Mehrgenerationenhaus in Stuttgart

Sonnenenergie und Erdwärme

Dem "Haus am Oberen Berg" liegt ein ganzheitliches Konzept des Architekten Alexander Brenner zugrunde, das neben der Energieeffizienz auch die Nutzungsanpassung und die Auswahl der Baustoffe beinhaltet. Auf lange Sicht kann es an wandelnde Familien- und Altersstrukturen angepasst werden. So kann die etwa 1.400 Quadratmeter große Wohn- und Nutzfläche in bis zu sechs Wohneinheiten geteilt werden, wobei weder bei ihrer Zuschaltung noch bei ihrer Abteilung bauliche Eingriffe notwendig sind. Im Westteil des Erd- und Obergeschosses liegt die größte Einheit, die je nach Bedarf beispielsweise um zwei Kinderzimmer mit Bad und um ein Arbeitszimmer im Obergeschoss oder eine Bibliothek im Erdgeschoss erweitert werden kann. Da die zugeschalteten Räume vom Gemeinschaftsbereich erschlossen werden, ist auch eine von der Hauptwohnung unabhängige Nutzung denkbar.

Barrierefrei wird Innen- zu Außenraum
Der Charakter eines moderne Villentypus wird durch Vor- und Rückbauten unterstützt

Geprägt ist das Haus durch ein Wechselspiel von offenen und geschlossenen Flächen. Während es zur nordöstlich gelegenen Straßenseite als nahezu geschlossene Skulptur aus weißen Kuben erscheint, geben in südwestlicher Richtung raumhohe Glaselemente den Blick zur Aussichtsseite frei. Im Inneren verbergen großflächige Wandverkleidungen untergeordnete Funktionsbereiche. Sie sorgen dafür, dass die klare Formensprache der Außenhülle auch im Innenraum erlebbar ist. Vorgelagerte Terrassen und Loggien stellen den Übergang in die umgebende Landschaft her.

Nachhaltig Bauen
Das gesamte Gebäude wird ausschließlich mit regenerativer Energie versorgt. Dabei spielt insbesondere die Solarthermie eine tragende Rolle. Die aktive Sonnenenergienutzung erfolgt über eine thermische Solaranlage, die über die gesamte Dachfläche reicht. Maximale passive Gewinne werden sowohl über die großflächige Verglasung in südwestlicher Ausrichtung erzielt als auch über die dunklen Fußböden, die im Erdgeschoss mit geflammtem Basalt und im Obergeschoss mit geöltem Afzelia-Holz belegt sind. Der verbleibende Energiebedarf wird über eine Erdwärmepumpe gedeckt.

In den Außenanlagen wird der ökologische Aspekt fortgeführt. Respektvoll mit dem vorgefundenen Ort und der Natur umzugehen, bedeutete für die Architekten, dass etwa die Hälfte des Grundstückes naturbelassen blieb. Rasen- und Wegflächen wurden lediglich in direkter Umgebung des Gebäudes angelegt. -ap

Bautafel

Architekten: Alexander Brenner, Stuttgart
Projektbeteiligte: Frank Zimmermann, Stuttgart (Statik/Tragwerksplanung); Viessmann, Allendorf (Solar-Röhrenkollektoren)
Bauherr: privat
Fertigstellung: November 2007
Standort: Am Oberen Berg, Stuttgart
Bildnachweis: Zooey Braun, Stuttgart

Fachwissen zum Thema

Fensterflächen im Süden

Fensterflächen im Süden

Konstruktionen/​Elemente

Fensterflächenanteil

Flachkollektor

Flachkollektor

Gebäudetechnik

Thermische Solaranlagen

Das Prinzip der Wärmepumpe

Das Prinzip der Wärmepumpe

Gebäudetechnik

Wärmepumpen

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Nachhaltig Bauen sponsored by:
Prefa GmbH
Alu-Dächer und -Fassaden
Aluminiumstraße 2
D-98634 Wasungen
Telefon: +49 36941 785-0
E-Mail: office.de@prefa.com
www.prefa.de