Mobiles Wohnhaus aus Holzbeton

Bildergalerie | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 |

Die Leichtigkeit des Betons

Zu den besonderen Eigenschaften des Baustoffs Beton zählt definitiv nicht seine Leichtigkeit – aber gerade die haben die Architekten vom spanischen Studio Ábaton entdeckt. Aus dem eigentlich schweren Werkstoff haben sie eine Serie mobiler Wohnhäuser namens ÁPH entwickelt, die komplett aus Betonpaneelen bestehen. Über zwei Schraubösen am Dachfirst lassen sie sich auf einen Lkw heben und an jeder Stelle absetzen, wo der Besitzer es wünscht (und wo es erlaubt ist) – egal ob für ein paar Tage, Wochen oder Monate. Zieht es die Bewohner an einen anderen Ort, können sie ihr Häuschen einfach mitnehmen, vorausgesetzt Strom und Wasser sind vorhanden.

Die Häuser sind in sechs Größen erhältlich. Alle sind 3,00 Meter breit, die Längen reichen von 4,50 Meter für das kleinste Modell ÁPH 40 bis 9,00 für das Zwei-Personenhaus ÁPH 80. Auf einer Fläche von 27 Quadratmetern bietet es ein Wohn- und ein Schlafzimmer sowie ein Bad. Die Raumhöhe beträgt 3,50 Meter. Je nach Größe kostet ein Haus zwischen 21.900 und 42.800 Euro. Die Herstellung dauert zwischen vier und acht Wochen, der Auf- und Abbau nur einen Tag.

Für das geringe Gewicht der Häuser ist der verwendete Holzbeton verantwortlich. Er besteht aus einer Mischung aus Holzspänen und Zement, die zu hellgrauen Platten verarbeitet wird. Eine 12 Zentimeter dicke Wärmedämmung sorgt für angenehme Temperaturen im Inneren der komplett mit hellem Fichtenholz verkleideten Gebäude. Raumhohe Fenster und eine Glastür auf einer der beiden Längsseiten belichten den Wohnraum, zwei kleine Fenster an den Schmalseiten das Bad und den Schlafraum. Das Haus überzeugt durch fein aufeinander abgestimmte Proportionen, ein klares Fugenbild und sorgfältig ausgeführte Details.

Entwurf und Vertrieb: Ábaton, Pozuelo de Alarcón