Cafe El Moro in Mexiko Stadt

Azulejos modern interpretiert

Im 16. Jahrhundert brachten die Europäer Churros nach Lateinamerika – ein Gebäck aus frittiertem Brandteig, das in Schokolade getunkt oder mit Zucker bestreut wird. Seitdem ist es aus Mexiko nicht mehr wegzudenken. Berühmt für seine sündhaft leckeren Churros ist die Churrería El Moro in Mexiko Stadt; das Gebäck ist die Spezialität des bereits 1935 gegründeten Familienunternehmens.

Das Büro Cadena wude mit der Neugestaltung der Institution betraut
Für die Fliesen entwicklelten die Architekten zehn stilisierte Liniengrafiken in Persischblau auf weißem Grund
Die Motivfliesen auf dem Boden, an den Wänden sowie auf der Fassade werden zu einem durchgehenden Raumornament

Das El Moro befindet sich im Erdgeschoss zweier älterer, schmaler Gebäude in einer kleinen Straße im Westen von Mexiko Stadt, unweit der Paseo de la Reforma, einer Hauptverkehrsader der Metropole. Die benachbarten Wände der beiden Wohnhäuser sind im Erdgeschoss durchbrochen, sodass das Café über eine Nutzfläche von insgesamt 76 m² verfügt. Der im linken Gebäude befindliche Teil wird als Gastraum genutzt, an den sich ein Toilettenraum anschließt. Der rechte Teil im Nachbarhaus beherbergt die große Küche, in die man über den Hausflur des Gebäudes gelangt, sowie einen Toilettenraum für das Personal. In den Gastraum gelangt man direkt von der Straße aus.

Vor der Umgestaltung der Churrería durch die Architekten und Designer Cadena gab es straßenseitig lediglich eine schmale Eingangstür und ein kleines Fenster. Nun öffnet sich der Gastraum vollflächig zum Fußweg und tritt mit dem pulsierenden Leben auf der Sraße in Dialog. Konsequent weitergeführt wird diese neue Öffnung durch die Inanspruchnahme des Außenraums mittels eines beleuchteten Vordachs und einer durchgehenden Bestuhlung als Erweiterung des Gastraums.
 
Fliesen
Neben Churros importierten die spanischen Eroberer seinerzeit auch Azulejos nach Mexiko. Die traditionellen Fliesenbilder standen Pate für die Neugestaltung des Cafés El Moro. Die Architekten entwickelten zehn stilisierte Liniengrafiken in Persischblau auf weißem Grund, die als Motivfliesen auf dem Boden, an den Wänden sowie auf der Fassade zu einem durchgehenden Raumornament zusammengesetzt wurden. Unterbrochen wird das Fliesenbild nur durch Textgrafiken auf weißen Fliesen kleineren Formats, wie bspw. die Speisekarte oberhalb des Tresens oder das Logo.  

Die Farben und Muster der Keramik setzen sich in den Uniformen der Mitarbeiter, der Papierwaren und sogar dem Geschirr fort. Korrespondierend mit der Wandgestaltung wurde der Gastraum sparsam mit Tischen und Stühlen aus hellen Hölzern oder in weiß lackierter Ausführung möbliert. Die zahlreichen Lampen an der Decke des Gastraumes sowie unter dem Vordach und die Reflexion des Lichts durch die glatten Fliesen lassen das El Moro auch bei Nacht in neuem Glanz erstrahlen.

Bautafel

Architekten: Design Cadena und Ascociados, San Pedro Garza Garcia
Bauherr: Client Santiago Iriarte, Mexiko Stadt
Fertigstellung: 2015
Standort: Río Lerma 167, Cuauhtémoc, 06500 Mexiko Stadt
Bildnachweis: Moritz Bernoully, Mexiko Stadt

Fachwissen zum Thema

Deckenmosaik aus dem 5. Jahrhundert im Baptisterium der Kathedrale von Ravenna

Deckenmosaik aus dem 5. Jahrhundert im Baptisterium der Kathedrale von Ravenna

Grundlagen

Geschichtliche Entwicklung der Fliesen

Objekte zum Thema

Ein schlicht gestalteter Erweiterungsbau ergänzt das Bestandsgebäude

Ein schlicht gestalteter Erweiterungsbau ergänzt das Bestandsgebäude

Wohnen

Casa Collage in Girona

Für die Architekten gleicht der Bau des Schiffsterminals einem Oktopus, der seine Tentakeln von sich streckt

Für die Architekten gleicht der Bau des Schiffsterminals einem Oktopus, der seine Tentakeln von sich streckt

Sonderbauten

Schiffsterminal Porto de Leixões

Surftipps

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Fliesen und Platten sponsored by: