Mehr! Theater in Hamburg

Stahlkonstruktion in denkmalgeschützter Betonbogenhalle

Der Saal ist je nach Veranstaltung unterschiedlich auslegbar, bietet bis zu 2.400 Personen Sitz- oder auch 3.500 Personen Steh- und Sitzplätze

Der Saal ist je nach Veranstaltung unterschiedlich auslegbar, bietet bis zu 2.400 Personen Sitz- oder auch 3.500 Personen Steh- und Sitzplätze

Zwei der historischen Betonbögen wurden durch Stahlbögen ummantelt

Zwei der historischen Betonbögen wurden durch Stahlbögen ummantelt

Die Bühnenfläche variiert zwischen 320 und 1.440 Quadratmetern, ist einseitig oder allseitig einsehbar und bis auf 20 Meter Höhe nutzbar

Die Bühnenfläche variiert zwischen 320 und 1.440 Quadratmetern, ist einseitig oder allseitig einsehbar und bis auf 20 Meter Höhe nutzbar

Mit ihren weit gespannten Betonbögen und dem ikonischen Wellendach steht die Großmarkthalle im Hamburger Hafen unter Denkmalschutz. Zwischen 1958 und 1962 unter Leitung des Architekten Bernhard Hermkes errichtet, gilt sie als eines der letzten Beispiele experimenteller Spannbetonbauten in der Stadt. Ursprünglich diente sie als Erweiterung der nordwestlich gelegenen Deichtorhallen (erbaut um 1912). Während in diesen heute zeitgenössische Kunst zu besichtigen ist, wird die Großmarkthalle noch immer etwa ab Mitternacht mit frischem Obst, Gemüse und Blumen beliefert, das Händler in den frühen Morgenstunden einkaufen. Der Bedarf für diese Art Nutzung ist angesichts der Konzentration des Lebensmittelgeschäftes auf wenige Discounter- bzw. Supermarktketten und deren Großhandelslogistik jedoch deutlich gesunken und deshalb stimmte die Stadt im Jahr 2012 dem Um- und Ausbau eines Teilbereichs der rund 40.000 Quadratmeter umfassenden Halle zu einem vielfältig nutzbaren Aufführungsort zu. 2015 wurde das Mehr! Theater nach Plänen des Berliner Büros F101 Architekten im Mittelteil der Halle der fertiggestellt, dessen Betrieb sich nun im Wechsel mit dem Marktgeschehen vollzieht. Neben Konzerten jeglicher Musikrichtung sind hier Theater- und Musicalaufführungen, Boxkämpfe sowie alle möglichen Shows bzw. Events denkbar.

Die bauliche Struktur musste demontierbar sein (da der Mietvertrag auf 20 Jahre begrenzt ist) und enorme Flexibilität bieten. Der planerische und technische Aufwand, um den 21 Meter hohen Raum mit der filigranen Dachkonstruktion derart bespielen zu können, war groß. Die Architekten fügten eine frei stehende Stahlstruktur in den mittleren, nordwestlichen Gebäudeteil, der dem Stadtzentrum zugewandt ist und rund ein Neuntel der Großmarkthalle einnimmt. Dafür öffneten sie einen Teil der steinernen Eingangsfassade, deren untere Zone nun einladend verglast ist und das Foyer mit Tageslicht versorgt. Je nach Veranstaltung ist der Saal unterschiedlich auslegbar, bietet bis zu 2.400 Personen Sitz- oder auch 3.500 Personen Steh- und Sitzplätze. Die Bühnenfläche variiert zwischen 320 und 1.440 Quadratmetern, ist einseitig oder allseitig einsehbar und bis auf 20 Meter Höhe nutzbar.

In der engen Verflechtung von Industrie und Kultur – dem gleichsam fliegenden Wechsel zwischen Güterumschlag am frühen Morgen und Großveranstaltung am Nachmittag oder Abend – liegt eine interessante Chance, das Baudenkmal im Hafen für viele erlebbar zu machen und den urbanen Charakter zu wahren.

