Zentrum Reininghaus Süd in Graz

Quartier mit Plusenergiekonzept, Holzbauten mit Lehmputz

Eine durchgrünte und verkehrsfreie Wohnanlage aus zwölf mehrgeschossigen Solitären mit abwechslungsreichen Außenräumen schufen Nussmüller Architekten mit ihrem Entwurf für das Zentrum Reininghaus Süd in Graz. Die drei- bis fünfgeschossigen, teils würfelförmigen Quader sind von der nördlichen Peter-Rosegger-Straße abgeschirmt durch einen Gebäuderiegel, dessen untere Etagen gewerblich genutzt werden. Das im Südwesten der österreichischen Stadt gelegene Quartier umfasst insgesamt 162 Wohneinheiten mit Größen zwischen 57 und 141 Quadratmetern. Die als Passivhäuser konzipierten Holz-Lehm-Bauten sind Teil eines sogenannten Plusenergieverbundes – dabei soll durch Synergien des multifunktionalen Gebäudeverbandes insgesamt ein Überschuss an Energie geschaffen werden. Wissenschaftlich begleitet wurde das städtebauliche Leitprojekt Energie City Graz-Reininghaus durch das Institut für Nachhaltige Technologien und die TU Graz.

Zwischen den vom Straßenlärm abgeschirmten Solitären befinden sich Grünflächen, Plätze und Wege
Um räumliche Spannung zu erzeugen, spielten die Planer mit Höhen, Abständen und Zuordnungen
Jeweils drei bis vier Häuser sind zu einer Einheit zusammengefasst, mit einer gemeinsam nutzbaren Spiel- und Kommunikationsfläche, Obstgärten, Blumen- und Gemüsebeeten

Alle Wohneinheiten verfügen über eine private Freifläche wie Garten,  Terrasse oder Balkon. Der parallel zur Straße, von Westen nach Nordosten verlaufende Gebäudekomplex besteht aus einem langen schlanken Riegel, der von drei vorgeschobenen Baukörpern getragen wird. Diese bilden eine torartige Zugangssituation für die südliche Wohnanlage. In den Sockelbauten sind ein Café, ein Supermarkt, Büros und eine Bank untergebracht. Der aufgesetzte zweigeschossige Riegel beherbergt 34 Wohnungen für Betreutes Wohnen. Ihn kennzeichnet eine hell verputzte Fassade mit Fensterbändern, während die gewerblich genutzten Gebäudeteile mit einer dunklen Pfosten-Riegel-Fassade großflächig verglast sind.

Zwischen den vom Straßenlärm abgeschirmten Solitären befinden sich Grünflächen, Plätze und Wege. Um räumliche Spannung zu erzeugen, spielten die Planer mit Höhen, Abständen und Zuordnungen. Jeweils drei bis vier Häuser sind zu einer Einheit zusammengefasst, mit einer gemeinsam nutzbaren Spiel- und Kommunikationsfläche, Obstgärten, Blumen- und Gemüsebeeten. Diese halböffentlichen Außenräume sind zu einem gemeinschaftlichen Grünraumkonzept verbunden. Sämtliche Wohnungen erhalten viel Tageslicht aus zwei Richtungen; mit drei bis vier Wohnungen pro Ebene erhält jede Einheit Tageslicht von Süden. Die Balkone sind über Eck geführt. Die Erdgeschosswohnungen liegen gegenüber dem Gelände um ein halbes Geschoss erhöht. Eine zentrale Aufzugsanlage ermöglicht die barrierefreie Erschließung sämtlicher Etagen. Den Mietern stehen zusätzlich Kellerräume und Tiefgaragenstellplätze zur Verfügung.

Nachhaltig Bauen
Als Fundamente dienen Stahlbetonplatten mit Tiefgründungselementen, die Wände des Untergeschosses bestehen ebenfalls aus Stahlbeton. Für die Außenwände, tragende Wände und Geschossdecken kamen vorgefertigte Brettschichtholzplatten zum Einsatz. Deren industrielle Vorfertigung ermöglichte eine kurze Bauzeit bei hoher Material- und Oberflächenqualität; weil auch die Transportwege kurz waren, blieb der Energieaufwand und der damit verbundenen CO2-Ausstoß gering. Das Holz entstammt einer nachhaltigen, heimischen Forstwirtschaft. Die Wohnungstrennwände aus Massivholz sind beidseitig mit einer Vorsatzschale aus Gipskarton und Mineralwolledämmung versehen. Nichttragende Innenwände sind als Gipskartonständerwände errichtet. Die Innenwände sind mit Lehm verputzt. Der natürliche Baustoff Lehm filtert Schadstoffe aus der Raumluft, kann Wärme speichern und die Luftfeuchtigkeit regulieren, was zu einem angenehmen Innenraumklima beiträgt.

