Sonnendach Marquise in El Paso

Ultradünne, ultraleichte Aluminiumschindeln

Als eigenartiges Zirkuszelt oder als ein erstarrter Fallschirm soll das wogende Gebilde von Besuchern schon bezeichnet worden sein: Marquise nennen die Planer von Marc Fornes / Theverymany ihr auffälliges Sonnendach am Eingang zu einem öffentlichen Schwimmbad in El Paso, Texas. Das New Yorker Büro ist bekannt für seine organisch geformten Pavillons und Installationen im Grenzbereich von Kunst und Architektur. Als schriller Kontrast zur eintönigen Vorstadtwüste aus Parkplätzen und farblosen Flachbauten ist ihr Entwurf für El Paso sowohl Fixpunkt als auch Ort zum Verweilen. 

Das New Yorker Büro ist bekannt für seine organisch geformten Pavillons und Installationen im Grenzbereich von Kunst und Architektur.
Die Form des texanischen Sonnendach beruht auf einer mehrfach gekrümmten und verzerrten Rasterstruktur, die sich punktuell aufbläht.
Die selbsttragende Konstruktion ist an der Gebäudewand sowie an zwei zu Sitzschalen ausgeformten Betonfüßen fixiert.

520 Einzelstücke
Die selbsttragende Konstruktion ist an der Gebäudewand sowie an zwei zu Sitzschalen ausgeformten Betonfüßen fixiert. Ihre organische Form beruht auf einer mehrfach gekrümmten und verzerrten Rasterstruktur, die sich punktuell aufbläht. Zusammengefügt ist das Sonnendach aus ultradünnen, zu dreieckigen Flächen gefalteten Aluminiumelementen, sogenannten Makroschindeln. Die 520 unregelmäßig geformten Einzelstücke sind zwischen drei und fünf Millimeter dick. Sie überlappen einander und sind miteinander verschraubt.

Während die Schindeln intransparent sind, erzeugen Schlitze zwischen ihnen ein Lichtmuster, das sich auf Gebäudewand, Boden und Besuchern abzeichnet. Alle Metallelemente sind einfarbig pulverbeschichtet und in ihren mannigfaltigen, einzigartigen Formen so berechnet, dass sich von oben betrachtet ein Rauten- und von unten betrachtet ein Streifenmuster aus kühlen Blau- und warmen Gelbtönen ergibt. Die Dualität der Farbwahl erlaubt Assoziationen zu den berüchtigten Temperaturunterschieden in der texanischen Wüste bei Tag und bei Nacht. Zugleich nehmen die sechs Blau- und fünf Gelbtöne Farbnuancen der Umgebung auf.

Marquise = Markise?
Im deutschen Sprachraum liegt dieser Rückschluss auf der Hand. Um eine Markise handelt es sich streng genommen aber nicht, denn das Außendach ist feststehend und nicht textil. Vorbild und Inspiration waren vielmehr die im Französischen als Marquise bezeichneten Vordächer aus Stahl und Glas über Haustüren und sonstigen Eingängen. Um 1900 fanden sie ihren virtuosen Höhepunkt in den von Hector Guimart entworfenen, ikonischen Eingängen zur Pariser Metro. In der texanischen Variante ersetzen Aluminiumschindeln sowohl das Glas als auch den gusseisernen Rahmen des historischen Vorbilds. Die organischen Kurven des Jugenstils haben die Planer computerbasiert mithilfe von 3D-Modelling-Software in eine zeitgenössische Form übersetzt. -sr

Bautafel

Design: Marc Fornes / Theverymany, New York City
Projektbeteiligte: In*Situ Architecture, El Paso (Architekten Westside Natatorium); LaufsED, New York / Berlin (Tragwerksplanung)
Bauherr: Stadt El Paso, USA (Texas)
Fertigstellung: 2018
Standort: 650 Wallenberg Dr, El Paso, TX 79912, USA
Bildnachweis: Naaro, London

Fachwissen zum Thema

Gläserner Sonnenschutz des Telefonica-Gebäudes in Madrid

Gläserner Sonnenschutz des Telefonica-Gebäudes in Madrid

Materialien

Glas und Metall

Korbmarkisen

Markisen

Korbmarkisen

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Sonnenschutz sponsored by:
MHZ Hachtel GmbH & Co. KG
Kontakt: 0711 / 9751-0 | info@mhz.de