Glasintegrierter Sonnenschutz

Isolierglas mit integriertem Streckmetallgewebe des Herstellers Okalux
Isoshade ist der Name einer Dreifach-Isolierverglasung, die wahlweise mit Raffstore oder Senkrechtmarkise erhältlich ist
Isolierglas mit integrierten Holzlamellen des Herstellers Okalux

Großflächige Verglasungen sorgen zwar für viel Tageslicht und können zur Reduzierung des Heizwärmebedarfs im Winter beitragen; insbesondere bei Bürogebäuden bergen sie jedoch die Gefahr der Überhitzung der dahinterliegenden Räume. Ohne leistungsfähige Sonnenschutz- und Lichtlenkungsmaßnahmen ist ein behagliches Raumklima mit angenehmen Temperaturen und blendfreiem Licht kaum realisierbar. Eine Möglichkeit sind Sonnenschutzelemente im Scheibenzwischenraum (SZR) von Mehrscheiben-Isolierglas (MIG). Ihre energetischen Leistungseigenschaften sind mit außen liegenden Sonnenschutzsystemen vergleichbar. Erhältlich sind bewegliche und starre Systeme aus verschiedenen Materialien, die in Form von Jalousien, Lamellen, Gittern, Geweben, Gewirken und Folien, aber auch körperhafte Einzelelemente wie zum Beispiel Steinchen und sogar Kaffeebohnen im hermetisch abgeschlossenen Scheibenzwischenraum eingebaut werden. Das bietet einige Vorteile:

  • Da sich der Sonnenschutz außerhalb der bewitterten Zone befindet, ist er auch für hohe Gebäude und entsprechende Windlasten geeignet
  • Der Reinigungsaufwand reduziert sich auf die Glasflächenanteile
  • Einfache Abstimmungen zwischen Fassadenbau-, Isolierglas- und Sonnenschutzhersteller, weil Isolierglas und Sonnenschutz aus einer Hand geliefert werden
Neben den rein energetischen und lichttechnischen Aspekten sind bei der Planung die thermische Belastung der Konstruktionselemente und die sich ergebenden Oberflächentemperaturen zu berücksichtigen. Durch die Absorption der Solarstrahlung sind an den integrierten Einbauten im SZR hohe Temperaturen von bis zu 80°C möglich. Je nach Einbausituation und integriertem Sonnenschutzsystem können deshalb Temperaturbelastungen an den raumseitigen Oberflächen von Glas und Fassade auftreten, die eine Beeinträchtigung der Nutzung verursachen können.

Anforderungen und Gebrauchstauglichkeit

Die wichtigsten Kriterien zur Beurteilung der Gebrauchstauglichkeit sind
  • die Sicherstellung der Gasdichtheit des Randverbundes
  • die Vermeidung von Feuchtigkeitsaufnahme des Randverbundes
  • das Verhindern von Fogging (Niederschlag von Materialemissionen an der Scheibeninnenseite)
  • Dauerfunktionsfähigkeit des Einbaus
Damit die beweglichen Teile des Sonnenschutzes freies Spiel haben, muss der Abstand der beiden Scheiben erhöht werden. Der vergrößerte SZR verursacht höhere interne Systemlasten. Dazu zählt eine erhöhte Belastung des Randverbundes der Isolierglaseinheit sowie eine stärkere Krümmung der Glasscheiben. Die Anforderungen für normales Isolierglas gemäß der Norm DIN EN 1279 Glas im Bauwesen – Mehrscheiben-Isolierglas reichen zur Beurteilung für MIG mit Einbauten im SZR nicht aus.

Der UV-Anteil der solaren Strahlung in Verbindung mit hohen Temperaturen kann zu Stoffänderungen führen. Die Folge ist ein Austreten organischer flüchtiger Stoffe aus Kunststoffteilen, die sich als „Fogging“ an den inneren Scheibenoberflächen niederschlagen und so zu einer Beeinträchtigung der Transparenz führen können. Folglich sollten Systeme von Herstellern bevorzugt werden, die über lange Erfahrungen in der Konzeption, der Materialgerechtigkeit, der Produktion, der bauseitigen Montage und auch der Wartung verfügen.

Die UV-Belastung wirkt sich auch auf die Einbauteile aus und muss deshalb für den Nachweis der Gebrauchstauglichkeit im Rahmen einer Dauerfunktionsprüfung berücksichtigt werden. Neben den Kriterien für das Isolierglas müssen die mechanischen Eigenschaften der integrierten Einbauten für den erwarteten Nutzungszeitraum von etwa 20 Jahren geprüft und beurteilt werden. Ein Austausch der integrierten Einbauten ist in der Regel nicht möglich. Im Schadensfall muss die Isolierglaseinheit mit Einbauten ersetzt werden.

Die Beurteilungsvorschläge gemäß den Produktnormen DIN EN 13659 Abschlüsse – Anforderungen und Klassifizierung, DIN EN 13120 Innen liegende zusätzliche Abschlüsse an Fenstern und Türen und DIN EN 14201 Abschlüsse – Widerstand gegen wiederholte Bedienungen (mechanische Lebensdauer) – Prüfverfahren sind nur bedingt auf Sonnenschutzeinrichtungen im SZR von MIG anwendbar.

Fachwissen zum Thema

Gläserner Sonnenschutz des Telefonica-Gebäudes in Madrid

Gläserner Sonnenschutz des Telefonica-Gebäudes in Madrid

Materialien

Glas und Metall

Im Verbundfenster integrierte Lamellenjalousie von Schüco (Sonnenschutz CSB)

Im Verbundfenster integrierte Lamellenjalousie von Schüco (Sonnenschutz CSB)

Verglasungen

Glasintegrierter Sonnenschutz – bewegliche Systeme

Objekte zum Thema

Aufbahrungsgebäude und Aussegnungshalle sind durch einen Wandelgang verbunden

Aufbahrungsgebäude und Aussegnungshalle sind durch einen Wandelgang verbunden

Sonderbauten

Aussegnungshalle in Aalen

Von Norden: Neben dem herausgestellten Treppenhaus befindet sich der Eingang

Von Norden: Neben dem herausgestellten Treppenhaus befindet sich der Eingang

Büro /​ Verwaltung

Büro- und Wohnhaus in Stuttgart

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Sonnenschutz sponsored by:
MHZ Hachtel GmbH & Co. KG
Kontakt: 0711 / 9751-0 | info@mhz.de