Neue Messehalle in Basel

Energieeffizientes und flexibel nutzbares Lichtkonzept

Zwischen dem Badischen Bahnhof im Osten und dem Rhein im Westen liegt das Messegelände der schweizerischen Grenzstadt Basel. Hier entstand nach Plänen des ortsansässigen Architekturbüros Herzog & de Meuron die neue Messehalle, die sich über eine Gesamtfläche von 38.000 m² erstreckt. Der Bau begrenzt den ehemals in westliche Richtung offenen Messeplatz und schließt im Norden direkt an den Bestand an. Nach Süden bildet er eine neue städtebauliche Kante zur angrenzenden Wohnbebauung.

Die große, runde Öffnung über der City Lounge gibt den Blick in den Himmel frei
Der neue Hallenkomplex besteht aus drei leicht versetzt übereinander angeordneten, flachen Baukörpern
Südansicht: Oberhalb der Foyers und Hallen im Erdgeschoss sind zwei weitere Hallen angeordnet, die sich jeweils über die gesamte Grundfläche erstrecken

Das Gebäude besteht aus drei übereinander liegenden, flachen Hallenkörpern, die leicht versetzt zueinander unterschiedlich weit in den Straßenraum hinausragen. Während das Erdgeschoss weitgehend verglast ist, werden die zwei Obergeschosse von einem Geflecht aus Aluminiumbändern umhüllt. Im Zentrum des Gebäudes befindet sich die City Lounge, ein weitgehend überdachter, öffentlicher Platz mit einer großen, runden Öffnung, die den Blick zum Himmel freigibt. Von hier führen ein südliches und ein nördliches Foyer jeweils zu einer Veranstaltungshalle und der ersten Messehalle im Erdgeschoss (mit Anschluss an bestehende Ausstellungsflächen). Darüber gestapelt sind zwei weitere Hallen, die sich über die gesamte Gebäudelänge erstrecken. Erschließung sowie Nebenfunktionen sind an der West- und Ostseite angelagert.

Elektro/Lichttechnik
Ziel des Lichtkonzepts war es, die architektonischen Merkmale des Neubaus hervorzuheben und dabei gleichzeitig die weitläufigen neuen Hallen sowie die Foyers energieeffizient zu beleuchten. Außerdem sollte die Beleuchtung eine flexible Nutzung der Räume zulassen. So wurden in den Hallenfoyers zur indirekten Beleuchtung Lichtlinien in die Deckenvouten eingebaut, die den geschwungenen Raumkonturen folgen. Die Lichtlinien sind mit warm- oder kaltweißen LEDs bestückt, zusätzliche RGB-Lichtlinien erzeugen dynamische Farbwechsel. So können mithilfe eines Lichtmanagementsystems verschiedene Lichtstimmungen geschaffen werden.

Um die Messehallen effizient und flexibel zu beleuchten, wird ein Lichtbandsystem verwendet. Es besteht aus durchlaufenden Tragschienen, in die sowohl lineare Leuchten mit Leuchtstofflampen als auch Reflektorlampen zur punktuellen Beleuchtung und Sicherheitsleuchten eingehängt werden können. Die einzelnen Leuchten lassen sich leicht montieren und austauschen. Stromversorgung und Lichtsteuerung erfolgen über ein in die Tragschiene integriertes Stromleitprofil. Im Bereich der Rolltreppen kommen LED-Downlights zum Einsatz.

Bautafel

Architekten: Arbeitsgemeinschaft Herzog & de Meuron, Basel / Burckhardt + Partner, Basel
Projektbeteiligte: Arge Gruner / Ernst Basler + Partner, Basel (Statik); Arge Scherler / Aicher de Martin Zweng / Herzog Kull Group, Basel (Haustechnik- und Elektroplanung); Zimmermann + Leuthe, Aetigkofen (Bauphysik); Neuschwander + Morf, Basel (Fassade); Gruner, Basel (Brandschutz- und Sicherheitskonzept); Lichtlabor Bartenbach (Lichtkonzept); Zumtobel Licht, Dornbirn (Beleuchtungstechnik und Steuerungen)
Bauherr: MCH Swiss Exhibition, Basel
Fertigstellung: 2013
Standort: Messeplatz, Basel
Bildnachweis: MCH Messe Basel

Fachwissen zum Thema

Elektroinstallation in Gebäuden

Elektroinstallation in Großbauten

Beleuchtung

Installationskanalleuchten

Aufbau LED

Aufbau LED

Beleuchtung

LED-Lampen

Im Wohnraum

Im Wohnraum

Gebäudeautomation

Lichtszenenmanagement

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Elektro sponsored by:
Jung | Kontakt 02355 / 806-0 | mail.info@jung.de