Raumzellen

Potenziale, Vor- und Nachteile, gebaute Beispiele

Die Vorfertigung im Holzbau beschränkt sich nicht nur auf zweidimensionale Bauelemente wie Wände, Decken und Dächer. Inzwischen gibt es sowohl in Mitteleuropa als auch in Skandinavien einige Gebäude, die aus vorgefertigten Raumzellen zusammengesetzt sind.

Impulszentrum Reininghausgründe in Graz (Architekt Hubert Rieß)
Impulszentrum Reininghausgründe in Graz (Architekt Hubert Rieß)
Der hohe Grad der Vorfertigung sorgt für extrem kurze Bauzeiten und eine hohe Ausführungsqualität (im Bild: Transport der Raumzellen mit dem Kran während der Bauarbeiten am Impulszentrum Reininghausgründe)

Raumzellen bieten die Möglichkeit, nicht nur Wandaufbauten weitgehend vorzufertigen, sondern auch Bodenaufbauten, Innenoberflächen sowie Sanitär- und Elektroinstallationen. Im Werk lässt sich so ein sehr rationaler Fertigungsprozess organisieren: Einzelteile müssen nicht weit transportiert werden, und es besteht keine Gefahr von Diebstahl oder Beschädigung schon erstellter Leistungen. Außerdem kann die Ausführung stets unter optimalen Bedingungen hinsichtlich Ausstattung (Baustelleneinrichtung), Witterungsschutz, Temperatur und Anlieferungsmöglichkeiten erfolgen.

Das große Transportvolumen von Raumzellen geht allerdings mit erhöhten Kosten einher. Bei Bauvorhaben in Deutschland und Österreich war in den letzten Jahren eine große Stückzahl gleicher Einheiten entscheidend für den wirtschaftlichen Erfolg. Große Vorteile im Vergleich mit konventionell errichteten Gebäuden bieten Wohnheime oder Hotels, bei denen viele gleiche Räume mit zugehörigen kompakten Nassräumen benötigt werden. Die in den Bauabläufen komplexesten Räume und Bauteile (Sanitärbereiche sowie die Hülle der Wohnräume) können dabei unter den kontrollierten Bedingungen im Werk vorgefertigt werden. Das sorgt für extrem kurze Bauzeiten und eine hohe Ausführungsqualität.

Beim Bau des Hotels Ammerwald (Oskar Leo Kaufmann Architekten) konnten 96 Hotelzimmer einschließlich Außenwand mit Fenstern, Bädern, Innenausbau und Möblierung vorgefertigt und in nur sechs Wochen auf der Baustelle montiert werden. Zwei Sockelgeschosse waren vorher in Ortbeton ausgeführt worden. Lediglich Dach und Fassade aus Aluminiumblechen mussten noch vor Ort montiert werden. Hohe Präzision und Sorgfalt erfordern jedoch die Planung des Montagevorgangs und der Zusammenführung der Gebäudetechnik.

Materialisierung
Bei kleinen Einheiten wie bei Hotel- oder Wohnheimzimmern scheinen sich Raumzellen aus Brettsperrholz anzubieten. Wände und Böden werden dabei nach den statischen Erfordernissen für das gesamte Gebäude dimensioniert, während die Decke nur die Steifigkeit der Zelle gewährleisten muss und aus einer deutlich schlankeren Platte bestehen kann. Die doppelten Wände und Decken, die durch die Zusammensetzung des Gebäudes aus Raumzellen enstehen, kommen aber dem Schallschutz zugute, wenn Raumzelle und Nutzungseinheit identisch sind. Der höhere Aufwand in der Herstellung ersetzt damit andere aufwändige Schallschutzmaßnahmen.

Auch mehrgeschossige Gebäude lassen sich aus Raumzellen konstruieren. Beim Studentenwohnheim Woodie in Hamburg (Sauerbruch Hutton Architekten) sind Boden- und Deckenplatten zwischen die tragenden Wandschotten der Zimmer eingehängt, sodass sie auch nach Montage die vertikalen Lasten ohne Querholzpressungen durch sechs Geschosse abtragen können.

Es lassen sich jedoch auch größere Räume aus mehreren Raumzellen zusammensetzen. Beim Impulszentrum Reininghausgründe in Graz (Architekt Hubert Rieß) wurden die Großraumbüros eines Gründerzentrums jeweils aus zwei Raumzellen zusammengesetzt, deren Decken einseitig auf Trägern und Stützen aufliegen. Auch sind die Klassenzimmer der Europäischen Schule Frankfurt am Main (NKBAK Architekten, Abb. 1-7) aus je zwei vorgefertigten Raumzellen zusammengesetzt. Stützen in der Mitte des Raums waren hier nicht möglich, sodass eine Modullängsseite offen ist, und die Decke auf einem Träger aus Buchen-Furnierschichtholz aufliegt.

Autor: Stefan Krötsch

Fachwissen zum Thema

Holz ist anisotrop, das heißt seine Eigenschaften unterscheiden sich stark in Abhängigkeit von der Faserrichtung.

Holz ist anisotrop, das heißt seine Eigenschaften unterscheiden sich stark in Abhängigkeit von der Faserrichtung.

Einführung

Das Wesen des Holzbaus

In der Praxis sind Holzkonstruktionen heute meistens Mischkonstruktionen verschiedener Bauweisen oder Hybride mit anderen Materialien wie Stahl oder Beton (im Bild: Baugruppenhaus B26 in Berlin-Mitte von Kaden Klingbeil Architekten).

In der Praxis sind Holzkonstruktionen heute meistens Mischkonstruktionen verschiedener Bauweisen oder Hybride mit anderen Materialien wie Stahl oder Beton (im Bild: Baugruppenhaus B26 in Berlin-Mitte von Kaden Klingbeil Architekten).

Holzbausysteme

Holzbaukonstruktion heute

Insbesondere in Innenstädten kommt Holzbau verstärkt zum Einsatz (im Bild: Holzhaus Lynarstr., 2019; Schäferwenningerprojekt, Berlin).

Insbesondere in Innenstädten kommt Holzbau verstärkt zum Einsatz (im Bild: Holzhaus Lynarstr., 2019; Schäferwenningerprojekt, Berlin).

Einführung

Trends und Entwicklungen im Holzbau

Die Präzision des Bauens nimmt mit der Vorfertigung erheblich zu (im Bild: Firmensitz Flexim in Berlin-Marzahn, geplant von ZRS Architekten Ingenieure).

Die Präzision des Bauens nimmt mit der Vorfertigung erheblich zu (im Bild: Firmensitz Flexim in Berlin-Marzahn, geplant von ZRS Architekten Ingenieure).

Grundlagen

Vorfertigung

Objekte zum Thema

Dem dreigeschossigen Schulbau sieht man seinen Aufbau aus 98 Holzcontainern nicht an.

Dem dreigeschossigen Schulbau sieht man seinen Aufbau aus 98 Holzcontainern nicht an.

Kultur/​Bildung

Europäische Schule in Frankfurt

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Holz sponsored by:
Informationsdienst Holz | getragen durch den Informationsverein Holz, Düsseldorf
Kontakt: +49 (0) 211 9665580 | info@informationsvereinholz.de
und Holzbau Deutschland Institut e.V., Berlin
Kontakt: +49 (30) 20314533 | kontakt@institut-holzbau.de
und Studiengemeinschaft Holzleimbau e.V., Wuppertal
Kontakt: +49 (0) 20276972732 | info@studiengemeinschaft-holzleimbau.de