Abrahams Gebäude auf der Raketenstation Hombroich

Bildergalerie | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 |

Betonfestung für Künstler

Nordwestlich von Neuss entstand nach Plänen des New Yorker Architekten Raimund Abraham ein Haus für Musiker. Es befindet sich auf dem Gelände der ehemaligen Raketenstation der NATO, heute ein Naturraum mit Landschaftspark zur Ansiedlung von Künstlern, Dichtern, Komponisten und Wissenschaftlern, die dort leben und arbeiten können. Die Idee zu diesem Projekt stammt vom Immobilienmakler und Kunstsammler Karl-Heinrich Müller. Er hatte im Jahr 1984 auf einem großen verwilderten Park sein Konzept „Kunst parallel zur Natur“ ins Leben gerufen. Zusammen mit Künstlern wollte er seine Kunstsammlung in dezentralen Ausstellungspavillons zeigen und es entstanden die Raketenstation Hombroich, das Museum Insel Hombroich und das dazwischenliegende Kirkeby Feld. Bislang hat das Projekt einige besondere Bauten hervorgebracht: neben den Pavillons des Bildhauers Erwin Heerich beispielsweise das Ausstellungshaus der Langen Foundation von Tadao Ando.

Als Teil Müllers Idee ist das Abrahams Gebäude genannte Haus den Musikern gewidmet. Raimund Abraham wollte ein Gebäude bauen, das als Drehscheibe alle äußeren Kräfte der Natur reflektiert und den Innenraum vom Äußeren abschirmt. Seiner Auffassung nach kann sich die neu entstandene Architektur nicht dem Ort und seiner vergangenen Nutzung entziehen und soll indirekt an das Vergangene erinnern. Für seinen Entwurf sah er von Anfang an Beton als Baustoff vor, um einen monolithischen und skulpturalen Charakter zu erzielen.

Der erste Eindruck des Bauwerkes ist festungsartig, in den Boden gerammt. Eine geschlossene, an der höchsten Stelle 15 Meter hohe Betonwand schirmt das Gebäude nach Westen zur Umgebung ab. Nach Osten neigt sich der schräge Zylinder, öffnet sich dem Betrachter und bietet Einlass über einen Durchgang zum Innenhof. Auf zwei ineinander gekippte Zylinder stützt sich eine kreisförmige, schräge Betonscheibe mit einem Durchmesser von 33 Metern, die über dem Gebäude zu schweben scheint. In ihrer Mitte befindet sich eine Aussparung in Form eines gleichseitigen Dreiecks mit Seitenlängen von jeweils 17 Metern. Seine Geometrie gibt die Gebäudestruktur vor. In den Ecken des Dreiecks befinden sich zwei Treppentürme, an der Spitze und niedrigsten Stelle, das Eingangsportal. Neben den Treppentürmen tragen zehn weitere Stützen die 1.500 Tonnen schwere Betonschreibe.

Vier Appartements für die Beherbergung der Musiker, ein Tonstudio im Untergeschoss sowie teilweise zweigeschossige Übungsräume sind kreisförmig unter dem Betondach angeordnet. Wände, Decken und Böden sind aufgrund raumakustischer Belange nicht parallel ausgebildet. Ein großer Gemeinschaftsraum und eine Musikbibliothek ergänzen das Ensemble. Exakt unter der fiktiven Mitte des Dreiecks befindet sich ein 1,00 m Meter großes Loch in der Erde, verglast und einziger Lichtzugang einer unterirdisch gelegenen Bühne. Sie bietet in einem 5,00 x 5,00 Meter großen Raum einer begrenzten Anzahl von Zuschauern die Möglichkeit, Aufführungen zu besuchen.

Nach dem Tod Karl-Heinrich Müllers im Jahr 2007 hat die noch von ihm initiierte Stiftung Insel Hombroich das Objekt übernommen, 2009 stand der Rohbau. Dank detaillierter Ausführungspläne, die der Architekt Raimund Abraham nach seinem Tod 2010 hinterließ, konnte sein Entwurf realisiert und im Dezember 2013 fertiggestellt werden. Teile des Betonbaus erhielten Fenster und Fassaden aus Lärchenholz. Somit ist die Gebäudehülle komplett vollendet, der Innenausbau erfolgt in Absprache mit den Nutzern.

Beton
Der gesamte Baukörper ist in monolithischer Bauweise aus hellem Sichtbeton hergestellt. Er erforderte eine enge Zusammenarbeit des Statikers mit dem Betonhersteller und den Schaltechnikern. Nach den Vorstellungen des Architekten sollten alle Betonflächen eine strukturierte Oberfläche aufweisen, weshalb mit einer Brettschalung gearbeitet wurde. Aufgrund der langen Bauzeit von über 18 Monaten war eine robuste Rezeptur für den Beton erforderlich, die immer wieder reproduzierbar war und eine gleichbleibende Erscheinung gewährleisten konnte. Verwendet wurde ein Beton der Festigkeitsklasse C 30/37 und ein Zement CEM II  A-S 42,5 R ohne Flugasche und der Konsistenz F3 mit einem Ausbreitmaß von 44 bzw. 46 cm. Der Zementgehalt betrug 350 kg/m³ mit einem Wasserzementwert w/z von 0,5.

Die über dem Zylinder liegende Dachplatte ist um 15 Grad geneigt und hat eine Dicke von 50 cm. Trotz ihres hohen Gewichts von 1.500 Tonnen erscheint sie leicht und über dem Bau zu schweben. Ihre Herstellung erwies sich jedoch als problematisch. Um das Gewicht der Betonscheibe zu reduzieren, wurden kugelförmige Kunststoffhohlkörper, sogenannte Kobaxbälle, mit einem Durchmesser von 25 cm in 30% der Betondecke integriert. Ein weiteres Problem stellte die fließende Betonmasse zum niedrigsten Punkt dar, was trotz aufwendiger Schalung zu Erhebungen in der Oberfläche hätte führen können.

Der für die Betontechnologie verantwortliche Ingo Lothmann erarbeitete zusammen mit den anderen Baubeteiligten eine abschnittsweise Herstellung des Daches in drei Betonschichten. Im ersten Schritt wurde eine 15 cm dicke Betonschicht eingebracht, auf der die Bewehrungskäfige mit den Kunststoffhohlkugeln einbetoniert wurden. Denn aufgrund ihrer geringen Rohdichte verhalten sich die Hohlkörper wie Bojen und schwimmen auf. Darüber erfolgte eine 30 cm dicke Betonschüttung als Mittelschicht in 3B-Zement. Den oberen Abschluss macht eine 9 cm dünne erdfeuchte Betonschicht, die mit Kunststofffasern bewehrt wurde. Optisch ist die schichtenweise Einbringung nicht ablesbar, die Ansichten der Aufkantungen wirken absolut homogen und einheitlich.

Bautafel

Architekt: Raimund Abraham, New York/Wien
Projektbeteiligte: Horst Kappauf, Monheim am Rhein (Statik); Ingo Lothmann, Heidelberg Cement (Betontechnologie); Heidelberger Rohbau Rheinland (Beton), Deutsche Doka, Maisach (Schalungstechnik)
Bauherr: Karl Heinz-Müller/Stiftung Insel Hombroich
Standort: Raketenstation Hombroich Minkel 2, Neuss
Fertigstellung: 2013

Standort in Google Maps anzeigen