Tageslicht in sakralen Räumen

Natürliche Belichtung in Kirchen

In sakralen Räumen ist eine besonders kontemplative Atmosphäre wünschenswert, die dem Menschen einen inneren Rückzug von der lauten Außenwelt ermöglicht. Diesen Raum mit Tageslicht zu versorgen heißt, ihn im Verlauf des Tages wechselnden Lichtstimmungen auszusetzen, ohne dass der sakrale Charakter des Raumes verloren geht. Während Kunstlicht konstant bleibt und einen immer gleichen Schatten erzeugt, ist Tageslicht variantenreicher und gestaltet den Raum durch den unterschiedlichen Lichteinfall und das Schattenspiel immer wieder neu. Ob es sich um diffuses oder direktes Sonnenlicht handelt oder ob die Lichtfarben von abend- und morgendlichen Rottönen geprägt oder tageslichtweiß sind, beeinflusst  die Lichtstimmung wesentlich und sollte bei der Planung berücksichtigt werden. Die Fenster befinden sich in sakralen Räumen meist im oberen Bereich der Außenhülle, damit die Introvertiertheit gewährleistet ist. Sollen Fenster in Höhe des Sichtbereiches entstehen, können sie z.B. mit einer undurchsichtigen Verglasung versehen werden oder einen Blick in die Natur ermöglichen.

In sakralen Räumen ist eine kontemplative Atmosphäre wünschenswert
Ein runder Lichtkamin macht in der Berliner St. Canisius-Kirche n die ein runder Lichtkamin auf das Tabernakel aufmerksam
Transluzente Verglasungen in der St. Canisius-Kirche in Berlin; Architekten: Büttner, Neumann, Braun, Berlin

Ein Kirchenraum ist vom Grundriss her meist relativ einfach aufgebaut, sodass die Art des einfallenden Lichtes entscheidend zur Raumatmosphäre beiträgt. Traditionell sind die Längsfassaden einer Kirche meist nach Süden und Norden ausgerichtet, der Chor nach Osten und die Vorhalle nach Westen. Fenster besitzen in alten Kirchengebäuden oftmals eine mit farbigen christlichen Motiven versehene oder transluzente Verglasung und befinden sich in der Regel im oberen Drittel der Außenwände. Diese Lage und die Ausbildung der Verglasung verstärken den kontemplativen Charakter des Raumes, weil kein ungehinderter Ausblick in die Außenwelt möglich ist. Meist wird der Altar zusätzlich durch ein Oberlicht oder durch eine besondere Anordnung der Fenster an der Rückwand belichtet, um ihn in seiner Bedeutsamkeit hervorzuheben.

Auch wenn die Außenwände in modernen Kirchenräumen im Sichtbereich meist geschlossen sind und das Tageslicht im oberen Drittel der Außenwände in den Innenraum fällt, gibt es hier wesentlich größere Gestaltungsfreiräume. Wichtig ist eine gezielte Dosierung von Lichteinfall und möglichem Ausblick. Ein interessantes Entwurfskonzept verfolgt beispielsweise die Herz-Jesu-Kirche in München vom Architekturbüro Allmann Sattler Wappner, deren gläserne Außenwände sich von anderen Kirchen grundlegend unterscheiden. Unterschiedliche, farbige oder weiße Bedruckungen auf den Scheiben sorgen dafür, dass der gesamte Kirchenraum in blendfreies, diffuses Licht getaucht wird und dennoch kein Ein- oder Ausblick möglich ist. Zum Altar hin steigert sich die Helligkeit des Kirchraumes, aber auch die Blickdichtheit der Glasfassade. Ein eingestellter Holzkubus aus senkrechten, beweglichen Lamellen schirmt den Kirchenraum darüber hinaus an zwei Wänden zum umlaufenden Gang und zur Glasfassade ab und lässt direktes Sonnenlicht nur dosiert in den Kirchenraum. Die Introvertiertheit bleibt dadurch, trotz der hohen Tagesbelichtung, gewährleistet.

Fachwissen zum Thema

Licht erzeugt Effekte auf Oberflächen im Raum

Licht erzeugt Effekte auf Oberflächen im Raum

Grundlagen der Lichttechnik

Entwicklung der Lichtplanung

Verglasungen

Tageslichtsysteme

Verglasungen

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Licht sponsored by:
Plug & Light
Kontakt: +49 (0)2351 936-4100 | service@plugandlight.de