Sämtliche Wohneinheiten verfügen über Fußbodenheizung. Die Energieversorgung für Heizung und Warmwasser erfolgt durch Erdwärme (Tiefengründungen). Eine ans öffentliche Stromnetz angebundene Photovoltaikanlage erzeugt zusätzlich Strom. Wird mehr Strom erzeugt als nötig, wird überschüssige Energie ins Netz eingespeist. Den Bewohnern stehen Elektroautos zu einem moderaten Preis zur Verfügung. Die kompakte Bauweise der Häuser und die Aufteilung der Räume stellen eine effiziente Flächennutzung dar. Hüllfläche und Volumen stehen in einem ausgewogenen, energetisch wirkungsvollen Verhältnis.

Bautafel

Architekten: Nussmüller Architekten, Graz
Projektbeteiligte: Martin Bachmaier (Projektleiter); Peter Lechner, Graz (Statik); AEE – Institut für Nachhaltige Technologien, Gleisdorf (Energiekonzept); Haus der Zukunft, Technische Universität Graz (wissenschaftliche Projektbegleitung); Kulmer Bau, Pischelsdorf (Holzbau)
Bauherr: WEGRAZ, Aktiv Klimahaus Süd, Kramsach
Fertigstellung: 2015
Standort: Peter-Rosegger-Straße 25-39a, 8052 Graz
Bildnachweis: Paul Ott, Simon Oberhofer, Nussmüller Architekten, Graz

Fachwissen zum Thema

Das Hochhaus Bolueta im spanischen Bilbao entspricht dem Passivhaus-Standard.

Das Hochhaus Bolueta im spanischen Bilbao entspricht dem Passivhaus-Standard.

Einführung

Energieverbrauch und Baustandards

Zur sozio-kulturellen Bewertung gehören ästhetische und gestalterische Faktoren, aber auch Behaglichkeit und Gesundheitsschutz (im Bild: Modernisierung eines Wohnquartiers aus den 1930er Jahren in Hamburg-Wilhelmsburg, Architektur: kfs - krause feyerabend sippel partnerschaft, Lübeck).

Zur sozio-kulturellen Bewertung gehören ästhetische und gestalterische Faktoren, aber auch Behaglichkeit und Gesundheitsschutz (im Bild: Modernisierung eines Wohnquartiers aus den 1930er Jahren in Hamburg-Wilhelmsburg, Architektur: kfs - krause feyerabend sippel partnerschaft, Lübeck).

Einführung

Faktoren/Kategorien des nachhaltigen Bauens

Fachwerkbau aus Holz und Ziegelausfachung in Norddeutschland (um 1800)

Fachwerkbau aus Holz und Ziegelausfachung in Norddeutschland (um 1800)

Baustoffe/​-teile

Holz

Bauwerke zum Thema

Umlaufende Loggien an den Längsseiten der Wohnbauten geben den Blick in den Garten und die Umgebung frei

Umlaufende Loggien an den Längsseiten der Wohnbauten geben den Blick in den Garten und die Umgebung frei

Wohnen

Energieeffizienter Wohnungsbau in Ansbach

Blick aus südwestlicher Richtung: Die Grundstücke der Wohnbauten sind durch die relativ stark befahrene Rodaunerstraße getrennt

Blick aus südwestlicher Richtung: Die Grundstücke der Wohnbauten sind durch die relativ stark befahrene Rodaunerstraße getrennt

Wohnen

Generationen-Wohnanlage in Wien

Blick vom gegenüber liegenden Ufer auf die westlichste Häuserzeile des Ensembles aus insgesamt fünf Häuserblöcken (Nordwestansicht)

Blick vom gegenüber liegenden Ufer auf die westlichste Häuserzeile des Ensembles aus insgesamt fünf Häuserblöcken (Nordwestansicht)

Wohnen

Wohnsiedlung Entre Deux Rives auf der Ile-Saint-Denis

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Nachhaltig Bauen sponsored by:
Prefa GmbH
Alu-Dächer und -Fassaden
Aluminiumstraße 2
D-98634 Wasungen
Telefon: +49 36941 785-0
E-Mail: office.de@prefa.com
www.prefa.de