Künstlerateliers mit Café in Cuernavaca

Gebäudeensemble aus recycelten Materialien

Die Hauptstadt des mexikanischen Bundesstaates Morelos, Cuernavaca, liegt 85 km südlich von Mexiko City und ist wegen ihrer Lage im Hochland als „Stadt des ewigen Frühlings“ bekannt. In den Künstlerateliers (Estudio Cinco) mit Café, einem Gebäudeensemble des Architekten Alfredo R. Cano Briceño vom Büro T3arc, ist die Besonderheit des Ortes klar erkennbar: Fassaden aus Holzlamellen lassen sich weit öffnen, große Glasflächen erlauben Ein- und Ausblicke, Gartenflächen und Terrassen stellen enge Bezüge zwischen innen und außen her.

Der gemeinsam genutzte Workshop ist von einer Fassade aus Holzpaneelen umhüllt, die sich komplett aufklappen lassen
Das Gebäude Estudio 5 besteht verschiedenen Volumen
Eine Terrasse mit Garten verbindet die Künstlerateliers mit dem Café

Während die Künstlerateliers auf der Nordseite des Grundstücks angeordnet sind, befindet sich das Café auf der Südseite. Die dazwischen liegende, überdachte Terrasse mit Garten dient der gemeinsamen Nutzung. Als Teil des Kulturzentrums Cuernavaca haben beide Bauten ihre Besonderheiten: Das Café ist das einzige Ökocafé der Stadt, das Estudio Cinco bietet Künstlern aus der Umgebung fünf separate Ateliers und eine gemeinsame Werkstatt zur Vermietung an. In Kombination werden die Gebäude unter anderem für Ausstellungen, Konzerte, Filmvorführungen und Konzerte genutzt.

Als die Architekten mit dem Entwurf für die Baukörper begannen, war ihr Ziel, aus „Nichts etwas zu schaffen“. Deshalb verwendeten sie ausschließlich recycelte Materialien und arbeiteten mit einfachen geometrischen Formen. Das Café ist in einem rechteckigen, eingeschossigen Bau aus recyceltem und bedruckten Fiberglas untergebracht, den eine weit auskragende Dachscheibe überdeckt. Estudio Cinco hingegen besteht aus mehreren Volumen unterschiedlicher Größe und Materialiät: Die Werkstatt auf der Nordseite ist in einem 8,00 x 15,00 m großen und 8,00 m hohen Baukörper untergebracht, dessen Fassaden  aus Natursteinmauerwerk, recyceltem Fiberglas und vertikalen, aufklappbaren Paneelen aus recyceltem Kiefernholz bestehen. Auf der Südseite schweben die Ateliers in einem 6,00 x15,00 m großen, mit  recycelten Stahlplatten bekleideten Baukörper etwa vier Meter über dem Boden. Das Tragwerk beider Gebäude besteht aus recyceltem Stahl.

Nachhaltig bauen
Die Rückgewinnung und Wiederverwertung von Materialien sowie der reduzierte Einsatz von Energie standen bei diesem Projekt von Anfang an im Vordergrund. Dies macht sich zum einen in der Verwendung der Recycling-Materialien bemerkbar. Zum anderen erlaubt die Offenheit der Räume eine nachhaltige Nutzung: Arbeiten, Ausstellungen, Konzerte und Workshops finden hier ihren Platz, die Räumlichkeiten lassen sich jederzeit verändern. Weil die Gebäude wie eine temporäre Installation wirken, laden sie zur Transformation ein. Eine besondere Qualität liegt im engen Bezug zwischen innen und außen: Natürlich belichtete Räume und angrenzende Außenräume erzeugen eine hohe Aufenthaltsqualität.

Bautafel

Architekten: T3arc, Cuernavaca, Morelos
Projektbeteiligte: Victor Escobar Lagunas, Mexiko (Tragwerksplanung)
Bauherr: Jaime Belkind, Robb Anderson, Ana Isabel García, Mexiko
Fertigstellung: 2009
Standort: Cuernavaca, Morelos
Bildnachweis: Luis Gordoa, Mexiko

Fachwissen zum Thema

Blick gen Süden am Bahnhof Ørestad auf das jüngste Stadtviertel Kopenhagens

Blick gen Süden am Bahnhof Ørestad auf das jüngste Stadtviertel Kopenhagens

Einführung

Bauen im 21. Jahrhundert

Im Sinne des nachhaltigen Bauens soll beim Rückbau von Gebäuden und Gebäudeteilen ein möglichst hohes Maß an Recyclingfähigkeit sichergestellt werden.

Im Sinne des nachhaltigen Bauens soll beim Rückbau von Gebäuden und Gebäudeteilen ein möglichst hohes Maß an Recyclingfähigkeit sichergestellt werden.

Baustoffe/​-teile

Recycling

Rückbau eines Verwaltungsgebäudes

Rückbau eines Verwaltungsgebäudes

Baustoffe/​-teile

Rückbaubarkeit

Bauwerke zum Thema

Schmale Fensterbänder ziehen sich von der Fassade über das Dach

Schmale Fensterbänder ziehen sich von der Fassade über das Dach

Sonderbauten

Bootshaus in Møre og Romsdal

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Nachhaltig Bauen sponsored by:
Prefa GmbH
Alu-Dächer und -Fassaden
Aluminiumstraße 2
D-98634 Wasungen
Telefon: +49 36941 785-0
E-Mail: office.de@prefa.com
www.prefa.de