Kinderhaus St. Hedwig in Stuttgart

Baumhaus mit silbergrauem Linoleumboden

An ein Baumhaus erinnert das Kinderhaus St. Hedwig, das sich die gleichnamige Kirchengemeinde vom Architekturbüro Günter Hermannn hat errichten lassen. Das aufgeständerte Gebäude befindet sich in einem Stuttgarter Wohngebiet mit Einfamilienhausbebauung und altem Baumbestand. Mit seiner abgewinkelten Form schließt der zweigeschossige Baukörper die offene Blockrandbebauung des bestehenden Wohngebietes in Richtung Süden. Zugleich entsteht ein geschützter Freispielbereich im Blockinneren zur lärmintensiven Straße und Stadtbahn. Das Dach der Kita ist extensiv mit einem Lavendelfeld begrünt, das durch die unterschiedlichen Blütenstände den jahreszeitlichen Wechsel sichtbar macht.

Im Obergeschoss befindet sich das eigentliche Kinderhaus
Eine breite Treppe führt vom Erdgeschoss nach oben
Bodentiefe Fenster ermöglichen den Kindern den Blick ins Freie

Im Erdgeschoss sind die administrativen Bereiche angeordnet. Offen und mit großflächigen Verglasungen ausgebildet, erlaubt es einen freien Blick von der Straße über die terrassierte Landschaft bis in den Innenhof. Hier befinden sich der Außenspielbereich und Themengärten, aber auch Sitzstufen und ein Bühnenpodest, so dass der Hof im Sommer auch für Veranstaltungen genutzt werden kann. Ebenfalls für Veranstaltungen kann ein Multifunktionsraum im Erdgeschoss genutzt werden. Unabhängig vom Kindergartenbetrieb lässt er sich mit dem Eingangsbereich, der Küche und dem WC durch eine mobile Trennwand als separate Raumeinheit abteilen.

Die Gruppen- und Kleingruppenräume liegen im Obergeschoss, in das man über eine robuste Sichtbetontreppe gelangt. Durch den Einsatz großflächiger Schiebetüren können sie verbunden und zu größeren Raumeinheiten zusammengeschaltet werden. Sämtlich nach Norden zum Innenhof orientiert, verfügen die Räume jeweils über einen direkten Freibereich in Form einer Terrasse. Auf Kindergröße angepasste Fenster stellen auch für die Kleinsten die uneingeschränkte Sicht in den Garten her. Sonnenlicht erhalten die Gruppenräume durch Lichtkuppeln im Dach. Für die Innenraumgestaltung kamen überwiegend natürliche Materialien in freundlichen Farben zum Einsatz. Wände und Decken sind mit hellen Kieferschichtplatten verkleidet, einzelne Wandflächen sind gezielt farbig gestaltet. Auch die Kinderstühle in verschiedenen Farben setzen Akzente.

Boden
Beim Bodenbelag entschieden sich die Architekten ebenfalls für ein natürliches Material und wählten einen Linoleumboden, dessen silbergraue Farbe mit dem hellen Holz und den Glasflächen harmoniert. Er besteht überwiegend aus nachwachsenden Rohstoffen wie u.a. Leinöl, Naturharzen, Jute sowie Holz- und Korkmehl. Linoleum ist angenehm fußwarm, rutschhemmend, trittelastisch und robust, zudem dämmend, druckfest und antistatisch. Wichtige Eigenschaften für eine angenehme Atmosphäre – insbesondere in einer Kindertagesstätte.

Eine werkseitig aufgebrachte PUR-Oberflächenvergütung macht den Bodenbelag unempfindlich gegen Schmutz und Kratzer. So lässt er sich gut reinigen und hygienisch sauber halten.

Bautafel

Architekten: Günter Hermann Architekten, Stuttgart
Projektbeteiligte: DLW Flooring, Bietigheim-Bissingen (Linoleum)
Bauherr: Kath. Kirchengemeinde St. Hedwig, Stuttgart-Möhringen
Fertigstellung: 2009
Standort: Probststraße 41, Stuttgart-Möhringen
Bildnachweis: Wolf-Dieter Gericke, Waiblingen für DLW Flooring, Bietigheim-Bissingen

Baunetz Architekten

Fachwissen zum Thema

Eigenschaften von Linoleum

_Linoleum

Eigenschaften von Linoleum

Linoleum im Flur

Linoleum im Flur

_Linoleum

Einsatzbereiche für Linoleum

_Linoleum

Ökobilanz von Linoleum

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Boden sponsored by:
Object Carpet GmbH
Marie-Curie-Straße 3
73770 Denkendorf
Telefon: +49 711 3402-0
www.object-carpet.com