Dämmstoffe: Eigenschaften, Anwendungen, Kennwerte

Wichtiger Bestandteil des energieeffizienten Bauens und Wärmeschutzes sind die Dämmstoffe. Die Rohdichten [kg/m³] und die daraus resultierende Wärmeleitfähigkeit λ [W/mK] ist die entscheidende Kenngröße zur Beurteilung ihrer Eigenschaft: je geringer die Rohdichte und der λ-Wert umso besser das Dämmvermögen.

Wärmeleitfähigkeit üblicher Dämmstoffe u.a. nach DIN EN ISO 10456 und DIN 4108-4 Wärme- und feuchtetechnische Bemessungswerte
Einfluss der Dicke eines Dämmstoffs mit Lambda = 0,035 W/mK auf den U-Wert einer Bestandswand, die einen U-Wert im ungedämmten Zustand von 1,6 W/(m²K) besitzt

Neben der Dämmleistung müssen im Planungsprozess aber weitere Eigenschaften, wie die Brandschutzklasse, Druckfestigkeit, Wasseraufnahme, Verrottbarkeit oder der Energieaufwand in der Produktion in der Bewertung eines Dämmstoffs Beachtung finden. Da alle Dämmstoffe über unterschiedliche Eigenschaften verfügen, muss eine objektbezogene Festlegung getroffen werden.

Auswahl verschiedener Dämmstoffe und deren Anwendungsbereiche

Grundsätzlich sind die Zulassungen und die Herstellerhinweise zur Verarbeitung und Verwendung zu beachten. Die Übersicht in Abb. 2 zeigt die unterschiedlichen Wärmeleitfähigkeiten einiger Dämmmaterialien. Um die Anforderungen der Energieeinsparverordnung an den U-Wert [W/m²K] der jeweiligen Bauteile einzuhalten, ist die Wärmeleitfähigkeit [W/mK] des Baustoffes immer in Verbindung zur Schichtstärke zu betrachten. Daraus folgt, dass bei einer niedrigen Wärmeleitfähigkeit die Dämmschichten dünner ausgeführt werden können.

Dämmstärke und U-Wert
Dem Einfluss der Dicke eines Dämmstoffes auf die Ermittlung zum U-Wert sind Grenzen gesetzt. Der positive Effekt einer Dämmung auf die Reduzierung der Wärmeströme nimmt mit zunehmender Dämmstärke ab. Der Kurvenzug in Abb. 3 zeigt dies deutlich. Liegt der U-Wert einer ungedämmten Außenwand noch bei 1,6 W/(m²K), führt das Aufbringen von 60 mm Dämmstoff zu einer deutlichen Verbesserung des U-Wertes auf 0,43 W/(m²K). Wird die Dämmstärke um 60 mm auf insgesamt 120 mm erhöht, erreicht die gesamte Konstruktion einen U-Wert von 0,25 W/(m²K). Eine weitere Erhöhung auf 180 mm Dämmstoffstärke reduziert den U-Wert dann nur noch auf ca. 0,18 W/(m²K).

Bemessungswert, Grenzwert und Nennwert von Dämmstoffen
In den Technischen Unterlagen der Produzenten von Dämmstoffen werden dem Nachweisführenden häufig unterschiedliche λ-Werte zur Verfügung gestellt, was bei der Ermittlung des U-Wertes zu Irritationen führen kann. Hier muss auf der Grundlage der DIN 4108-4 Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden zwischen λ, λgrenz und λD sowie Dämmstoffen nach Kategorie I oder II unterschieden werden:

  • λ-Wert
    Der normale λ-Wert wird dabei als Bemessungswert genutzt, der den Einbauzustand der Dämmung darstellt und eine Minderung für die Alterung und die klimatypische Einbaufeuchte berücksichtigt.
  • λ grenz
    Der Grenzwert wird dagegen als Angabe für einen Dämmstoff genutzt bei dem die Alterung noch nicht berücksichtigt ist.
  • λD
    Liegt der nennwert λD als Herstellerangabe zur Wärmeleitfähigkeit vor, dann steht dies für einen Dämmstoff der Kategorie I, was bedeutet, dass während der Produktion des Dämmstoffes keine Fremdüberwachung erfolgt. Um daraus den Bemessungswert λ für den rechnerischen Nachweis zur EnEV zu erhalten, muss λD mit einem Sicherheitszuschlag von 1,2 bzw. 20% nach DIN 4108-4 versehen werden. Liegt für den Dämmstoff eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung vor und wird die Produktion fremdüberwacht, fällt das Dämmmaterial unter die Kategorie II. Daraus resultiert ein geringerer Zuschlag auf λD von nur 1,05 bzw. 5 % um den Bemessungswert λ zu erhalten.

Anwendungsgebiete und Bezeichnungen
Auf der Grundlage  der DIN 4108-10 Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden- Teil 10: Anwendungsbezogene Anforderungen an Wärmedämmstoffe – Werkmäßig hergestellte Wärmedämmstoffe erfolgt eine auf die Anwendung bezogene Bezeichnung der Dämmmaterialien. Die Einteilung ist dabei bauteilbezogen nach Decke und Dach, Wand oder Perimeter und nutzt die folgenden Abkürzungen, die in den Zulassungen und technischen Produktinformationen wiederzufinden sind:

  • Decke und Dach
    DAD / DAA / DUK / DZ / DI / DEO / DES
    Beispiel DAA = Außendämmung von Dach oder Decke, vor Bewitterung geschützt, Dämmung unter Abdichtung
  • Wand
    WAB / WAA / WAP / WZ / WH / WI / WTH / WTR
    Beispiel WI = Innendämmung der Wand

  • Perimeter
    PW/ PB
    Beispiel PW = außen liegende Wärmedämmung von Wänden gegen Erdreich / außerhalb der Abdichtung

Fachwissen zum Thema

Aerogel

Aerogel

Wärmeschutz

Dämmstoffe in der Übersicht

Schematischer Temperaturverlauf in unterschiedlichen Wandaufbauten; monolithische Wand links, Mitte von außen gedämmte Wand, rechts Wand mit Innendämmung

Schematischer Temperaturverlauf in unterschiedlichen Wandaufbauten; monolithische Wand links, Mitte von außen gedämmte Wand, rechts Wand mit Innendämmung

Wärmeschutz

Dämmungsysteme und deren Wirkung

Der U-Wert bildet die Grundlage für die energetische Bewertung von allen Außenbauteilen, die beheizte Innenräume von Außenräumen oder unbeheizten Innenräumen abgrenzen (Abb.: PHED - Passivhaus Engeldamm in Berlin-Kreuzberg, Scarchitekten, 2012)

Der U-Wert bildet die Grundlage für die energetische Bewertung von allen Außenbauteilen, die beheizte Innenräume von Außenräumen oder unbeheizten Innenräumen abgrenzen (Abb.: PHED - Passivhaus Engeldamm in Berlin-Kreuzberg, Scarchitekten, 2012)

Wärmeschutz

Der U-Wert als bauphysikalische Kenngröße

Die Wärmeleitfähigkeit des Baustoffs Beton mit einer mittleren Rohdichte von 1.800 - 2.200 kg/m³ liegt bei 1,15 - 1,65 W/mK

Die Wärmeleitfähigkeit des Baustoffs Beton mit einer mittleren Rohdichte von 1.800 - 2.200 kg/m³ liegt bei 1,15 - 1,65 W/mK

Wärmeschutz

Materialeigenschaften und Wärmeschutz

Nachhaltiges Bauen mit Dämmstoffen

Wärmeschutz

Nachhaltiges Bauen mit Dämmstoffen