Trassenführung von Heizleitungen

Varianten der Anordnung

Für die gängigsten Varianten der Warmwasserheizung im Wohnungsbau gibt es verschiedene Möglichkeiten der Leitungsführung zwischen Wärmeerzeuger und Heizfläche:

  • Abbildung A
    Das klassische System, das noch häufig im Gebäudebestand anzutreffen ist, ist die Verlegung der Rohrleitungen in Außenwandschlitzen bis zu den Heizkörpern unter den Fenstern. Nach heutigen Wärmeschutzvorschriften ist dieses System kaum noch zu realisieren.

  • Abbildung B
    Heute werden die Steigstränge in der Regel zentral im Gebäude in einem Schacht angeordnet. Die horizontale Verteilung erfolgt innerhalb des schwimmenden Estrichs bis zu den Heizkörpern

  • Abbildung C
    Bei Etagenheizungen entfällt der Steigstrang. Die Verteilleitungen werden im Estrich als Ein- oder Zweirohrsystem bis zu den Heizkörpern geführt. Die Wärmeverluste der Verteilung kommen den Räumen zu Gute.

  • Abbildung D
    Bei Fußbodenheizungen erfolgt die vertikale Leitungsführung ebenfalls zentral über Steigstränge. Die Unterverteilung und die Aufteilung der einzelnen Heizkreise erfolgt in den Geschossen.

Fachwissen zum Thema

Wärmeverlust-Minimierung

Kurze Leitungsführung

Zweirohrheizung mit unterer Verteilung

Zweirohrheizung mit unterer Verteilung

Heizleitungen/​Zubehör

Rohrnetzsysteme

Heizleitungen/​Zubehör

Verteil- und Steigleitungen

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Heizung sponsored by:
Buderus | Bosch Thermotechnik GmbH | Kontakt 06441 418 0 | www.buderus.de