Bauphysik
Anders als in vielen Theatern gibt es hier keine strikte Trennung zwischen Bühne und Publikum – die Technik erstreckt sich fast komplett oberhalb des Veranstaltungssaals. Weil die eindrucksvolle Bogenkonstruktion samt dünner Betonschale nicht durch technisches Equipment belastet werden konnte, griff man auf Konstruktionsmethoden aus dem Schiffsbau zurück und ummantelte zwei der historischen Betonbögen durch solche aus Stahl (siehe Abb. 27). Die Stahlbögen und die Rückwand des Theaters halten ein enormes Technikgerüst mit Fachwerkträgern, formen einen ausgedehnten Bühnenturm bzw. eine Reihe von Hebekränen. Bühne und Zuschauertribüne werden eins und besetzen gemeinsam die alte Großmarkthalle. Für die Konstruktion der Unterbühne wurden zentrale Lüftungskanäle umgeleitet, die zur Entlüftung der Auspuffgase im Untergeschoss dienen. Das unbeheizte Kellergeschoss erhielt auf der Kellerseite eine mindestens 10 cm starke Dämmung. Das Bestandsdach wurde mit mindestens 6 cm Dämmung auf der Außenseite ertüchtigt. 

Feuchteschutz
Der mit der Umnutzung verbundene Besucherstrom hat einen erhöhten Feuchteeintrag zur Folge; die Nutzung als temporär beheiztes Gebäude ist zudem nicht mit dem üblichen Nachweisverfahren (nach DIN 4108-3 Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden – Teil 3: Klimabedingter Feuchteschutz – Anforderungen, Berechnungsverfahren und Hinweise für Planung und Ausführung) bewertbar. Um feuchtebedingte Schäden zu vermeiden, wurde ein bauphysikalisches Gutachten erstellt. Damit es an lokal niedrigeren raumseitigen Oberflächentemperaturen von Wärmebrücken im Bereich der Dachkonstruktion (mehrfachgekrümmte Stahlbetonschalen auf parabelförmigen Bogenbindern, welche ebenfalls in die Außenwand einbinden), der nach Westen orientierten Außenwand und dem neuen Eingang nicht zur Bildung von Schimmelpilz bzw. Tauwasser kommt, wurden anhand zwei- und dreidimensionaler Wärmebrückenberechnungen Grenzraumfeuchten ermittelt und daraus notwendige Lüftungsstrategien abgeleitet. Die Lüftungsanlage wird (auch bei Nichtnutzung) u. a. anhand der Messdaten eines Taupunktfühlers im Bereich der Dachverglasung (unterer Bereich) und Feuchtefühlern an anderen kritischen Stellen gesteuert. Die neue Eingangsverglasung ist als Pfosten-Riegel-Konstruktion dauerhaft luftdicht an die Bestandskonstruktion angebunden.

Raumakustik
Zusätzliche raumakustische Maßnahmen waren an der Dachkonstruktion aus statischen Gründen nicht möglich. Aufgrund der großen Raumhöhe und der Dachform erreichen den Publikumsbereich keine nützlichen Deckenreflexionen. Aus dem großen Raumvolumen (ca. 43.000 m³) resultieren lange Laufwege des Schalls; dabei macht sich die Dämpfung des Schalls bei der Ausbreitung in der Luft deutlich bemerkbar. Durch die Luftabsorption wird der Schall vor allem im hohen Frequenzbereich bedämpft. Das akustische Design der Halle berücksichtigt dies durch den Einsatz von tief und mittelfrequent abgestimmten Absorbern. Als Wandverkleidung wurden in Zusammenarbeit mit den Architekten speziell abgestimmte Schlitzabsorber (zementgebundene Spanplatten) entwickelt, die sowohl die gestalterischen als auch die mechanischen Anforderungen erfüllen. Speziell für die Eröffnungsveranstaltung mit dem London Symphony Orchestra wurde ein sogenanntes Konzertzimmer für die Bühne konzipiert, bestehend aus einer Rückwand, zwei Seitenwänden und einem Dach über der Bühne. Die reflektierenden Flächen unterstützen den Direktschall der Instrumente durch frühe Schallreflexionen und sorgen auch auf der Bühne für eine bessere Hörbarkeit der Instrumente untereinander. Alle Berechnungen erfolgten mithilfe einer raumakustischen Software und anhand eines 3-D-Modells der Halle. Sämtlichen Oberflächen wurden die schalltechnischen Eigenschaften wie der Absorptions- und der Streugrad zugeordnet, die theoretischen Ergebnisse anschließend in Labormessungen verifiziert. Für die Nutzung als Musicaltheater wurde die Schallpegelverteilung im Publikumsbereich für eine ausreichend dimensionierte Beschallungsanlage berechnet.

