Glastreppen

Glas ist ein besonderer Baustoff, trotz seiner unbestrittenen Materialität bleibt er, sofern keine weiteren Oberflächenbehandlungen vorgenommen wurden, so gut wie durchsichtig. Diese Eigenschaft macht Glas im Treppenbau als Trittstufe für nicht Schwindelfreie und Damen mit Röcken inakzeptabel. An den Seitenflächen als Geländerfüllung eingesetzt, hat das Material dagegen an Attraktivität gewonnen. Für Stufen können beispielsweise geätzte, gefärbte, beschichtete, bedruckte oder satinierte Gläser zum Einsatz kommen.

Treppenanlage mit satinierten Glasstufen und -geländern im Felleshus der Nordischen Botschaften in Berlin
Filigrane Stahl-Glas-Treppe

Als begehbare Verglasungen gelten Konstruktionen, die planmäßig durch Personenverkehr belastet werden können, wie z.B. Treppen, Podeste oder Laufstege. Gläser, die nur zeitweise von geschultem Personal zu Reinigungszwecken betreten werden können, gelten als betretbare Verglasungen. Für sie gelten die für Überkopfverglasungen üblichen Regelungen.

Begehbares Glas (z.B. Glastreppen, transparente oder beleuchtete Fußböden) muss aus Verbundglas mit mindestens drei Lagen aufgebaut sein. Dabei darf die oberste Scheibe nicht zum Spannungsnachweis herangezogen werden, da sie als Verschleißschicht dienen soll. Aus Gründen der Schlagfestigkeit ist zu empfehlen, als Deckschicht ESG zu verwenden. Auch eine ausreichende Rutschsicherheit entsprechend DIN 51097 Prüfung von Bodenbelägen; Bestimmung der rutschhemmenden Eigenschaft muss ggf. gewährleistet werden (z.B. durch eine rutschhemmende Beschichtung).

Eine der ersten großen Glastreppen befindet sich im Hotel Kempinski in München, hier wurden weitgespannte Treppenstufen realisiert. Leider wurden die bauaufsichtlichen Anforderungen für begehbare Gläser immer wieder verschärft. Heute müssen zum Nachweis oft in kaum nachvollziehbaren Versuchen alle Scheiben eines VSG-Verbundes zerstört und eine Resttragfähigkeit von 30 Minuten nachgewiesen werden.

Die für die Bemessung relevanten Einwirkungen zur Ermittlung der Tragfähigkeit und Gebrauchstauglichkeit begehbarer Gläser orientieren sich an der DIN EN 1990 Eurocode: Grundlagen der Tragwerksplanung und DIN EN 1991-1-1 Eurocode 1: Einwirkungen auf Tragwerke. Da begehbare Verglasungen in Deutschland kein geregeltes Bauprodukt nach Bauregelliste sind, bedürfen sie einer Zustimmung im Einzelfall (ZiE). Diese umfasst in der Regel Bauteilversuche zum Nachweis der Stoßsicherheit und der Resttragfähigkeit. Sofern der Hersteller für sein Bauprodukt über eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung (abZ) verfügt, kann darauf verzichtet werden.

Fachwissen zum Thema

Treppengeländer in Arbeitsstätten müssen eine Mindesthöhe von 1,00 m aufweisen; an dem als Scheibe ausgebildeten Geländer sind die Befestigungen des innen liegenden Handlaufs erkennbar

Treppengeländer in Arbeitsstätten müssen eine Mindesthöhe von 1,00 m aufweisen; an dem als Scheibe ausgebildeten Geländer sind die Befestigungen des innen liegenden Handlaufs erkennbar

Treppenelemente

Geländer

Eingespanntes, tragendes Glasgeländer mit Rahmen und Wange aus Messing

Eingespanntes, tragendes Glasgeländer mit Rahmen und Wange aus Messing

Treppenelemente

Geländerfüllung

Treppenstufen aus Eiche mit textilem Belag

Treppenstufen aus Eiche mit textilem Belag

Treppenelemente

Stufenbeläge