Inkrafttreten der ersten Wärmeschutzverordnung im Jahre 1977 errichtet. Sie weisen sehr schlechte Wärmebilanzen auf.
Bei den Gebäuden der 50er Jahre wurde aus wirtschaftlicher Notwendigkeit der Materialeinsatz so gering wie möglich gehalten werden, daraus resultieren

  • verhältnismäßig dünne Außenwände,
  • einfach konstruierte Fenster,
  • ungedämmte Dächer und Kellerböden.

Entsprechend hoch ist der Energieverbrauch dieser Gebäude vor Modernisierung.
In den 60er Jahren findet man häufig aufgelöste Grundrisse mit Nischen, vor- und rückspringenden Fassaden, die durch ihre große Oberfläche einen entsprechend großen Wärmeverbrauch hervorrufen. Die in diesem Jahrzehnt besonders geringen Energiekosten haben aus Sicht der damaligen Zeit eine Investition in Wärmeschutzmaßnahmen als nebensächlich erscheinen lassen.

Dies ist aus heutiger Sicht völlig anders. Gerade bei den Gebäuden der Baualtersstufen 50er und 60er Jahre sind nachträgliche Wärmedämmmaßnahmen besonders wirtschaftlich. Hinzu kommt, dass diese Gebäude in großer Anzahl vorhanden sind, und dass gerade die Gebäude dieser Baualtersstufe ein Nutzungsalter erreicht haben, das eine grundlegende Modernisierung erforderlich macht. In diesem Zusammenhang wird die Wärmedämmung zum Teilbereich ohnehin notwendiger Modernisierungsmaßnahmen.

1970er Jahre
Die Plattenbauten der 70er Jahre, vor allem in den neuen Bundesländern, haben einen geringeren Energieverbrauch als Gebäude früherer Baualtersstufen. Dies mag zunächst verwundern, gilt es doch als allgemein bekannt, dass sich diese Gebäude durch undichte Fenster, und schlecht regelbare Heizungen auszeichnen. Durch die kompakte Bauweise haben die Gebäude dieser Baualtersstufe jedoch eine sehr geringe Oberfläche im Verhältnis zum beheizten Bauvolumen. Sie weisen außerdem nicht unerhebliche Dämmstoffstärken im Bauteilquerschnitt auf. Trotzdem beträgt das Einsparpotential bei Gebäuden dieser Baualtersstufe noch bis zu 50% der vor Modernisierung benötigten Heizenergie.

Artikel zum Thema

Baualtersstufen

Baualtersstufe der 60er Jahre

Die Häuser der 60er Jahre zeigen neue Formen, neue Materialien und neue Konstruktionen. Die größte Wohnraumnot und der größte...

Baualtersstufen

Industrialisierter Wohnungsbau der 70er Jahre/Plattenbauten

In den 70er Jahren gewinnt das industrielle Bauen ganz entscheidend an Bedeutung. In der Bundesrepublik entsteht eine ganze Reihe...

Baualtersstufen

Nachkriegsbauten der 50er Jahre

Mehr noch als die 20er Jahre sind die 50er Jahre geprägt durch Sparsamkeit, Materialknappheit und einfache Bauweisen. Bei den...

Altbau

Baualtersstufen

Zum Seitenanfang

Balkon- und Loggienverglasungen

Verglaste Balkone stellen eine thermische Pufferzone dar

Fehlende thermische Trennungen von ungedämmten Bauteilen, die nach außen auskragen, stellen vor allem bei Altbauten meist eine...

Bewährte Maßnahmen der nachträglichen Wärmedämmung

Aufbringen eines Wärmedämmverbundsystems

Bestimmte Maßnahmen der nachträglichen Wärmedämmung haben sich in der Altbaumodernisierung als besonders praktikabel und...

Energetische Sanierung von Fenstern

Zusätzlich eingesetztes Innenfenster

Bei der Erneuerung von Fenstern, ist im Rahmen der Sanierung historischer Gebäude, eine hohe Sensibilität hinsichtlich der...

Energetische Sanierung von zweischaligen Wänden

Zweischalige Wandaufbauten bestehen aus zwei Wänden, die nebeneinander gemauert und z. B. mit Drahtankern verbunden werden. Sie...

Flankendämmung

Verringerung der Wärmebrücke durch Flankendämmung an der Geschossdecke

Steht ein Gebäude unter Denkmalschutz oder besitzt eine erhaltenswerte Sichtmauerwerkfassade, ist nur eine Innendämmung zur...

Innendämmung ohne Feuchteschäden

Calciumsilikatplatten

Die bauphysikalischen Nachteile einer Innendämmung sind weitgehend bekannt. Einerseits lassen sich Wärmebrücken durch einbindende...

Luftdichte Sanierung der Gebäudehülle

Blower Door

Fensteranschlüsse und Fugen in Altbauten aller Baualtersklassen sind in der Regel undicht. Sie können dazu führen, dass ein...

Möglichkeiten zur Energieeinsparung

Lückenlose, wärmebrückenfreie Wärmedämmung

Energiesparmaßnahmen in Altbauten lassen sich bekannterweise effektiv durch eine lückenlos gedämmte und thermisch luftdichte...

Typische Heizwärmeverluste verschiedener Baualtersstufen

Typische Energieverlustebei Fachwerkhäusern

EnergiesparpotentialDie Gebäude der unterschiedlichen Baualtersstufen vom Fachwerkhaus bis zu den Plattenbauten der 1970er Jahre...