Low-E-Beschichtung

Die Low-e-Beschichtungen (niedrige Emissivität) werden entweder als pyrolytische Beschichtung (Hard-coating) während des Herstellungsprozesses als sehr dünne metalloxidische Schicht auf die Floatglasscheibe aufgebracht oder im Kathodenstrahlverfahren (Sputtering/Soft-coating) nachträglich nach dem Herstellungsprozess in mehreren metalloxidischen Schichten aufgetragen. Beide Verfahren lassen kurzwellige Strahlung hindurch und reflektieren die langwellige Infrarotstrahlung.

Der U-Wert einer Einfachscheibe wird mit einer Low-e-Beschichtung um die Hälfte gesenkt. Die Beschichtungen werden sowohl für Wärmeschutz- als auch für Sonnenschutzgläser verwendet.

Fachwissen zum Thema

Isolierverglasungen in verschiedenen Ausführungen Hauptbahnhof Berlin, Architekten: von Gerkan, Marg und Partner Architekten (gmp)

Isolierverglasungen in verschiedenen Ausführungen Hauptbahnhof Berlin, Architekten: von Gerkan, Marg und Partner Architekten (gmp)

Materialien

Glas

Fassade mit in die Isolierglasscheibe integrierten, beweglichen Sonnenschutzlamellen; Entwicklungszentrum Ingolstadt (von Fink und Jocher, München)

Fassade mit in die Isolierglasscheibe integrierten, beweglichen Sonnenschutzlamellen; Entwicklungszentrum Ingolstadt (von Fink und Jocher, München)

Zusatzelemente

Sonnenschutz integriert

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Fassade sponsored by:
MHZ Hachtel GmbH & Co. KG
Kontakt  0711 / 9751-0 | info@mhz.de