Energieeintrag

Der Gesamtenergiedurchlassgrad (G-Wert) ist die maßgebliche Größe für den Energieeintrag durch transparente Bauteile. Der G-Wert setzt sich zusammen aus dem Teil der Strahlung, der direkt durchgelassen wird und dem Teil der Strahlung, der im Glas absorbiert wurde und zeitversetzt über Wärmestrahlen, Wärmeleitung und Konvektion (Wärmetransport durch Luftbewegung) nach innen gelangt. Um den G-Wert zu erhalten, werden der Strahlungstransmissionsgrad τe und der sekundäre Wärmeabgabegrad nach innen qi addiert. Man erhält einen Wert zwischen 0 und 1 bzw. zwischen 0 und 100%. Je niedriger der G-Wert, desto weniger Energie geht durch das Bauteil und desto geringer ist die Temperatur hinter der Verglasung.

Für die Verglasung ergeben sich folgende Grundlagen:

  • ρe,g = Strahlungsreflexionsgrad Glas
  • αe,g = Strahlungsabsorptionsgrad Glas
  • τg,s = Strahlungstransmissionsgrad Glas
  • qa,g = Sekundärer Wärmeabgabegrad (außen) Glas
  • qi,g = Sekundärer Wärmeabgabegrad (innen) Glas

Für den Sonnenschutz ergeben sich folgende Grundlagen:

  • ρe,s = Strahlungsreflexionsgrad Sonnenschutz
  • αe,s = Strahlungsabsorptionsgrad Sonnenschutz
  • τe,s = Strahlungstransmissionsgrad Sonnenschutz
  • qa,s = Sekundärer Wärmeabgabegrad (außen) Sonnenschutz
  • qi,s = Sekundärer Wärmeabgabegrad (innen) Sonnenschutz
Als Gesamtwerte in der Addition der Werte für Sonnenschutz und für Verglasung ergeben sich:
  • ρe = Strahlungsreflexionsgrad gesamt
  • αe = Strahlungsabsorptionsgrad gesamt
  • τe = Strahlungstransmissionsgrad gesamt
  • qa = Sekundärer Wärmeabgabegrad (außen) gesamt
  • qi = Sekundärer Wärmeabgabegrad (innen) gesamt
  • gf (oder gtot oder gtotal) = Gesamtenergiedurchlassgrad
Beispielhafte Werte:
Doppelverglasung: g = 80%, Wärmeschutzverglasung: g = 50-70%, Sonnenschutzverglasung: g = 20-40%.

Um die Berechnung zu vereinfachen, bewertet man den Sonnenschutz eigenständig. Dafür wurde der FC-Wert in der DIN 4108-2: Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden - Teil 2: Mindestanforderungen an den Wärmeschutz definiert.

Fachwissen zum Thema

Grüne Glaspaneele vor den Loggien des Mehrfamilienhaus Bamboo Residency in Genf von Group 8, Châteleine/CH

Grüne Glaspaneele vor den Loggien des Mehrfamilienhaus Bamboo Residency in Genf von Group 8, Châteleine/CH

Grundlagen

Anforderungen an den Sonnenschutz

Innenansicht eines Bürogebäudes: Burda Medienpark in Offenburg von Ingenhoven Overdiek Kahlen und Partner, Düsseldorf

Innenansicht eines Bürogebäudes: Burda Medienpark in Offenburg von Ingenhoven Overdiek Kahlen und Partner, Düsseldorf

Grundlagen

Gebäudeplanung versus Nutzerbedürfnisse

Elektrochrome Verglasung: Blau eingefärbt oder transparent

Elektrochrome Verglasung: Blau eingefärbt oder transparent

Verglasungen

Schaltbare Sonnenschutzverglasungen - Überblick

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Sonnenschutz sponsored by:
MHZ Hachtel GmbH & Co. KG
Kontakt: 0711 / 9751-0 | info@mhz.de