Pendeltürbeschläge

Pendeltüren sind selbstschließende, nach beiden Seiten im Rahmen schwingende Türen ohne Stulp, die mindestens 90° öffnen. Sie benötigen besondere Zapfenbänder, deren Pendelwerk in den Boden eingelassen wird. Ebenso eingesetzt werden können Pendeltürbänder mit eingebauten Schrauben- oder Drehstabfedern, die im Rahmen befestigt sind und auch Bommerbänder genannt werden. Ein Bommerband besteht aus zwei normalen Aufschraubbändern, deren Rollen oder Kegel durch eine Stahlplatte starr verbunden sind. Die Länge dieses Verbindungsstücks ist passend zur Türblattdicke auszuwählen, die Lappen der Bommerbänder sind am Rahmen befestigt.

Zapfenbänder für Pendeltüren
Vorderseite eines Glastürenbeschlags für eine Pendeltür
Außenansicht eines Pendeltürbeschlags für Glastüren

Zum Verschließen von Pendeltüren in Ruhestellung dient ein Einsteckschloss mit einfacher tonnenförmiger Falle, die sich bei Druckbeanspruchung sofort öffnet. Zum Öffnen bei Durchgangsverkehr dienen kräftige Pendeltürgriffe mit Längen zwischen 500 und 1000 mm, Glasfüllungen, mindestens im oberen Bereich sind für die Sicherheit unabdingbar, für den Objektbereich sind sie teilweise in Vorschriften der Berufsgenossenschaften enthalten. Dies betrifft z.B. Türen in Restaurants. Daneben werden Pendeltüren aus Glas häufig in Duschen eingebaut.

Fachwissen zum Thema

Beispiel eines Einsteckschlosses

Beispiel eines Einsteckschlosses

Türbeschläge

Einsteckschlösser

Edelstahl Glastürschloss, vorgerichtet für Profilzylinder

Edelstahl Glastürschloss, vorgerichtet für Profilzylinder

Sonderbeschläge

Glastürbeschläge

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Beschläge sponsored by:
ECO Schulte GmbH & Co. KG
Iserlohner Landstraße 89
58706 Menden
Telefon: +49 2373 9276-0
www.eco-schulte.com und www.randi.com