Glossar

Mehr als 4000 Begriffserklärungen

  1. A
  2. B
  3. C
  4. D
  5. E
  6. F
  7. G
  8. H
  9. I
  10. J
  11. K
  12. L
  13. M
  14. N
  15. O
  16. P
  17. Q
  18. R
  19. S
  20. T
  21. U
  22. V
  23. W
  24. X
  25. Y
  26. Z

Oberschwingungen

Abweichungen der Netzspannung von der Sinusform werden als Oberschwingungen bezeichnet. Sie entstehen durch Rückwirkungen von elektrischen Betriebsmitteln mit nichtsinusförmigen Strömen und werden hauptsächlich durch nichtlineare Verbraucher verursacht. Dazu gehören u.a. elektronische Geräte wie Fernseher, Computer, USV-Anlagen, Frequenzumrichter oder Energiesparlampen.

Oberschwingungen gelten als eine der wichtigsten Ursachen für die sogenannten Netzrückwirkungen. Wenn Oberspannungsströme fließen, erzeugen sie Oberschwingungsspannungen an den Impedanzen der Versorgungsnetze, die sich mit der sinusförmigen Netzspannung überlagern. Damit werden alle angeschlossenen Betriebsmittel im Netz und beim Endverbraucher zusätzlich belastet. In Gebäudeinstallationen entsteht dadurch die Gefahr, dass die Dauerstrombelastung des Neutralleiters überschritten wird.

Bildnachweis: Baunetz (kt), Berlin

Fachwissen zum Thema

Grundinstallationen

Hauptstromversorgungssystem

Unter einem Hauptstromversorgungssystem versteht man die Zusammenfassung aller Hauptleitungen und Sicherungseinrichtungen hinter...

Drei Arten des TN-Systems: a) TN-S-Netz b) TN-C-Netz c) TN-C-S-Netz

Drei Arten des TN-Systems: a) TN-S-Netz b) TN-C-Netz c) TN-C-S-Netz

Planungsgrundlagen

Netzsysteme

Die DIN VDE 0100 Errichten von Niederspannungsanlagen beschreibt die unterschiedlichen Netzformen, die im Folgenden als...

Planungsgrundlagen

Strombezug: Woher kommt der Strom?

Grundsätzlich lässt sich die Stromversorgung in Deutschland in vier Bereiche unterteilen, für die Stromversorgung von Gebäuden...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Elektro sponsored by:
Jung | Kontakt 02355 / 806-0 | mail.info@jung.de
Zur Glossar Übersicht

80 Einträge