Brandschutz

Für den Theaterbau gilt die Versammlungsstättenverordnung. Im Brandfall muss eine raucharme Schicht sichergestellt sein – d.h. begehbare Ebenen müssen rauchfrei bleiben, um allen Personen die sichere Flucht zu ermöglichen. Dies wurde über Brandsimulationen zur Rauchausbreitung nachgewiesen. Auf der oberen Tribüne kommen die (brandlastarm konzipierten) Polsterstühle recht nahe an die Dachkonstruktion heran. Die Feuerwehr forderte auch dafür Brandsimulationen, um sicherzugehen, dass eine kritische Temperatur im Deckenbereich nicht überschritten wird. Oberhalb der Bühne ist eine Sprühflutlöschanlage installiert, deren ständig offene Löschdüsen bei Auslösen das Wasser sofort auf der gesamten Fläche verteilen. Die Rettungswege führen über die Hauptfassade direkt ins Freie. (us)

Bautafel

Architekten: F101 Architekten, Berlin
Projektbeteiligte: Helmut Wiemer Ingenieurgesellschaft für Bauwesen, Hamburg (Statik); Ingenieurbüro Prof. Dr. Hauser, Kassel (Bauphysik); Akustikbüro Krämer & Stegmaier, Berlin (Schallschutz, Emissionen und Raumakustik); Anja Beecken Architekten, Berlin (Wärmeschutz); hhp Berlin (Brandschutz), jack be nimble – De Schutter, Erlemann, Klees & Partner, Berlin (Beleuchtung)
Bauherr: Mehr! Entertainment, Hamburg
Fertigstellung:
2015
Standort:
Hamburger Großmarkt, 20097 Hamburg
Bildnachweis: Andreas Meichsner, Benjamin Busch, F101 Architekten, Berlin

Artikel zum Thema

Schimmelpilzbefall in einem Wohnraum an einer dreidimensionalen Außenecke: Der Ausfall von Kondensat auf den kalten Oberflächen bildete die Grundlage für den Pilzbefall

Schimmelpilzbefall in einem Wohnraum an einer dreidimensionalen Außenecke: Der Ausfall von Kondensat auf den kalten Oberflächen bildete die Grundlage für den Pilzbefall

Feuchteschutz

Luftfeuchte und Wasserdampfdiffusion

Das Prinzip der Raumakustik: Direktschall (z. B. durch einen Sprecher) wird an den Raumoberflächen reflektiert, es entsteht ein sogenanntes „diffuses“ Schallfeld. Hierbei überlagert sich der Direktschall mit reflektierenden Anteilen. Gelingt es, die Reflexionen an den Raumbegrenzungen zu reduzieren, wird es im Raum leiser

Das Prinzip der Raumakustik: Direktschall (z. B. durch einen Sprecher) wird an den Raumoberflächen reflektiert, es entsteht ein sogenanntes „diffuses“ Schallfeld. Hierbei überlagert sich der Direktschall mit reflektierenden Anteilen. Gelingt es, die Reflexionen an den Raumbegrenzungen zu reduzieren, wird es im Raum leiser

Schallschutz

Nachhallzeit, Schallabsorption, Hörsamkeit

Einflussfaktoren auf die thermische Behaglichkeit

Einflussfaktoren auf die thermische Behaglichkeit

Luft und Lüftung

Raum(be)lüftung und Raumluftqualität

Schallwellen breiten sich bei Punktschallquellen kugelförmig oder halbkugelförmig im Raum aus; der Abstand zwischen den Luftverdichtungen ist die Wellenlänge Lambda

Schallwellen breiten sich bei Punktschallquellen kugelförmig oder halbkugelförmig im Raum aus; der Abstand zwischen den Luftverdichtungen ist die Wellenlänge Lambda

Schallschutz

Schallarten: Luftschall, Körperschall, Trittschall

Unter besonderen winterlichen Bedingungen kommt es bei Fenstern zu einem Tauwasserausfall: Ursache kann unzureichendes Heiz- und Lüftungsverhalten der Bewohner/Nutzer sein oder der umlaufende Glasrandverbund, der eine wärmetechnische Schwachstelle in einer hochgedämmten Glastafel bildet

Unter besonderen winterlichen Bedingungen kommt es bei Fenstern zu einem Tauwasserausfall: Ursache kann unzureichendes Heiz- und Lüftungsverhalten der Bewohner/Nutzer sein oder der umlaufende Glasrandverbund, der eine wärmetechnische Schwachstelle in einer hochgedämmten Glastafel bildet

Feuchteschutz

Tauwasser auf/in Bauteilen

Temperaturverteilung in einer Außenwand mit einer hinterlüfteten Vorsatzschale

Temperaturverteilung in einer Außenwand mit einer hinterlüfteten Vorsatzschale

Feuchteschutz

Tauwasser: Nachweise und nachweisfreie Konstruktionen

Surftipps

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de

Baunetz Wissen Boden sponsored by:
Deutsche FOAMGLAS®  | www.foamglas.com