Destillerie Nardini in Bassano del Grappa

Glasblasen aus sphärisch gebogenem Glas

Es erklärt sich von selbst, was in der italienischen Stadt Bassano del Grappa am Fuß des Monte Grappa hergestellt wird. Richtig, hier produzieren gleich mehrere Destillerien den aus Trauben gewonnenen Grappa. Die älteste und größte ist die von Bartolo Nardini. Seit 1779 verkauft das Unternehmen seine Erzeugnisse im Stammhaus an der Brenta-Brücke. Die Produktion dagegen wurde schon in den 1970er Jahren ausgelagert und befindet sich seitdem im Industriegebiet vor den Toren der Stadt. Um sich von den nichtssagenden Produktionshallen ringsum abzuheben und für ihre Kunden ein adäquates Entree zu schaffen, beauftragte die Firma die Architekten Massimiliano und Doriana Fuksas mit dem Bau eines Eingangsgebäudes, das gleichzeitig als Wahrzeichen dienen sollte.

Die aufgeständerten Bolle scheinen über dem Wasserbecken zu schweben
Glas rundum: Das Material kommt auch als Bodenbelag zum Einsatz
In den Glasblasen befinden sich ein Forschungslabor, Verkostungsflächen, ein Mediensaal und das Foyer

Das Ergebnis sind zwei wie Käfer geformte Baukörper unterschiedlicher Größe. Die Bolle genannten Gebilde erheben sich rund drei bzw. sechs Meter über einer Wasserfläche im parkartigen Gelände vor der Fabrik. Umrahmt von Eichen scheinen sie zu schweben. Etwa 20 und 25 Meter lang und rundum nahezu komplett verglast, beherbergen sie ein Forschungslabor, Verkostungsflächen, einen Mediensaal und das Foyer. Über einen unterirdischen Gang und Glastreppen sind die aufgeständerten Bauten miteinander verbunden. Auch bei der Innengestaltung kam neben Beton und Holz viel Glas zum Einsatz u.a. dient es als Bodenbelag.

Glas
Insgesamt 1.200 m² groß ist die gläserne Oberfläche beider ellipsenförmiger Gebilde. Sie besteht aus 408 Glasscheiben alle mit unterschiedlicher Kantenlänge und doppelter Krümmung (sphärisch gebogen). Aufgrund der dreidimensionalen Geometrie des Entwurfs existieren keine gleichen Biegeradien unter den Scheiben. Der Scheibenaufbau der als Isolierglas ausgeführten Verglasung besteht an der Außenseite aus einem Verbundsicherheitsglas (VSG) aus Einscheibensicherheitsglas (8 mm ESG / 1,52 mm PVB / 6 mm ESG) und an der Innenseite aus einem Verbundsicherheitsglas aus ESG und Floatglas (8 mm Float / 1,52 mm PVB / 6 mm ESG). Die Bodenverglasung ist ebenfalls als Isolierverglasung ausgeführt. Hier besteht die betretbare Seite aus einem Verbundsicherheitsglas, die Unterseite aus eloxiertem Aluminium.

Die Scheiben sind auf einen Tragrahmen geklebt, der mit vier Schraubverbindungen auf einer Punkthalterung der tragenden Struktur befestigt wird. An jedem Punktlager treffen zwei Glasscheiben aufeinander, die an diesen Fixpunkten hinsichtlich Höhe und Parallelität genau ausgerichtet werden konnten. Für den Großteil der Fassadenverglasung wurde eine klare PVB-Folie verwendet; nur in Teilbereichen auf der Unterseite kamen opake Folien zum Einsatz. Bevor die Scheiben eingesetzt werden konnten, wurden die Winkel und Radien jeder einzelnen Scheibe von einem maßstäblichen Modell genau abgenommen und auf die Originalmaße übertragen.

Bautafel

Architekt: Massimiliano und Doriana Fuksas, Rom
Projektbeteiligte: Gilberto Sarti, Rimini (Tragwerksplanung); Sunglass, Villafranca Padovana (Gebogenes VSG); Kuraray Trosifol, Troisdorf (PVB-Folie)
Bauherr: Giuseppe and Cristina Nardini – Ditta Bortolo Nardini, Vicenza
Fertigstellung: 2004
Standort: Ponte Vecchio 2, 36061 Bassano del Grappa
Bildnachweis: Rainer Hardtke, Troisdorf (Abb. 1 bis 7) und Maurizio Marcato, Rom (Abb. 8 bis 15)

Fachwissen zum Thema

Die gläsernen Kegelstümpfe im Besucherzentrum des Joanneumviertels in Graz leiten großzügig Tageslicht in das Untergeschoss (eep Architekten)

Die gläsernen Kegelstümpfe im Besucherzentrum des Joanneumviertels in Graz leiten großzügig Tageslicht in das Untergeschoss (eep Architekten)

Glasbearbeitung

Gebogene/Gekrümmte Gläser

Glasboden im Ludwig-Erhard-Haus, Berlin (Architekten: Nicholas Grimshaw & Partner)

Glasboden im Ludwig-Erhard-Haus, Berlin (Architekten: Nicholas Grimshaw & Partner)

Glas-Primärtragwerke

Glastreppen und begehbare Gläser

Körper 1 (elastisch)

Körper 1 (elastisch)

Funktionsgläser

Thermisches Vorspannen von Glas

Bauwerke zum Thema

Die gläserne Brücke verbindet die Baukörper des Centre for the Unknown of Champalimaud Foundation

Die gläserne Brücke verbindet die Baukörper des Centre for the Unknown of Champalimaud Foundation

Sonderbauten

Glasbrücke der Champalimaud Foundation in Lissabon

Station Hungerburg

Station Hungerburg

Verkehr

Nordkettenbahn in Innsbruck/A

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
BauNetz Wissen Glas sponsored by:
Saint-Gobain Glass Deutschland