Werkstatt der St James School in Ashford

Traditionell handwerkliche Holzkonstruktion mit Schieferdach und Oberlicht

Äußerlich kompakt und verschlossen, innen durchdrungen von breit gestreutem Zenitlicht, bietet der Design Technology Block der St James Senior Boys’ School in Ashford beste Voraussetzungen für konzentriertes handwerkliches Arbeiten. Zwanzig Schüler und zwei Lehrer finden Platz in der Werkstatt mit dem hohen Dachraum. Die Londoner Architekten Squire und Partners planten den schlichten Baukörper mit Walmdach und rechteckigem Grundriss. Er ergänzt das Schulgebäude aus dem 19. Jahrhundert als Solitär im offenen Hof. Seitlich an den Arbeitsraum des Design Technology Blocks angegliedert sind ein kleines Büro, ein Technik- und ein Lagerraum.

Die Schönheit, Zweckmäßigkeit und Dauerhaftigkeit von Holz sollen in der Werkstatt deutlich werden
Die dunkle Holzfassade und das Schieferdach stoßen in einer sauberen Kante aufeinander, das Glasdach bildet den krönenden Abschluss
Beste Voraussetzungen für konzentriertes handwerkliches Arbeiten in dem von Zenitlicht erhellten hohen Raum

Die Schönheit, Zweckmäßigkeit und Dauerhaftigkeit von Holz soll an diesem Bauwerk deutlich werden – die Architekten schufen eine Dachkonstruktion, die alle Blicke auf sich zieht. Gekrönt von einem Oberlicht, das ebenfalls die Form eines Walmdachs hat, zeigt sich die tragende Holzkonstruktion inspiriert von traditionellen Zimmermannstechniken der Region im Südosten Englands, verbunden mit moderner Technologie. Die Holzbalken sind verpflockt durch Zapfenverbindungen und zusätzlich mit Sechskantschrauben aus Stahl befestigt. Zwischen den tragenden Holzbalken und -stützen besteht die Wand- und Deckenbekleidung aus Holzschichtplatten mit einer Oberfläche aus Birkenfurnier. Vertikal strukturierte, dunkle Holzpaneele (sogenannte Weatherboards aus mit Öl behandeltem Zedernholz) bilden die Fassadenbekleidung.

Schiefer
Das mit Schiefer gedeckte Walmdach hat eine Neigung von 39,5°. Um einen klar konturierten Baukörper zu erzielen, liegt die Dachrinne etwa einen halben Meter von der Traufe entfernt in der Schräge verborgen. Die dunkle hölzerne Fassadenbekleidung und die mattgraue Schieferdeckung treffen in einer sauberen Kante aufeinander. Die Schiefer im Format 60 x 30 cm sind als Rechteck-Doppeldeckung verlegt und auf einer Lattung mit Konterlattung vernagelt. Übergänge von der Schieferdeckung zur Regenrinne und zum gläsernen Oberlicht werden durch Aluminiumbleche hergestellt. Durch die Einschnitte für Rinne und Oberlicht kommt es zu einer horizontalen Dreiteilung des Daches. (us)

Bautafel

Architekten: Squire and Partners, London
Projektbeteiligte: STP Solutions, Edenbridge (Bauunternehmer); Bollingbrook, London (Kostenplanung);  Eckersley O'Callaghan, London (Statik); Carpenter Oak & Woodland, Colerne (Holzbau)
Bauherr: St James Senior Boys’ School
Fertigstellung:
2015
Standort:
Church Road, Ashford
Bildnachweis: Squire and Partners, London

Fachwissen zum Thema

Beispiel einer Wilden Deckung

Beispiel einer Wilden Deckung

Konstruktion

Dachkonstruktionen

Werkstoff Schiefer

Kriterien für die Qualitätsbeurteilung von Schiefer

Montage einer Rechteck-Doppeldeckung aus 60 x 30 cm großen Schiefersteinen; dazu nutzten die Dachdecker das Schraubsystem Drillsklent

Montage einer Rechteck-Doppeldeckung aus 60 x 30 cm großen Schiefersteinen; dazu nutzten die Dachdecker das Schraubsystem Drillsklent

Deckungsarten

Rechteck-Doppeldeckung auf dem Dach

Traditionelle Schiefereindeckung im Steildach: Kloster Paradies in Soest

Traditionelle Schiefereindeckung im Steildach: Kloster Paradies in Soest

Werkstoff Schiefer

Schiefer als Dachdeckungsmaterial

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Schiefer sponsored by:
Rathscheck Schiefer und Dach-Systeme, Mayen | Kontakt 02651 955 0 | www.rathscheck.de